Kultur Ausstellungen

D_BK_Künstlerin_09092020

Die Malerin Jovita Majewski (mit ihrem Gemälde „Fragile“) hat in der Galerie OK25 eine Ausstellung zum RhineCleanUp organisiert. Rechts an der Wand: eine Fotoarbeit von Rafael Andrade-Córdova.

Kunst zum RhineCleanUp Düsseldorf: Aus dem Müll wächst die Schönheit

Jovita Majewski lebt nicht im Wolkenkuckucksheim der Kunst. Die 33-jährige Meisterschülerin von Weltstar Katharina Fritsch bezieht sich immer wieder auf die Realitäten dieses Planeten, sie übernimmt wie selbstverständlich auch Verantwortung für Umweltfragen. Vor einem Jahr schuf sie mit Schülern fantastische Skulpturen aus Müll, der am Rheinufer gefunden wurde. Im KIT war das verblüffende Ergebnis zu sehen. Jetzt kuratierte die Malerin anlässlich des RhineCleanUp eine Ausstellung mit fünf Kollegen. Die „Zyklen“ sind in der Oberkasseler Galerie OK25 zu sehen – ganz nah am Ufer des Stroms.

D_BK_Collage_09092020

Am Düsseldorfer Rheinufer fand Beatrice Richter die Papierfetzen für eine ihrer poetischen Collagen.

Kann Schönheit aus kritischen Betrachtungen entstehen? Jovita Majewski beweist es mit dieser kleinen, aber betörenden Schau. Sie selbst malte die Linien und Strukturen eines zersägten Baumstamms in leuchtendem Blau, verbindet so die Elemente Holz und Wasser. Blau ist eine Lieblingsfarbe, aber es bedeutet für die Künstlerin auch „Auflösung“, steht für die dramatische Veränderung der Biotope. „Fragile“ heißt das große Bild. Daneben hängen kleine Tafeln in Himmelblau, auf die der Regen vor dem Atelier ein Relief gezeichnet hat: „Rainy Days“.

Die Adern der Erde

Vor dem Fenster stehen einige blutrote Äste aus lackiertem Stahl, die wie Adern der Erde aus dem Boden zu wachsen scheinen. „Grazien“ hat die Kölner Künstlerin Jeannette de Payrebrune die anmutigen Gebilde genannt, und sie sollen den Blick für die Perfektion der Natur und ihre Gefährdung schärfen. Auf einer Fotoarbeit von Rafael Andrade-Córdova sieht man die Überreste einer Kuh, die in Kolumbien angespült wurde, nachdem ein als Viehtransport getarnter Drogenfrachter versenkt worden war. Das digital bearbeitete Bild ist still und irritierend. Und die Frage bleibt, so die Kuratorin. „Was schwimmt noch in unseren Gewässern, von dem wir nichts wissen?“

D_BK_Kostka_09092020

Fallender Schrott inspirierte Anibal Kostka zu einem Gemälde (links). Die Reliefs rechts entstanden aus Styropor-Abfall.

Abfall und Inspiration

Dass aus der Abfall selbst in Kunst verwandelt werden kann, beweisen weitere Exponate. Anibal Kostka (31), Meisterschüler von Eberhard Havekost, malt nicht nur fallende Schrottwürfel in bewegter Komposition, er schafft abstrakte Reliefs aus Styroporabfällen, die er mit Terpentin, Wachs und Farbe bearbeitet. Beatrice Richter, die 2018 ihr Studium an der Düsseldorfer Akademie bei Heribert Brandl abgeschlossen hat, benutzt gebrauchte Papiere für ihre poetischen, wie barocke Stillleben vor schwarzem Hintergrund schwebenden Collagen. Eine davon ist jüngst entstanden aus Fetzen, die die Künstlerin am Düsseldorfer Rheinufer fand.

Mit schwereren Dingen arbeitet der Kölner Autodidakt Manfred Wachendorf (61). Er sucht auf dem Schrottplatz nach Material für seine Objekte. Aus Rohren, die beim Tiefbau übrigblieben, hat er ein Instrument gebaut, das man mit einem Gummihammer zum Schwingen und Klingen bringen kann. Wie ein Gong, der das Bewusstsein weckt ...

D_BK_Rohr_09092020

Aus alten Rohr-Resten baute der Kölner Künstler Manfred Wachendorf ein schwingendes Klangobjekt.

Was, wann und wo?

„Zyklen“: die Kunstausstellung anlässlich des RhineCleanUp, unterstützt von Pro Düsseldorf und der Deutschen Postcode Lotterie, wird am Donnerstagabend, 10. September, um 18 Uhr eröffnet und ist dann bis zum 20. September in Laura Dathes Galerie „OK25“ am Kaiser-Wilhelm-Ring 25 zu sehen. Täglich 11 bis 17 Uhr, So. 12 bis 16 Uhr. Am Tag des RhineCleanUp am Samstag, 12. September, sind die Künstler von 14 bis 18 Uhr anwesend. www.rhinecleanup.org

Zurück zur Rubrik Ausstellungen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Ausstellungen

D_Kunstpunkte_Arbeitsplatz_11092020

Trotz Corona sind es in diesem Jahr bei den Kunstpunkten 197 Anlaufstellen, an denen an den Wochenenden 12./13. und 19./20. September kreatives Schaffen erlebt werden kann. Zahlreiche Düsseldorfer Künstlerateliers öffnen für interessierte Besucher*innen ihre Türen.

D_Linse_Leinwand_Eröffnung_23072020

Ihre vierte Ausstellung eröffnet die Gruppe „Linse trifft Leinwand“ am Samstag (25.7.) im Ballhaus im Nordpark. Unter dem Thema „Farbenspiel“ haben vier Maler*innen und vier Fotografen*innen ihre Exponate geschaffen und stellen sie vom 25. Juli bis zum 2. August 2020 aus.

D_175_Rathaus_Gruppe_13072020

Unter dem Titel "Im Namen des Volkes!? § 175 StGB im Wandel der Zeit" können Besucher*innen in der Düsseldorfer Mahn-und Gedenkstätte und im Foyer des Rathauses noch bis zum 9. August eine Wanderausstellung ansehen, die vom Centrum Schwule Geschichte (Köln) zusammengestellt wurde. Um auf die beiden Ausstellungsorte aufmerksam zu machen, weisen weiße und pinke Zeichen den Weg.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG