Kultur Ausstellungen

D_grosse_02042020

In diesem Jahr müssen die Fans der GROSSEN verzichten

Düsseldorf: Austellung DIE GROSSE erst 2021

Die Corona-Krise wirbelt auch die Kulturszene durcheinander und so mussten Ausstellungsleiter Michael Kortländer und sein Team schweren Herzens bekannt geben, dass es in diesem Jahr keine „GROSSE“ geben wird. Die größte von Künstlern für Künstler organisierte Ausstellung hätte Anfang Juni Vernissage gehabt. Nun werden die Werke „eingefroren“ und ein Jahr später im Juni 2021 präsentiert.

Seit Monaten bereitet das Team der „GROSSEN“ die Ausstellung vor, doch mit Corona ist nun alles zum Stillstand gekommen. Das bestehende Kontaktverbot macht es unmöglich, die Vorbereitungen für die Ausstellung mit 150 Künstler*Innen fortzuführen. Allein bei der Vernissage und dem geplanten Künstlerfest DIE GROSSE SAUSE wurden jeweils über 2.000 Besucher*Innen erwartet. Und auch die Sonderveranstaltungen Donnerhall und Matinée sind Publikumsmagnete. Ein Besuch der Ausstellung wäre – wenn überhaupt – nur eingeschränkt möglich. Das möchten die Organisatoren auch den Künstler*Innen nicht zumuten, da diese Einbußen beim Verkauf ihrer Werke hinnehmen müssten.

Deshalb fiel die Entscheidung, DIE GROSSE erst im nächsten Jahr zu eröffnen. Mit künstlerischen Mitteln soll aber auf die Verschiebung hingewiesen werden, eine kreative Sonderaktion in Zeiten von Corona.

Zurück zur Rubrik Ausstellungen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Ausstellungen

D_MGST_5_12052020

„Einige waren Nachbarn: Täterschaft, Mitläufertum und Widerstand" ist der Titel der neuen Sonderausstellung, die in der Mahn- und Gedenkstätte jetzt nach der Wiedereröffnung präsentiert wird. Noch bis zum 21. Juni können die Besucher*innen die Ausstellung besuchen, die eine Leihgabe des United States Holocaust Memorial Museum in Washington ist und zuvor bereits in den USA gezeigt wurde.

D_Bikoe_05052020

Die Krise bringt es an den Tag: Kneipen, Kitas und Kaufmannsläden werden schmerzlicher vermisst als die Kunst. Und so kommt es, dass die Menschen nach ersten Lockerungen zwar stundenlang wie blöde in der Warteschlange vor Ikea ausharrten (obgleich es nicht mal Kötbullar gab), aber nur vereinzelte, brav maskierte Besucher in die Düsseldorfer Ausstellungen streben. Das hat natürlich auch viel Schönes. Am ersten Tag der Wiedereröffnung von K20 und der Kunsthalle am Grabbeplatz konnte man am hier tatsächlich allein mit Picasso sein und da ganz ohne Gedränge die weltberühmte Fotokunst der Rhein-Ruhr-Region bestaunen: „Subjekt und Objekt“.

D_k20_01052020

Die Lockerungen der Coronaschutzverordnung machen es möglich: Ab Dienstag (5.5.) öffnet die Kunstsammlung NRW an beiden Standorten K20 und K21 wieder für die Besucher*innen. Damit kann die Ausstellungen „Pablo Picasso. Kriegsjahre 1939 bis 1945“ im K20 und „I’M NOT A NICE GIRL!“ im K21 wieder besichtigt werden. Allerdings müssen die Abstands- und Hygieneregelungen zur Eindämmung des Covid-19 Virus beim Besuch beachtet werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D