Kultur Ausstellungen

D_Stolperstein_05072018

Über 300 Stolpersteine gibt es bereits in Düsseldorf

Düsseldorf: Stolpersteine-Ausstellung in der Mahn- und Gedenkstätte

Über 300 Stolpersteine sind im ganzen Düsseldorfer Stadtgebiet verteilt und erinnern an NS-Opfer. Der Künstler Gunter Demnig hat die Steine mit den Messingplatten geschaffen. In ganz Europa gibt es in hunderten Städten fast 70.000 Stolpersteine. In einer Ausstellung in der Mahn- und Gedenkstätte wird eine Auswahl der Steine mit den Biografien der Opfer ab Dienstag (10.7.) gezeigt.

Mit der Sonderausstellung „Stolpersteine – ein dezentrales Mahnmal in Düsseldorf“ wird an die vielen Opfer der NS-Zeit erinnert. Seit Mitte der 90-er Jahre werden die mit kleinen Messingplatten versehenen Steine vor den ehemaligen Wohnhäusern von NS-Opfern verlegt. Es ist ein europaweites Gedenkprojekt und mittlerweile erinnern fast 70.000 Stolpersteine an Menschen, die in der NS-Zeit aus rassistischen, politischen oder religiösen Gründen getötet wurden.

In Düsseldorf gibt es aktuell 302 Stolpersteine. Die Ausstellung in der Mahn- und Gedenkstätte zeigt auf Tafeln eine Auswahl der von Gunter Demnig verlegten "Stolpersteine" und die dazu gehörige Biografien der Menschen. Neben der Dokumentation der Steine und ihren Standorten steht das Leben der Ermordeten im Vordergrund. Aus den Archiv- und Sammlungsbeständen werden Familienfotos, Dokumente, Briefe oder Tagebuchauszüge gezeigt, die den Lebensweg der Menschen darstellen. Unter diesen Personen sind Juden, Kommunisten und Widerstandskämpfer, Zeugen Jehovas, Homosexuelle, Wehrmachtsdeserteure, "Euthanasie"-Opfer und Obdachlose.

Der Rat der Stadt hatte im Jahr 2003 einstimmig beschlossen, den Opfern damit ein Denkmal zu setzen. Die Biografien der Menschen "hinter" den Steinen recherchierte Mahn- und Gedenkstätte. Sie bietet auch Rundgänge in den Stadtteilen an. Der Förderkreis der Mahn- und Gedenkstätte betreut die Verlegung neuer Steine, denn auf Anregung von Patinnen und Paten aus der Bürgerschaft kommen pro Jahr etwa 20 neue Steine hinzu.

"Stolpersteine - ein dezentrales Mahnmal in Düsseldorf"

Sonderausstellung vom 10. Juli bis zum 26. August. Der Eintritt ist frei. Auf Wunsch werden Sonderführungen angeboten. Informationen gibt es unter 0211-8996205.
Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstraße 29,
Öffnungszeiten: dienstags bis freitags und sonntags von 11 bis 17 Uhr, samstags von 13 bis 17 Uhr, montags geschlossen

Zurück zur Rubrik Ausstellungen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Ausstellungen

D_Goldstein_F_01042019

Mit der Vernissage am Montagabend (1.4.) eröffnete die Mahn- und Gedenkstätte eine besondere Fotoausstellung: "Goldsteins Traum. Von Düsseldorf ins gelobte Land - eine fotografische Annäherung". Dr. Georg Goldstein war Arzt, doch in beeindruckender Weise dokumentierte er mit Fotos seinen Blick auf das Leben und den Alltag in Palästina. Die Schau ist in Kooperation mit dem Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen entstanden.

D_Familia_2_04022019

Familie ist für die Fotografin Katharina Mayer ein zentrales Thema, dass die ehemalige Becher-Schülerin in ihrem Projekt „Familia“ bereits seit über 18 Jahren verfolgt. Zehn Familienporträts sind seit Montag (4.2.) in einer Ausstellung im Foyer des Rathauses zu sehen.

D_MGS_Aust_01202019

"mutig – weiblich – unvergessen. Düsseldorfer Frauen in der Geschichte" heißt die neue Sonderausstellung, die ab Dienstag (5.2.) in der Mahn- und Gedenkstätte zu sehen ist. Darin werden sechzehn Frauen geehrt, von denen die meisten Namensgeberinnen für Düsseldorfer Straßen sind. Sie stehen für die vielen Frauen, die in der NS-Zeit eine große Rolle spielten. Denn wenn es darum ging, jemanden zu verstecken, Lebensmittel zu besorgen oder Denunziationen vorzubeugen, waren es oft die Frauen, die mutig agierten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D