Kultur Ausstellungen

D_Femfan_5_15082019

(v. l.) Melanie Horster (Gleichstellungsbüro), Susanne Rudolph ("Fan.Tastic Females"-Projektteam), Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke, Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg und Diversity-Beauftragte Jana Hansjürgen bei der Eröffnung der Ausstellung

Düsseldorf: Die weibliche Vielfalt des Fußballs - Ausstellung "Fan.Tastic Females – Football Her.Story" eröffnet

Noch bis zum 23. August können Besucherinnen und Besucher im Foyer der Volkshochschule am Bertha-von-Suttner-Platz die Ausstellung "Fan.Tastic Females – Football Her.Story" erleben. Die Fortuna Fans von F95.Antirazzista haben gemeinsam mit Fortuna Düsseldorf, dem Fanprojekt, der VHS und dem Gleichstellungsbüro die multimediale Wanderausstellung nach Düsseldorf geholt.

D_Femfan_Wand_15082019

Sexismus-Erharungen haben Betroffene auf einer Wand dokumentiert

Zur Eröffnung am Donnerstag (15.8) konnten Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke, die Bundestrainerin und Fortuna-Aufsichtsratsmitglied Martina Voss-Tecklenburg sowie von Susanne Rudolph von F95.Antirazzista und dem "Fan.Tastic Females"-Projektteam zahlreiche Fans in den Räumlichkeiten der Volkshochschule Düsseldorf begrüßen. Neben einem Empfang hatten die Gäste der Veranstaltung im Anschluss an die Eröffnungsreden Gelegenheit, die Ausstellung im Rahmen einer Führung zu erkunden.

"Ich freue mich über das große Interesse an dieser Ausstellung. Denn - das zeigt 'fan.tastic females - football her.story' - Fußball ist nicht Männersache", so Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke. "Mich beeindruckt die Vielfalt innerhalb der weiblichen Fanszene. Wir sehen in der Ausstellung starke, mutige und engagierte Frauen, unterschiedlichen Alters, Herkünften und Identitäten," ergänzt die Diversity-Beauftragte der Landeshauptstadt Düsseldorf Jana Hansjürgen.

D_fem_handy_15082019

80 Minivideos von weiblichen Fußballfans aus 21 Ländern können auf dem Smartphone gestreamt werden
Die Vielfalt der weiblichen Fans in Eurooa stellt die europäische Fanorganisation "Football Supporters Europe" mit der Ausstellung vor. Neben historischen Informationen gibt es Eindrücke aus der Realität weiblicher Fankultur. Über 80 Minivideos von weiblichen Fußballfans aus 21 Ländern können auf dem Smartphone gestreamt werden. Sie sind per QR-Code abrufbar und stehen auf Deutsch und Englisch zur Verfügung. Ausstellungsbesuchern wird daher das Mitbringen eines Smartphones inklusive Kopfhörern und einer App zum Lesen der QR-Codes empfohlen. Die Ausstellung kann aber auch ohne Smartphone erkundet werden.

F95.Antirazzista hat ein Rahmenprogramm organisiert

Dienstag, 20. August, 19 Uhr, im Haus der Jugend, Lacombletstraße 10,
Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde für alle Interessierte:
"Deine Mutter hatt‘ ich schon" – Wie erleben Frauen Sexismus im Fußball und wie gehen sie damit um?
Antje Hagel, Fanprojekt Offenbach, hält einen Input-Vortrag, im Anschluss folgt eine Diskussionsrunde mit Frauen aus der aktiven Fanszene und Vertreterinnen verschiedener Fannetzwerke.
Freitag, 23. August, 18 Uhr, Paul-Janes-Stadion, Flinger Broich 87,
Fan.Tastic Stadion Pichnick – offenes Netzwerktreffen für weiblichen Fortuna-Fans
F.95.Antirazzista lädt alle weiblichen Fortuna-Fans zu einem "fan.tastischen Picknick" auf der Tribüne des Paul-Janes-Stadions ein, angeboten wird auch eine Kreativaktion. Eine Anmeldung ist per E-Mail an fan.tastic-femals@antirazzista.de erforderlich.

Zurück zur Rubrik Ausstellungen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Ausstellungen

D_Kunstpalast_Nele_Piet_04122019

Für den Nachwuchs gibt es im Kunstpalast ein neues Angebot, mit dem die Kinder für Kunst begeistert werden sollen. Als erstes deutsches Kunstmuseum hat der Kunstpalast am Mittwoch (4.12.) eine eigene Website für Kinder online geschaltet. Doch es gibt nicht nur virtuelle Neuigkeiten. In einem Wettbewerb für Grundschulen können die jungen Künstler eigene Werke schaffen, die dann als Höhepunkt in der Abschlussausstellung „DIE KLEINE“ präsentiert werden, die vom 14. Juni bis 24. Juni 2020 parallel zur Ausstellung der Künstlerschaft NRWs, DIE GROSSE, (7. Juni bis 12. Juli 2020) im Kunstpalast geplant ist.

D_Niemandsland_t_28102019

„Niemandsland“ hieß ein Gebiet an der Grenze zwischen Polen und Deutschland, wohin Ende Oktober 1938 17.000 jüdische Menschen brutal abgeschoben wurden. Durch intensive Recherche hat das Team der Mahn- und Gedenkstätte versucht die Schicksale von 441 Düsseldorfern zu klären, die bei der sogenannten „Polenaktion“ verhaftet und deportiert wurden. Aber in der Sonderausstellung, die ab sofort an der Mühlenstraße zu besichtigen ist, erfahren die Besucher auch, warum diese Verhaftungswelle zum Attentat von Paris führte und damit die Reichspogromnacht am 9. November 1938 auslöste.

D_Goldstein_F_01042019

Mit der Vernissage am Montagabend (1.4.) eröffnete die Mahn- und Gedenkstätte eine besondere Fotoausstellung: "Goldsteins Traum. Von Düsseldorf ins gelobte Land - eine fotografische Annäherung". Dr. Georg Goldstein war Arzt, doch in beeindruckender Weise dokumentierte er mit Fotos seinen Blick auf das Leben und den Alltag in Palästina. Die Schau ist in Kooperation mit dem Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen entstanden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D