Kultur Ausstellungen

D_MGST_5_12052020

Unter dem Titel "Einige waren Nachbarn: Täterschaft, Mitläufertum und Widerstand" präsentiert die Mahn- und Gedenkstätte bis zum 21. Juni die neue Sonderausstellung

Düsseldorf: Mahn- und Gedenkstätte mit neuer Sonderausstellung wieder geöffnet

„Einige waren Nachbarn: Täterschaft, Mitläufertum und Widerstand" ist der Titel der neuen Sonderausstellung, die in der Mahn- und Gedenkstätte jetzt nach der Wiedereröffnung präsentiert wird. Noch bis zum 21. Juni können die Besucher*innen die Ausstellung besuchen, die eine Leihgabe des United States Holocaust Memorial Museum in Washington ist und zuvor bereits in den USA gezeigt wurde.

D_MGST_1_12052020

Die Ausstellung ist in drei Bereiche geteilt

Von Gaffern, Profiteuren und Komplizen: der Holocaust in Europa

Eröffnet wurde die Sonderausstellung am Dienstag (12.5.) und beendet damit gleichzeitig die Corona-Zwangspause des Instituts. "Einige waren Nachbarn: Täterschaft, Mitläufertum und Widerstand“ ist eine Leihgabe des United States Holocaust Memorial Museum (USHMM) Washington und wurde zuvor bereits in den USA gezeigt. Im vergangenen Jahr hatte „Einige waren Nachbarn“ Deutschlandpremiere in Berlin im Bundestag anlässlich des internationalen Holocaust-Gedenktages präsentiert. Nun ist die Schau bis zum 21. Juni in der Mahn- und Gedenkstätte zu sehen.

Die zentrale Frage der Sonderausstellung dreht sich darum, wie der Holocaust im damaligen Europa möglich war. Die Rolle von NS-Deutschland ist unstrittig, doch waren die Nationalsozialisten von unzähligen anderen Menschen abhängig. Im nationalsozialistischen Deutschland und im besetzten Europa entwickelten sich überall Formen von Zusammenarbeit und Mittäterschaft, wo immer Opfer von Verfolgung und Massenmord lebten. Menschen wurden zu Kollaborateuren und Komplizen, zu Zuschauern oder heimlichen Profiteuren des Völkermordes. Die Sonderausstellung untersucht die Rolle der gewöhnlichen Menschen aus dem Nahbereich der Taten. Wie wurden aus Nachbarn Denunzianten, Mittäter, Mörder? Warum haben so viele geschwiegen und so wenige geholfen? "Einige waren Nachbarn" fordert dazu auf, über die Vielzahl an Motiven und Zwängen nachzudenken, die die individuellen Entscheidungen und Handlungen der Menschen beeinflussten.

D_MGST_4_12052020

Es dürfen aufgrund der Coronaschutvorschriften immer nur zehn Besucher gleichzeitig in die Ausstellung

Die Ausstellung ist in drei Abschnitte unterteilt. Zunächst beschäftigt sie sich mit der Reaktion auf die Verfolgung von Juden in Nazi-Deutschland. Im zweiten Abschnitt wird der Fokus auf die Kollaboration in den besetzten Gebieten gelegt. Der dritte Abschnitt befasst sich mit der Kollaboration insbesondere bei Deportationen in Satellitenstaaten. Dabei werden die Aufgaben von französischer Polizei oder von lettischen Hilfskräften beleuchtet.

Aufgrund der Corona-Schutzbestimmung können keine Führungen und ein Begleitprogramm zur Sonderausstellung angeboten werden. Der Eintritt ist frei. Öffnungszeiten: dienstags bis freitags und sonntags von 11 bis 17 Uhr, samstags von 13 bis 17 Uhr, montags geschlossen.

Hinweise

Zum Schutz der Besucherinnen und Besucher sowie der Mitarbeitenden gilt in eine begrenzte Besucherzahl sowie die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln nach der Coronaschutzverordnung. Die Besucherinnen und Besucher werden gebeten, innerhalb des Gebäudes ihre Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Der Zutritt in die Gedenkstätte ist nur Einzelpersonen oder Familien gestattet. Führungen und andere Veranstaltungen können leider vorerst nicht stattfinden. Maximal zehn Besucher*innen dürfen sich gleichzeitig unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln in der Mahn- und Gedenkstätte aufhalten.

Informationen zur Mahn- und Gedenkstätte finden sie hier

Zurück zur Rubrik Ausstellungen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Ausstellungen

D_BK_12_29102020

Still ruhen die Kulturinstitute. Unbeachtet verhallt der Aufruf „Empört Euch!“, Motto einer Schau mit allerlei zornigen Werken, in den menschenleeren Sälen des Kunstpalastes. Wenn der vorläufige Lockdown am 10. Januar zu Ende gehen sollte, ist auch das offizielle Ende dieser Ausstellung erreicht. Der Rest ist Hoffen, dass die Pandemie sich beruhigt und die Museen im kommenden Jahr wieder zugänglich sein werden. Tapfer haben die Kunstsammlung NRW und der städtische Kunstpalast jetzt ihre Pläne für 2021 vorgelegt.

D_Kunstpunkte_Arbeitsplatz_11092020

Trotz Corona sind es in diesem Jahr bei den Kunstpunkten 197 Anlaufstellen, an denen an den Wochenenden 12./13. und 19./20. September kreatives Schaffen erlebt werden kann. Zahlreiche Düsseldorfer Künstlerateliers öffnen für interessierte Besucher*innen ihre Türen.

D_BK_Künstlerin_09092020

Jovita Majewski lebt nicht im Wolkenkuckucksheim der Kunst. Die 33-jährige Meisterschülerin von Weltstar Katharina Fritsch bezieht sich immer wieder auf die Realitäten dieses Planeten, sie übernimmt wie selbstverständlich auch Verantwortung für Umweltfragen. Vor einem Jahr schuf sie mit Schülern fantastische Skulpturen aus Müll, der am Rheinufer gefunden wurde. Im KIT war das verblüffende Ergebnis zu sehen. Jetzt kuratierte die Malerin anlässlich des RhineCleanUp eine Ausstellung mit fünf Kollegen. Die „Zyklen“ sind in der Oberkasseler Galerie OK25 zu sehen – ganz nah am Ufer des Stroms.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG