Kultur Ausstellungen

D_wand_LP_15112017

Klaus Gordziel im Radio Room mit einem Edison-Phonographen von 1890

Düsseldorf-Unterbilk: Privatmuseum „Radio Room“ eröffnet

Die Düsseldorfer Museenlandschaft ist seit Mittwoch (15.11.) um eine exklusive Ausstellung reicher. In Düsseldorf-Unterbilk hat der „Radio Room“, das Museum für historische Radios, Grammophone und Detektoren, eröffnet.

D_Wand_15112017

Längst nicht alle Sammlerstücke haben Platz in der Ausstellung gefunden

Inhaber Klaus Gordziel ist von Kindesbeinen an von Radioapparaten fasziniert. Seine Eltern schenkten ihm damals ein altes Radio, das er auseinander baute, um die Funktion zu verstehen. Er hat es nie wieder ans Laufen bekommen, aber mit diesem Moment ließ ihn die Liebe zu den alten Geräten nicht mehr los.

In Unterbilk fand er in einer ehemalige Hinterhofwerkstatt an der Neusser Straße eine geeignete Ausstellungsfläche. Durch Investorin Claudia Rüdinger konnte dort nach drei Monate Sanierung jetzt das Privatmuseum eröffnet werden. Längst ist nicht für alle Geräte Platz, denn Gordziel hat mehr als 500 Radios der vergangenen Jahrzehnte gesammelt, gekauft und restauriert. In dem Loft ist auf 120 Quadratmetern Düsseldorfs erster Ausstellungsraum für Radios und andere Audio-Abspielgeräte entstanden. 120 der schönsten Exemplaren sind nun für Besucher zu sehen und zu hören.

Eines der ältesten Stücke ist ein Original-Phonograph von Thomas Alva Edison aus den 1890-Jahren, bei dem die Musik auf Hartwalzen gespeichert und durch eine Nadel abgespielt wurde. Für die Anfänge des Rundfunks steht ein Detektor aus den 1920er-Jahren, der ohne eigene Stromquelle auskam und die Energie aus empfangenen elektromagnetischen Wellen der Sender gewann. Ältere Besucher werden vielleicht selber noch Musik aus einem Keramik-Radio namens „Ponti Zauberdose“ (um 1950) oder Röhrenradios der Marke Philips gehört haben.

D_Wand_Box_15112017

Auch einen Nachbau einer „Wurlitzer“-Juke-Box mit Original-Schallplatten ab den 1960er-Jahren gibt es zu bewundern

Klaus Gordziel möchte mit seinem „Radio Room“ die historischen Abspielgeräte als Relikte der Vergangenheit bewahren und zeigen. Auch Lehrer mit ihren Schulklassen sind eingeladen, die Ausstellung zu besuchen, sich die Technik erklären zu lassen und sich auf Zeitreise zu den Vorläufern der heutigen digitalen Technik zu begeben. Die Besuche von Schulklassen sind kostenlos, da sie durch Sponsoren finanziell unterstützt werden.

Unter dem Namen „Culture Room“ kann der Radio Room außerdem als Ausstellungsfläche für Kunstwerke oder Ort für Lesungen, Foto-Shootings und anderen Aktionen der Kreativ-Szene genutzt werden. Klaus Gordziel verkauft auch Radios, verleiht Objekte aus seinem Fundus an Film- und Theaterproduktionen und bietet Wertschätzungen für Geräte von Besuchern an.

Radio Room

Der Radio Room ist jeden Dienstag, Donnerstag und Freitag von 11 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung an der Neusser Straße 41 geöffnet. Per Mail ist der Radio Room hier zu erreichen. Erwachsene zahlen für den Eintritt 5 Euro, Kinder 3 Euro. Schulklassen nach Anmeldung über Sponsoring kostenlos.

Zurück zur Rubrik Ausstellungen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Ausstellungen

D_Niemandsland_t_28102019

„Niemandsland“ hieß ein Gebiet an der Grenze zwischen Polen und Deutschland, wohin Ende Oktober 1938 17.000 jüdische Menschen brutal abgeschoben wurden. Durch intensive Recherche hat das Team der Mahn- und Gedenkstätte versucht die Schicksale von 441 Düsseldorfern zu klären, die bei der sogenannten „Polenaktion“ verhaftet und deportiert wurden. Aber in der Sonderausstellung, die ab sofort an der Mühlenstraße zu besichtigen ist, erfahren die Besucher auch, warum diese Verhaftungswelle zum Attentat von Paris führte und damit die Reichspogromnacht am 9. November 1938 auslöste.

D_Femfan_5_15082019

Noch bis zum 23. August können Besucherinnen und Besucher im Foyer der Volkshochschule am Bertha-von-Suttner-Platz die Ausstellung "Fan.Tastic Females – Football Her.Story" erleben. Die Fortuna Fans von F95.Antirazzista haben gemeinsam mit Fortuna Düsseldorf, dem Fanprojekt, der VHS und dem Gleichstellungsbüro die multimediale Wanderausstellung nach Düsseldorf geholt.

D_Goldstein_F_01042019

Mit der Vernissage am Montagabend (1.4.) eröffnete die Mahn- und Gedenkstätte eine besondere Fotoausstellung: "Goldsteins Traum. Von Düsseldorf ins gelobte Land - eine fotografische Annäherung". Dr. Georg Goldstein war Arzt, doch in beeindruckender Weise dokumentierte er mit Fotos seinen Blick auf das Leben und den Alltag in Palästina. Die Schau ist in Kooperation mit dem Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen entstanden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D