Kultur Film

tatort luebge_d

Martin Lübge in seiner Rolle als Düsseldorfer Kommissar Bernd Flemming

Düsseldorfs Tatort-Kommissar Martin Lüttge starb im Alter von 73 Jahren

Düsseldorfs Antwort auf Götz George ist tot. Der Schauspieler Martin Lüttge (73) starb nach Angaben seines Agenten bereits am vergangenen Mittwoch. Ab dem Jahr 1992 hatte Martin Lüttge im Düsseldorfer Tatort als Kommissar Bernd Flemming ermittelt.

Der Mann mit der hohen Stirn versuchte erst gar nicht, in der Abteilung Faust und Muskel mit seinem Vorgänger bei WDR-Tatort mitzuhalten. Denn das war Götz George als Schimi Schimansky. Im Unterschied zum Duisburger „Hau drauf“ kam Kommissar Flemming grüblerischer rüber, entspannte am Feierabend auf dem Bauernhof vor der Stadt. Ganze 15 Fälle wurde so damals gelöst – darunter auch eine Tatort-Folge, die im Karnevals Millieu spielte.

Bei Kommissar Flemming lernte Max Ballauf sein Handwerk

Und: Kommissar Flemming schickte einen jungen Assistenten in die Nachbarstadt, der dort noch heute ermittelt: Max Ballauf. Nach dem Abstecher in das Reich des Sonntagabendkrimis kehrte der Schauspieler Lüttge zur Bühne zurück. Dort hatte er unter anderem am Staatstheater Stuttgart unter Claus Peymann große Erfolge gefeiert. Und selbst ein Bauerntheater gegründet.
Bis 2013 spielte Martin Lüttge des Försters Vater in „Forsthaus Falkenau“.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

D_Film_12042019

Der Verein kom!ma lädt am Montag (15.4., 19:15 Uhr) zur NRW-Premiere des Films „Hurra! Es ist ein Mädchen“ ins Bambi-Kino ein. Der Film von Regisseurin Beate Kunath wirft einen besonderen Blick auf 25 Frauen, die das Werden und Wachsen der Düsseldorfer Partnerstadt Chemnitz im Laufe ihres 875-jährigen Bestehens geprägt, beeinflusst und mitgestaltet haben.

D_Syrien_19022018

Für die knapp 200 Menschen im Cinema-Kino in der Düsseldorfer Altstadt war es am Montagabend (19.2.) eine Reise in eine vergangene Welt. Lutz Jäkel nahm die Zuschauer mit seiner Live-Reportage mit nach Syrien. Ein Syrien, wie es heute nicht mehr existiert. Für viele Besucher war es mit Wehmut verbunden, andere faszinierten die Bilder.

D_Film_Kamera_20180127

Eigentlich ist Lotte Ruf (21) an diesem Samstag Produzentin. Sie muss 20 Leute der Filmcrew und 20 Schauspieler und Statisten bändigen; dafür sorgen, dass alles vorbereitet ist für die nächste Szene und den Zeitplan einhalten. Zugleich aber ziehen sich schwarze Streifen über ihre Wange. „Es fehlen ein paar Statisten“, sagt sie schulterzuckend und hilft deshalb auch vor der Kamera. In einem Hinterhof an der Birkenstraße in Flingern wird an der „medialen Revolution“ gearbeitet.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D