Kultur Film

D_ParkinsonVideo_Platz1_20161031

Kilian Lieb aus Würzburg (hier mit seinem Produzenten) bekam den ersten, mit 5000 Euro dotierten Preis

Charity Video Award 2016 setzt Parkinson nachdrücklich ins Bild

Buchstaben, die von einer Tastatur verschwinden. Muskelkraft, die aus einem Arm verschwindet – und so Aufmerksamkeit für eine Krankheit weckt: Alle zwei Minuten erkrankt jemand in Deutschland an Parkinson. Zum Dritten Mal hatte die Deutsche Parkinson Vereinigung Filmstudenten aus ganz Deutschland um ihre Ideen für einen Spot zu einer Krankheit gebeten, über die niemand gerne spricht.

Auch Schauspieler Rainer Goernemann sagt es leise an diesem Abend der Preisverleihung im Theater an der Kö. Es hat etwas gebraucht, bis er sich eingestand, an Parkinson zu leiden. Jetzt auf dem Sofa sitzend, spricht er über das Leben mit der Krankheit. Plötzlich klappt der geliebte Sport nicht mehr. Da wird aus einem vorwärtsstürmen und vorantasten, aus einem sicheren Griff ein Zittern. Derzeit ist er mit einem Programm auf Tournee, in dem es um die Gedichte berühmter Komponisten – im Duett mit ihrer Musik geht: „Nur die Pianistin und ich sind auf der Bühne – und in den Musikstücken, in der ganzen Situation bin ich gut aufgehoben.“

D_ParkinsonVideo_Goernemann_20161031

Schauspieler Rainer Goernemann sprach über sein Leben mit der Parkinson-Krankheit

Damit hat Goernemann so unendlich viel mehr als andere, die ihre Krankheit verstecken wollen wie einen Makel – und die sich selbst gleich mit verstecken. Ihnen will die Deutsche Parkinson Vereinigung zur Seite stehen –was aber nur auf der Basis von großzügigen Spenden geht. Auch die Preisvergabe-Gala hat einen großen Spendenbehälter sichtbar platziert.

Und täglich grüßt das Zittern

Mit den neuen, jetzt prämierten Spots soll das Thema in der Öffentlichkeit gehalten werden. Kilian Lieb aus Würzburg hat die Grundidee des Hollywood-Klassikers „Und täglich grüßt das Murmeltier“ adaptiert. Das Wecker-Klingeln, das Aufstehen, das Frühstück, das Verlassen des Hauses fällt von Mal zu Mal schwerer – solange bis der Erkrankte Hilfe bekommt, die er eigentlich schon lange gebraucht hätte. Platz 1 – dotiert mit 5000 Euro Preisgeld.

D_ParkinsonVideo_Platz2Kubica_20161031

Willi Kubica thematisierte in senem Spot die "schwarzen Neuronen"

Auf dem zweiten Platz thematisiert Willi Kubica die sogenannten „schwarzen Neuronen“, die im Rahmen der Parkinson-Krankheit rapide abgebaut werden. Zwischen schwarz und weiß changiert der Sport – in beklemmend nachdrücklicher Weise. Platz 2 – 3000 Euro.

Lennert Tews und Philip Trautwein von der Düsseldorfer Filmakademie belegt den dritten Platz (1000 Euro).
Mit der Moderation, den Gästen, den knappen, aber treffenden Laudatio, einem Tenor und Hintergrundmusik vom DJ wurde ein rundherum gelungener Event daraus – der die Balance hielt, zwischen dem Ernst des Themas und einer leichten Montagabend-Unterhaltung

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

D_IH_Meteoriten_24062020

In der Notfall-Ambulanz im Evangelischen Krankenhaus hat man ja schon seltsame Dinge gesehen. Aber so was hatte der diensthabende Arzt in der vergangenen Woche noch nie gehört. Die Frau, die ihm die schmerzende Hand hinhielt antworte auf seine Frage, womit sie sich in den Finger geschnitten hätte: „Meteoritenstaub“.

D_Faustdick_T_08062020

Wer schwarzen Humor in einer Komödie voller Herz und Menschlichkeit mag und das alles in der einzigartigen Atmosphäre des Autokinos am Düsseldorfer Flughafen, der hat am Montag (15.6.) die Chance auf einen Film der besonderen Art: Faustdick. Der Titel »Faustdick« leitet sich einerseits davon ab, dass viele Charaktere des Films es faustdick hinter den Ohren haben – aber auch aus der überraschenden Verwendung von Goethes »Faust«. Eine Produktion des jungen Filmstudios HNYWOOD, die in den deutschen Autokinos eine Underdog-Erfolgsgeschichte zeigen, die verblüffende Parallelen zum Film selbst aufweist.

D_openairkino_totale_26062019

Durch den Verbot von Großveranstaltungen bis Ende August kann es in diesem Sommer kein Open-Air-Kino am Rhein geben. Geplant waren die Kino-Events am Rheinufer vom 23. Juli bis zum 23. August. Erst im Sommer 2021 wird die Großleinwand dort nach Sonnenuntergang wieder hochgefahren. Aber bis 31. Juli bleibt das Autokino auf dem Messeparkplatz geöffnet, so dass auf Open-Air-Kino nicht ganz verzichtet werden muss.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG