Kultur Film

D_Plakat_18012017

Läuft derzeit im Metropol Kino, Brunnenstraße 20 - hingehen!

Düsseldorf Premiere: „Nicht ohne uns!“ oder die stille Wucht nachdenklicher Kinder

Alphonsine von der Elfenbeinküste weiß, dass Schokolade süß schmeckt: „Aber ich habe noch nie welche gegessen.“ Anish aus Nepal strebt nach einem Thron: „Wenn ich König wäre, würde ich Wasserleitungen bauen.“ Und Enjo aus der Schweiz hat einen wichtigen Hinweis an die Evolution: „Die Menschheit hat sich beim Thema Bomben und Morden einfach zu weit entwickelt.“ Zusammen mit 13 weiteren Kindern dieser Welt sind sie der Film von Sigrid Klausmann. „Nicht ohne uns!“ hatte am Donnerstagabend in Düsseldorf Premiere. Mit stiller Wucht läuft er im Metropol, Brunnenstraße 20.

report-D im Premieren-Gespräch

Hinter den 90 Minuten auf der Leinwand stecken sieben Jahre Arbeit. 2010 begannen die Dokumentarfilmerin Sigrid Klausmann, ihr Mann, der Schauspieler Walter Sittler und Produzent Gerhard Schmitt damit. Vordergründig auf allen Kontinenten gesucht: Kinder mit einem nicht alltäglichen Schulweg. Auf dem ist die Kamera an ihrer Seite. In zwei großen Interviews sprechen die Kinder über Klimawandel, Krieg, Armut.

Sie beklagen sich nicht

Sie tun das sehr direkt, offen, freimütig. Und vor allem ohne die Resignation so mancher Erwachsener. Laffer aus dem Irak oder Lunika aus einem Township in Südafrika beklagen sich nicht. Sie hoffen, dass die Natur nicht völlig kaputt ist, wenn sie dann mal groß sind. Dass die vermeintlich schlauen Erwachsenen keinen neuen Krieg anzetteln. Und dass so am Ende Gelegenheit ist, sich einen Wunsch zu erfüllen. Laffer möchte einmal ein Fußballspiel zwischen Real Madrid und Bayern München sehen…

D_Nichtohneuns_Jaffer_Suedafrika_20170120

Schulweg im Irak: Jaffer macht einen Zwischenstopp

Im Kinofilm „Nicht ohne uns“ begegnen dem Zuschauer 16 von mittlerweile 28 Kindern, die die Dokumentarfilmerin Sigrid Klausmann vor ihrer Kamera hatte. Ihr Ehmann Walter Sittler bezeichnet sich als „Klinkenputzer“, der seine Film- und TV-Prominenz einsetzt, um Mittel für die nächsten Portraits einzuwerben. So ganz nebenbei scheinen einige Damen ins Untergeschoss des Metropol gekommen zu sein, um ihrem Star nahe zu sein. Huscht als Gedanke durch den Kopf…
…während das Filmtrio auf den größeren Zusammenhang hinweist: Es sollen 199 Filmportraits von 199 Kindern entstehen – aus jedem Staat dieser Welt eins. Die Vereinten Nationen haben das Projekt heißt „199 kleine Helden“ genannt. „Nicht ohne uns“ wird ein Teil davon. 

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

D_Film_12042019

Der Verein kom!ma lädt am Montag (15.4., 19:15 Uhr) zur NRW-Premiere des Films „Hurra! Es ist ein Mädchen“ ins Bambi-Kino ein. Der Film von Regisseurin Beate Kunath wirft einen besonderen Blick auf 25 Frauen, die das Werden und Wachsen der Düsseldorfer Partnerstadt Chemnitz im Laufe ihres 875-jährigen Bestehens geprägt, beeinflusst und mitgestaltet haben.

D_Syrien_19022018

Für die knapp 200 Menschen im Cinema-Kino in der Düsseldorfer Altstadt war es am Montagabend (19.2.) eine Reise in eine vergangene Welt. Lutz Jäkel nahm die Zuschauer mit seiner Live-Reportage mit nach Syrien. Ein Syrien, wie es heute nicht mehr existiert. Für viele Besucher war es mit Wehmut verbunden, andere faszinierten die Bilder.

D_Film_Kamera_20180127

Eigentlich ist Lotte Ruf (21) an diesem Samstag Produzentin. Sie muss 20 Leute der Filmcrew und 20 Schauspieler und Statisten bändigen; dafür sorgen, dass alles vorbereitet ist für die nächste Szene und den Zeitplan einhalten. Zugleich aber ziehen sich schwarze Streifen über ihre Wange. „Es fehlen ein paar Statisten“, sagt sie schulterzuckend und hilft deshalb auch vor der Kamera. In einem Hinterhof an der Birkenstraße in Flingern wird an der „medialen Revolution“ gearbeitet.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D