Kultur Film

D_Olivenbaum_23082016

Hauptdarstellerin Anna Castillo als Alma auf einer katalanischen Olivenbaum-Farm, Fotocredit: RealFiction

Düsseldorf: Filmpremiere im Cinema wirbt für Olivenbaum-Patenschaft

Olivenöl gehört für viele zu einem guten Salat-Dressing oder ist Zutat für ein feines Pesto. Doch wer denkt schon darüber nach, woher dieses Öl stammt? Beispielsweise aus Katalonien. Dort wachsen Olivenbäume, die oftmals mehr als Tausend Jahre alt und über Generationen in Familienbesitz sind. Um genau so einen Baumsenior dreht sich die Geschichte des Spielfilms „El Olivo“, der am Dienstagabend (23.8.) im ausverkauften Cinema in der Altstadt NRW-Premiere feierte.

NRW-Premiere im Cinema

„El Olivo – Der Olivenbaum“ ist in spanisches Roadmovie mit Ziel Düsseldorf. Regisseurin Icíar Bollaín erzählt darin die Geschichte von Alma (Anna Castillo). Aufgewachsen auf einer spanischen Farm mit Olivenbäumen, weiß sie um den Wert, den diese für ihren Großvater haben. Dessen Söhne setzen diesen Wert in harte Euro um und verkaufen den ältesten Baum, der seit Generationen im Besitz ihrer Familie ist, Für Almas Großvater ist dies Verrat an der Natur, an seinen Werten und an dem alten Olivenbaum. Fortan spricht er kein Wort mehr und zieht sich immer mehr zurück. Um ihren Opa wieder Hoffnung zu geben, beginnt Alma zu recherchieren, wer den Baum gekauft hat und findet heraus, dass es sich dabei um einen Energiekonzern in Düsseldorf handelt. Sie überredet ihren Freund Rafa (Pep Ambros) und ihren Onkel Alcachofa in einer Nacht und Nebel Aktion an den Rhein zu fahren, um ihrem Opa den Olivenbaum zurück zu bringen. Gedreht wurde unter anderem im Hafen.

D_iciar_bollain_23082016

Regisseurin Icíar Bollaín, Fotocredit: RealFiction

Entwurzelt und verkauft

Hinter dem Drehbuch steht die bittere Realität, dass seit Jahren in Katalonien Tausend Jahre alte Olivenbäume entwurzelt und verkauft werden. Für viele Familie stehen dabei wirtschaftliche Gründe im Vordergrund in einer Region, die weit entfernt vom Wohlstand der spanischen Ballungszentren ist. 

„Die meisten Bäume überleben die Verpflanzung nicht und sterben innerhalb der nächsten fünf Jahre an ihrem neuen Standort ab“, stellt Regisseurin Icíar Bollaín resigniert fest. Sie war am Dienstagabend zusammen mit ihren beiden Hauptdarstellern zur Premiere gekommen, um die Spenden-Aktion „Adoptieren Sie einen Olivenbaum“ vorzustellen. „Ich war gleich begeistert von der Kampagne, die von engagierten Leuten angestoßen wurde. Diese Bäume müssen einfach erhalten bleiben“.

Olivenbaum-Patenschaften

Mit der Aktion wird Geld gesammelt, um Patenschaften für Olivenbäume zu übernehmen. Die Filmkunstkinos sind bereits stolze Paten eines solchen Seniors und am Dienstag kamen noch einige Düsseldorfer mit hinzu. 

Der Spielfilm „El Olivo - Der Olivenbaum“ läuft ab 25. August in den Düsseldorfer Filmkunstkinos

Infos zur Spenden-Aktion „Adoptieren Sie einen Olivenbaum“ unter www.apadrinaunolivo.org

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

D_Film_12042019

Der Verein kom!ma lädt am Montag (15.4., 19:15 Uhr) zur NRW-Premiere des Films „Hurra! Es ist ein Mädchen“ ins Bambi-Kino ein. Der Film von Regisseurin Beate Kunath wirft einen besonderen Blick auf 25 Frauen, die das Werden und Wachsen der Düsseldorfer Partnerstadt Chemnitz im Laufe ihres 875-jährigen Bestehens geprägt, beeinflusst und mitgestaltet haben.

D_Syrien_19022018

Für die knapp 200 Menschen im Cinema-Kino in der Düsseldorfer Altstadt war es am Montagabend (19.2.) eine Reise in eine vergangene Welt. Lutz Jäkel nahm die Zuschauer mit seiner Live-Reportage mit nach Syrien. Ein Syrien, wie es heute nicht mehr existiert. Für viele Besucher war es mit Wehmut verbunden, andere faszinierten die Bilder.

D_Film_Kamera_20180127

Eigentlich ist Lotte Ruf (21) an diesem Samstag Produzentin. Sie muss 20 Leute der Filmcrew und 20 Schauspieler und Statisten bändigen; dafür sorgen, dass alles vorbereitet ist für die nächste Szene und den Zeitplan einhalten. Zugleich aber ziehen sich schwarze Streifen über ihre Wange. „Es fehlen ein paar Statisten“, sagt sie schulterzuckend und hilft deshalb auch vor der Kamera. In einem Hinterhof an der Birkenstraße in Flingern wird an der „medialen Revolution“ gearbeitet.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D