Kultur Ausstellungen

D_k21_aussen_09082018

Drei Wochen Umbau- und Renovierungspause im K21 Ständehaus, Foto: Ralph Richter, © Kunstsammlung NRW

Düsseldorf: Sommerbaustelle im K21 – Wiedereröffnung am 6. September

Da im K21 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen umgebaut und renoviert wird, ist das Haus für die Besucher ab Montag (13.8.) für drei Wochen geschlossen. Mit der Wiedereröffnung am 6. September gibt es eine „ticketfreier Zone“ und die Schau „What´s Love Got to Do With It“ der amerikanischen Künstlerin Lutz Bacher.

D_k21_raqs_09082018

Raqs Media Collective, Installationsansicht im K21 Ständehaus, © Künstler, Foto: Achim Kukulies, © Kunstsammlung NRW

Bevor die Umbau- und Renovierungsarbeiten in der nächsten Woche starten, gibt es bis Sonntag (12.8) noch die Gelegenheit die Ausstellung des Raqs Media Collective zu sehen. Es ist die erste Museumsausstellung der indischen Künstlergruppe in Deutschland und zeigt eine Reflektion über die Lebensbedingungen in der zunehmend globalisierten Welt. Rund 25.000 Gäste hatte die Ausstellung bereits.

Start mit Lutz BAcher

Drei Wochen werden die Arbeiten dauern und ab September präsentiert sich das K21 mit einer neuen Ausstellung, einer neuen Sammlungspräsentation und einigen Überraschungen.

D_k21_bacher_09082018

Lutz Bacher, Cyclops, 2017, Courtesy the artist, Galerie Buchholz, Berlin/Cologne/New York und Greene Naftali Gallery, New York , Foto: Lutz Bacher © Kunstsammlung NRW

Am 6. September eröffnet die US-Künstlerin Lutz Bacher in der Bel Etage des historischen Ständehauses ihre Schau „What´s Love Got to Do With It“. Die New Yorker Künstlerin tritt unter ihrem Pseudonym auf. Ihre Arbeiten bestehen aus Fundobjekten und Bildmaterial der Populärkultur. Dabei überrascht sie die Ausstellungsbesucher noch bis zum 6. Januar 2019 mit ausrangierten Objekten und Auszügen aus Groschenromanen, Pornoheften, Ratgeberliteratur und Paparazzi-Fotos.

Eintrittsfreier Bereich im 1. OG

Als „ticketfreie Zone“ mit kostenlosem Eintritt präsentiert sich ab September das erste Obergeschoss des K21. Dort wird den Besuchern mit dem Archiv von Dorothee und Konrad Fischer digital und im Original die Pionierarbeit der Galerie und die Arbeit wichtiger Künstler seit den 1970er Jahren zugänglich gemacht. Weitere Räume in diesem Bereich sollen künftig für Vorträge oder zum Lesen zur Verfügung stehen, um die Rolle des Museums als offenen Ort der Begegnung zu unterstreichen.

D_LNdM_NetzK21_20170325_articleimage

Publikumsmagnet "in orbit", Foto: Karina Hermsen

Unter der Kuppel hat weiterhin die Netzinstallation „in orbit“ von Tomás Saraceno ihren Platz, die in den vergangenen fünf Jahren rund 150 000 Kletterer bestiegen haben.

Vor allem seit den späten 1980er Jahren entstandene Arbeiten internationaler Künstler aus dem Besitz der Kunstsammlung NRW sind auf zwei Etagen ausgestellt: Die leuchtenden Groß-Dias von Jeff Wall, Videos von Marina Abramovic und Paul McCarthy, Fotokunst von Thomas Ruff und Thomas Struth sowie Skulpturen von Katharina Fritsch und Thomas Schütte. Neuerwerbungen stammen von Akram Zaatari und Wael Shawky. Reinhard Muchas großes Schlüsselwerk „Das Deutschlandgerät“ist extra zum „Re-Opening“ des K21 aufwendig restauriert worden.

D_k21_innen_09082018

Innenansicht K21 Ständehaus, Foto: © Ralph Richter, © Kunstsammlung NRW

Einzelne Räume des rundum erneuerten K21 als Museum für internationale Gegenwartskunst können bereits ab dem 1. September wieder besichtigt werden.

Das im Herbst beginnende Ausstellungsprojekt „Museum Global“ wirft auch im K20 seine Schatten voraus. Weil im K20 einzelne Sammlungsräume umgebaut werden, ist die Sammlung über US-amerikanischer Kunst nach 1945 in der „Robert-Rademacher-Galerie“ vorübergehend nicht zu sehen.

Weitere Informationen finden sie hier www.kunstsammlung.de

Zurück zur Rubrik Ausstellungen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Ausstellungen

D_Niemandsland_t_28102019

„Niemandsland“ hieß ein Gebiet an der Grenze zwischen Polen und Deutschland, wohin Ende Oktober 1938 17.000 jüdische Menschen brutal abgeschoben wurden. Durch intensive Recherche hat das Team der Mahn- und Gedenkstätte versucht die Schicksale von 441 Düsseldorfern zu klären, die bei der sogenannten „Polenaktion“ verhaftet und deportiert wurden. Aber in der Sonderausstellung, die ab sofort an der Mühlenstraße zu besichtigen ist, erfahren die Besucher auch, warum diese Verhaftungswelle zum Attentat von Paris führte und damit die Reichspogromnacht am 9. November 1938 auslöste.

D_Femfan_5_15082019

Noch bis zum 23. August können Besucherinnen und Besucher im Foyer der Volkshochschule am Bertha-von-Suttner-Platz die Ausstellung "Fan.Tastic Females – Football Her.Story" erleben. Die Fortuna Fans von F95.Antirazzista haben gemeinsam mit Fortuna Düsseldorf, dem Fanprojekt, der VHS und dem Gleichstellungsbüro die multimediale Wanderausstellung nach Düsseldorf geholt.

D_Goldstein_F_01042019

Mit der Vernissage am Montagabend (1.4.) eröffnete die Mahn- und Gedenkstätte eine besondere Fotoausstellung: "Goldsteins Traum. Von Düsseldorf ins gelobte Land - eine fotografische Annäherung". Dr. Georg Goldstein war Arzt, doch in beeindruckender Weise dokumentierte er mit Fotos seinen Blick auf das Leben und den Alltag in Palästina. Die Schau ist in Kooperation mit dem Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen entstanden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D