Kultur Ausstellungen

D_BlueC_Buessow_18122018

(v.l.) Kurator Jürgen Büssow mit Günter Overfeld, der deutsche Botschafter in Usbekistan, und dem DCKD-Vorsitzende Jian Guo vor einem Bild der Düsseldorferin Katharina Sieverding

Düsseldorfer Künstler begeistern in Zentralasien

Im Rahmen der Blue Container-Ausstellung in Tashkent, Usbekistan, präsentierten Künstlerinnen und Künstler vom Rhein ihre Werke in der Galerie für Bildende Kunst. Darunter sind bekannte Namen aus Düsseldorf wie Katharina Sieverding, Stefan à Wengen, Corina Gertz, Klaus Mettig, Ulrike Möschel und Jewgenia Tschuiikowa.

D_BlueC_Band_18122018

Die Eröffnung der DCKD-Ausstellung „Blue Container“ in Tashkent

Die Düsseldorfer Künstler sorgten in Zentralasien für Furore. Nachdem Deutsch-Japaner Kanjo Tak’e im Oktober bei der Biennale in Tashkent (Usbekistan) für seine Video-Installation „Beyond Shoij“ preisgekrönt wurde, hat der Düsseldorfer Verein für deutsch-chinesischen Kulturaustausch (DCKD) durch den ehemaligen Düsseldorfer Regierungspräsidenten Jürgen Büssow eine Ausstellung kuratieren lassen. Büssow, Ehrenvorsitzender des Kunstvereins 701, hatte im Rahmen des Blue Container Projekts, das im Juni 2018 mit einer von 20.000 Gästen besuchten Präsentation in Duisburg startete, deutsche und chinesische Kunst in mehrere Städten an der Route der neuen Seidenstraße gebracht. Eine der Stationen ist die Galerie für Bildende Kunst in Tashkent.

„Wir freuen uns, dass diese namhaften Künstler hier bei uns ausstellen. Wir wollen von ihnen lernen“, sagte Akmal Nuridinov, der Vorsitzende der usbekischen Kunstakademie, zur Eröffnung.

D_BlueC_rosa_18122018

Jewgenia Tschuiikova vor ihrem Lippenstift-Bild in Tashkent

Die Installationskünstlerin Ulrike Möschel und die Malerin Jewgenia Tschuiikowa nutzten ihren Besuch in Usbekistan, um mit Studenten der Kunstakademie ins Gespräch zu kommen. „Das Interesse an zeitgenössischer Kunst aus dem Westen ist hier sehr groß“, stellte Ulrike Möschel fest. Jewgenia Tschuiikowa ergänzte: „Allerdings will man uns nicht einfach kopieren, sondern die bisher praktizierte Volkskunst weiterentwickeln. Ein interessanter Weg.“ Beide Künstlerinnen haben Gelegenheit, den jungen Usbeken dabei zu helfen. Akmal Nuridinov hat sie zur Tashkent Biennale 2019 eingeladen. Vielleicht gibt es im kommenden Jahr erneut einen Preisträger aus Düsseldorf ...

D_BlueC_Rede_18122018

Der DCKD-Vorsitzende eröffnet die Ausstellung „Blue Container“ in Tashkent

Zurück zur Rubrik Ausstellungen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Ausstellungen

D_Familia_2_04022019

Familie ist für die Fotografin Katharina Mayer ein zentrales Thema, dass die ehemalige Becher-Schülerin in ihrem Projekt „Familia“ bereits seit über 18 Jahren verfolgt. Zehn Familienporträts sind seit Montag (4.2.) in einer Ausstellung im Foyer des Rathauses zu sehen.

D_MGS_Aust_01202019

"mutig – weiblich – unvergessen. Düsseldorfer Frauen in der Geschichte" heißt die neue Sonderausstellung, die ab Dienstag (5.2.) in der Mahn- und Gedenkstätte zu sehen ist. Darin werden sechzehn Frauen geehrt, von denen die meisten Namensgeberinnen für Düsseldorfer Straßen sind. Sie stehen für die vielen Frauen, die in der NS-Zeit eine große Rolle spielten. Denn wenn es darum ging, jemanden zu verstecken, Lebensmittel zu besorgen oder Denunziationen vorzubeugen, waren es oft die Frauen, die mutig agierten.

D_Stahlhof_08092018_

Auf dem Weg von der Bastionstrasse auf die Kö wird man von grimmigen, versteinerten Blicken begleitet: Von den Fassaden des 1906 gebauten Stahlhofes. Ein geschichtsträchtiger Ort, zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts errichtet als Sitz der Stahlbarone, 1946 wurde hier das Land NRW gegründet wurde. Heute residiert darin das Verwaltungsgericht Düsseldorf.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D