Düsseldorf Verkehr

D_Rheinbahn_Bahnsteig_30072018

Noch für ein Jahr müssen die Fahrgäste sich durch das Provisorium quälen, aber dann wird alles besser

Umbau der Haltestelle Luegplatz: Das Tor nach Oberkassel wird schöner

Am Luegplatz in Oberkassel hätte es ein „einfacher“ Hochbahnsteig werden können. Doch nach vier Jahren Planung haben Stadt, Rheinbahn, VRR und Bezirksvertretung den ersten Spatenstich für den „schönsten Hochbahnsteig“ der ganzen Stadt getätigt. Denn die Haltestelle sollte nicht nur funktional werden, sie hat auch städtebauliche Anforderungen zu erfüllen  und muss nicht zuletzt zur großen Rheinkirmes einen große Menge an Fahrgästen bewältigen.

D_Rheinbahn_HInweis_30072018

Hinweisflächen für die Fahrgäste sind angebracht

Ein Jahr Bauzeit

Im Sommer 2019 sollen die beiden modernen Hochbahnsteige fertig werden. Sie sind 60 Meter lang, haben zwei Zugangsrampen für den barrierefreien Zutritt. Damit entfällt für die Fahrgäste die mühsame Kletterei aus der Bahn, wie sie heute über die ausfahrbaren Stufen erfolgt.

Die gesamte Haltestelle wird etwas in Richtung Oberkasseler Brücke verschoben, so dass bei Veranstaltungen auf der Rheinwiese der direkte Übergang möglich ist.

Ein ganzes Jahr lang werden die Arbeiten dauern, denn neben den Hochbahnsteigen muss ein Entwässerungskanal gezogen werden, die Gleise erneuert und zahlreiche technische Installationen wie Lautsprecher-, Signal- und Videoüberwachungsanlage sowie das Fahrgastinformationssystem.

D_Rheinbahn_Spaten_30072018

(v.l.) Rheinbahn-Vorstand Michael Clausecker, Dezernentin Cornelia Zuschke, Bezriksbürgermeister Rolf Tups und VRR-Vorstandssprecher Martin Husmann beim symbolischen ersten Spatenstich

Stadt investiert mit

Damit bekommt Oberkassel eine hochwertige Haltestelle, die von der Anlage her an die historischen Vorlagen angepasst wurde. Wie Planungsdezernentin Cornelia Zuschke betonte, wurde bei der Planung nicht nur die Funktionalität, sondern auch der städtebauliche Ansatz berücksichtigt. Die Platzsituation mit den Bäumen wurde einbezogen. „Technisch wäre es viel einfacher gegangen, aber so wird es viel besser“, erklärte Zuschke beim Spatenstich. Für diese Sonderwünsche beteiligt sich die Stadt mit 726.000 Euro an den Kosten für den Umbau.

D_Rheinbahn_historisch_30072018

So sah der Luegplatz um 1910 aus, Bild: Stadt Düsseldorf, Vorlage 66/40/2014 Anlage 5 OVA-Termin vom 25.6.2014

Rund 5,3 Millionen Euro wird der Gesamtumbau kosten, wovon der Verkehrsverbund Rhein Ruhr 3,9 Millionen Euro aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen trägt. Durchschnittlich 5800 Ein- und Ausstiege gibt es täglich am Luegplatz und wenn die große Rheinkirmes im Sommer läuft, sind es viele Tausend mehr. Deshalb ist für die Großveranstaltungen vorgesorgt worden und an die Bahnsteige werden an jeder Seite 16 Treppen temporär aufgestellt, um das zügig Ein- und Aussteigen zu ermöglichen.

D_Rheinbahn_Treppen_30072018

Bei Großveranstaltungen werden die Abgänge durch insgesamt 32 Treppen erweitert, Grafik: Ingeneurbüro Wendt, Düsseldorf

Arbeiten laufen bereits

Bereits im März starteten die vorbereitenden Arbeiten. Nach dem Abbruch und Rückbau der alten Bahnsteige starten nun die Entwässerungs- und Ablaufarbeiten. Für die Fahrgäste bedeuten diese Arbeiten und der erforderliche Austausch der Gleise, dass der Bahnverkehr an fünf Wochenenden ruhen wird. Dann werden auch die 70 Betonfertigteile für die beiden neuen Seitenbahnsteige mit einem Kran montiert.

