Kultur Ausstellungen

D_Kunst_24012018

Titelbild des Versteigerungskataloges in diesem Jahr, Agentur RheinLust

Junge Kunst für einen guten Zweck: Neujahrsversteigerung „EY ♥ Düsseldorf“

Kunstwerke von Studenten und Absolventen der Düsseldorfer Kunstakademie sind ab dieser Woche in den Schadow Arkaden ausgestellt. Alle Werke können am Sonntag (4.2.) im Theater an der Kö ersteigert werden, wenn Josef Hinkel zwischen 12 und 16 Uhr das Auktionshämmerchen schwingt. Ein Teil des Erlöses geht an die KinderAugenKrebsStiftung.

D_Kunst_Blick_24012918

In den Schadow-Arkaden sind die Bilder derzeit zu besichtigen

Die 35 Werke der jungen Künstler können noch bis zum 3. Februar - montags bis samstags von 10 Uhr bis 20 Uhr - in den Schadowarkaden besichtigt werden. Verkauft werden die Bilder im Rahmen der Neujahrsversteigerung, die in diesem Jahr unter dem Motto „EY ♥ Düsseldorf“ unter den Hammer kommen.

Seit 2000 gibt es die Neujahrsversteigerung

Bereits zum 19. Mal haben Kunstliebhaber in Düsseldorf die Gelegenheit auf den ganz besonderen Kunstkauf. Die zweiwöchige Ausstellung vor der Versteigerung wurde durch den Partner der Veranstaltung, den „Schadow Arkaden“, arrangiert.

35 Werke

Sieben der Arbeiten sind in Zusammenarbeit mit etablierten Künstlern entstanden, initiiert vom Ehepaar Ristau und Frau Wilm, Gründungsmitglied der KinderAugenKrebsStiftung. Die Zusammenstellung und Organisation hat der Künstler Alexander Gegia, der selbst auch ein Bild zur Verfügung stellt, übernommen. Der Erlös dieser sieben Gemälde wird zur Hälfte gespendet.

In Gedenken an den verstorbenen Karl-Heinz Theisen, der die Versteigerung seit 2000 als Auktionator unterstützte, wird ein Bild des Künstlers Anatol Herzfeld aus seinem Nachlass von der Familie Theisen beigesteuert und der Erlös komplett gespendet. Von den übrigens 28 Bildern gehen zehn Prozent an den guten Zweck.

D_Kunst_1_24012018

Lika Chkhutiashvili ist aus Georgien und hat Kunst an der Kunstakademie und Produktdesign an der FH studiert. Ihr Werk "reach for the sky" ist mit Öl und Bleistift auf Leinwand gearbeitet

Auktion am 4. Februar

Das diesjährige Motto verkörpert die Liebe zur Stadt Düsseldorf: „EY ♥ Düsseldorf“ und wurde von den Künstlern in den Werken umgesetzt. Die Namensgeberin, „Mutter“ Johanna Ey war als Galeristin eine Freundin und Förderin der Düsseldorfer Künstler.

Für alle Kunstwerke gilt ein Mindestgebot von 100 Euro. Geboten wird in 50 Euro Schritten, ab 500 Euro in 100 Euro Schritten. Auktionator ist Josef Hinkel, der wieder versuchen wird, möglichst gute Preise zu erzielen. Zwischen 500 und 5000 Euro lagen die Erlöse in den vergangenen Jahren, da die Bieter den umfangreichen Aufwand und die sorgfältige Gestaltung der Arbeiten zu schätzen wissen.

Organisiert wird das Charity-Event von der Agentur RheinLust. Im Fokus der Veranstaltung steht die Unterstützung der jungen Düsseldorfer Kunstakademie Studenten, die von den verbleibenden 90 Prozent des Erlöses zum Teil neue Materialien einkaufen können.

Auktion am Sonntag, 4. Februar 2018, Einlass 11:30 Uhr, Beginn 12 Uhr, Ende ca. 16 Uhr im Theater an der Kö; Schadowstraße 11, Eintritt frei.

Einen Blick in den Katalog können sie hier werfen.

Zurück zur Rubrik Ausstellungen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Ausstellungen

D_Goldstein_F_01042019

Mit der Vernissage am Montagabend (1.4.) eröffnete die Mahn- und Gedenkstätte eine besondere Fotoausstellung: "Goldsteins Traum. Von Düsseldorf ins gelobte Land - eine fotografische Annäherung". Dr. Georg Goldstein war Arzt, doch in beeindruckender Weise dokumentierte er mit Fotos seinen Blick auf das Leben und den Alltag in Palästina. Die Schau ist in Kooperation mit dem Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen entstanden.

D_Familia_2_04022019

Familie ist für die Fotografin Katharina Mayer ein zentrales Thema, dass die ehemalige Becher-Schülerin in ihrem Projekt „Familia“ bereits seit über 18 Jahren verfolgt. Zehn Familienporträts sind seit Montag (4.2.) in einer Ausstellung im Foyer des Rathauses zu sehen.

D_MGS_Aust_01202019

"mutig – weiblich – unvergessen. Düsseldorfer Frauen in der Geschichte" heißt die neue Sonderausstellung, die ab Dienstag (5.2.) in der Mahn- und Gedenkstätte zu sehen ist. Darin werden sechzehn Frauen geehrt, von denen die meisten Namensgeberinnen für Düsseldorfer Straßen sind. Sie stehen für die vielen Frauen, die in der NS-Zeit eine große Rolle spielten. Denn wenn es darum ging, jemanden zu verstecken, Lebensmittel zu besorgen oder Denunziationen vorzubeugen, waren es oft die Frauen, die mutig agierten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D