Die Sperrung beginnt bereits den nächsten beiden Wochenenden, 3. bis 5 August und 10. bis 12 August. Weiterhin muss der Bahnverkehr vom 12. bis 14. Oktober, 9. bis 11. November und vom 4. bis 6. Januar 2019 ruhen.

D_Rheinbahn_Baustelle_30072018

Ein Jahr lang wird der Luegplatz Baustelle sein

Sperrungen im August: Busse statt Bahnen auf den Linien U74 bis U77

Die Haltestelle Luegplatz wird von Freitag, 3. August, 21 Uhr, bis Montag, 6. August, 4 Uhr, und von Freitag, 10. August, 21 Uhr, bis Montag, 13. August, 4 Uhr, für die Stadtbahnlinien U74, U75, U76 und U77 gesperrt,. Ein Busersatzverkehr wird eingerichtet.

Linien U74, U75, U76 und U77

Die Bahnen werden im Abschnitt zwischen Belsenplatz und Heinrich Heine Alle durch Busse der Linie „E“ ersetzt. Die Abfahrt erfolgt am „Belsenplatz, Steig 10“, die sich vor dem Kiosk gegenüber der Gaststätte „Alter Bahnhof“ befindet. In Richtung Belsenplatz starten die Busse an der Haltestelle „Heinrich-Heine-Allee, Steig 8“, auf der Heinrich-Heine-Allee in Höhe der Oper. Die Bahnen aus Lörick und Neuss kommend, enden an der Haltestelle „Belsenplatz“ und, vom Hauptbahnhof kommend, an der Haltestelle „Heinrich-Heine-Allee“. Dort wenden sie und fahren wieder zurück. Nur für die Linie U76 entfällt der Abschnitt zwischen den Haltestellen „Heinrich-Heine-Allee“ und „Hauptbahnhof“.

Die Haltestelle „Luegplatz“ der Buslinie 805 ist aufgrund der Bauarbeiten für den neuen Hochbahnsteig bereits seit Freitag, 2. März, für etwa eineinhalb Jahre verlegt.

Sperrungen für den Autoverkehr

Die jeweils linke Fahrspur entlang der Haltestelle „Luegplatz“ wird in beiden Richtungen gesperrt, sodass nur die rechte Fahrspur befahrbar ist. Die Rheinbahn bittet die Autofahrer, den Bereich großräumig zu umfahren, Umleitungen sind ausgeschildert.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Umweltspur_15102019

Die dritte Umweltspur wird seit Montag (14.10.) auf Teilen der Fischer- und Kaiserstraße sowie vom Südpark bis zur Corneliusstraße eingerichtet. Doch wer nun denkt, diese Spuren seinen für Busse, Taxis, Elektroautos, Fahrgemeinschaften und Radfahrer freigegeben, der staunt über die neue Markierung auf der Fischer- und Kaiserstraße. Dort freuen sich die Radfahrer, denn es gibt eine Spur exklusiv für sie. Warum? Dort fährt kein Linienbus und der wäre Voraussetzung für eine Busspur, auf der dann auch die anderen Fahrzeugarten verkehren dürften.

D_Umleitung_19042018

Während der Herbstferien (14. bis 26. Oktober) müssen Autofahrer in Düsseldorf mit umfangreichen Sperrungen und Umleitungen rechnen. Den Auftakt macht der Rheinufertunnel. Für Arbeiten an den Sperreinrichtungen fährt dort in den Nächten von Montag 14. Oktober, 22 Uhr, bis Freitag 18. Oktober, 5 Uhr, nicht mehr, teilt die Stadt mit. Die Unterfahrung Gladbacher Straße werde zusätzlich mitgesperrt. Für das Wochenende von Freitag, 18. Oktober, 21 Uhr, bis Montag, 21. Oktober, voraussichtlich 5 Uhr macht Straßen NRW die A46 komplett dicht. Fahrbahnarbeiten.

D_Rheinbahn_Ticketautomat_15102018

Ein Lösung für das Verkehrs- und Luftverschmutzungs-Problem in Düsseldorf wäre der Umstieg vieler Autofahrer auf den Öffentlichen Personennahverkehr. Ein Anreiz dazu könnte ein 365-Euro-Jahresticket sein. Doch die fehlenden Einnahmen vom Fahrkartenverkauf würden die Stadtkasse belasten, da sie das Defizit der Rheinbahn ausgleichen müsste. Deshalb hat Oberbürgermeister Thomas Geisel nun einen Brief an den Bundesverkehrsminister geschrieben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D