Kultur Film

D_Heimat_alle_17112016

Die Filmcrew bei der Premiere: Reihe vorne: Stephan Kampwirth, Maximilian Mundt, Marie Bloching, Ralf Richter, Maxwell Richter, Hauke Petersen, Reihe hinten: Peter Lohmeyer, Hans-Werner Olm, Matthias Kutschmann, Peter Nottmeier, Martin Semmelrogge, Milena Tscharntke, Jochen Nickel, David Hugo Schmitz, Sandra Borgmann, Adolf Winkelmann, Frank Goosen, Foto: Doris Rehhausen/Concorde

Kinotour zu Frank Goosens „Radio Heimat“ macht Station im Düsseldorfer UFA-Palast

Fußball, Mucke, Perlen (Mädchen), das war die Reihenfolge für Pommes, Mücke, Spüli und Frank, als sie in den 1980ern im Pütt aufwuchsen. Frank ist das junge Alter Ego von Autor und Comedian Frank Goosen, der sich in „Radio Heimat“, seinem 2010 erschienen Roman „mit autobiografischen Zügen“ an die wilde Jugend mit seiner Clique in Bochum erinnerte. Am Samstag (19.11.) stellen die Hauptdarsteller gemeinsam mit Regisseur Matthias Kutschmann die Leinwandadaption von Goosens Buch im UFA-Palast vor.

D_Heimat_Goosens_17112016

Romanautor Frank Goosen und Regisseur Matthias Kutschmann, Foto: Concorde

Nach seinem Debüt „Liegen lernen“, ist „Radio Heimat“, das zweite Buch Goosens, das den Weg auf die Kinoleinwand gefunden hat.

Die Komödie trifft, mit bis in die Nebenrollen gelungener Besetzung (u. a. Elke Heidenreich als „Omma“, Ingo Naujox, Peter Lohmeyer, Ralf Richter und Heinz Hönig) den Zeitgeist der 80er, mit modischen Grausamkeiten wie Föhnwelle und Schulterpolstern, pubertierenden vorsichtigen Schritten in Richtung erste Liebe und natürlich „geiler Mucke“.

Erste Sichtung in Goosens Keller

Am Samstag (19.11.), kommen die Hauptdarsteller gemeinsam mit Regisseur Matthias Kutschmann auf ihrer Kinotour in den UFA-Palast, um „Radio Heimat“ dem Publikum vorzustellen. Auf der großen Leinwand! Die erste Aufführung fand in Frank Goosens Keller statt. Regisseur Matthias Kutschmann wollte ihm den Film gleich nach Fertigstellung zeigen, „mit reichlich Bammel“, ob dem die Bearbeitung auch gefallen würde. „Ich habe da unten einen Beamer stehen für die Auswärtsspiele des VfL Bochum“, erinnert sich Fußballfan Goosen. Er war davon ausgegangen, dass „der alte Technik-Fuchs“ Kutschmann entsprechendes Equipment auffahren würde. Der brachte aber „nur“ seinen Laptop mit. Den Rest des Nachmittags verbrachten die beiden dann damit, die Technik ans Laufen zu bekommen. Die Mühe hat sich gelohnt. Goosen war beigeistert. „Ist ja immer so eine Sache, wenn die eigenen Texte von anderen bearbeitet werden“, meint der Bochumer.

D_Heimat_Film_17112016

Pommes (Jan Bülow), Mücke (Maximilian Mundt), Spüli (Hauke Petersen) und Frank (David Hugo Schmitz). - Foto: Concorde

Wortmann verfilmt „Sommerfest“

Bearbeitet wird derzeit auch sein Buch „Sommerfest“, das Sönke Wortmann verfilmen wird. Wo? Natürlich im Ruhrpott.

Radio Heimat am 19.11. im UFA-Palast Düsseldorf

Vorführung von „Radio Heimat“ am Samstag, 19. November im UFA-Palast, Worringer Str. 142, mit Gästen. Beginn der Vorstellung: 18 Uhr. Weitere Infos: http://www.ufa-duesseldorf.de

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

D_Film_12042019

Der Verein kom!ma lädt am Montag (15.4., 19:15 Uhr) zur NRW-Premiere des Films „Hurra! Es ist ein Mädchen“ ins Bambi-Kino ein. Der Film von Regisseurin Beate Kunath wirft einen besonderen Blick auf 25 Frauen, die das Werden und Wachsen der Düsseldorfer Partnerstadt Chemnitz im Laufe ihres 875-jährigen Bestehens geprägt, beeinflusst und mitgestaltet haben.

D_Syrien_19022018

Für die knapp 200 Menschen im Cinema-Kino in der Düsseldorfer Altstadt war es am Montagabend (19.2.) eine Reise in eine vergangene Welt. Lutz Jäkel nahm die Zuschauer mit seiner Live-Reportage mit nach Syrien. Ein Syrien, wie es heute nicht mehr existiert. Für viele Besucher war es mit Wehmut verbunden, andere faszinierten die Bilder.

D_Film_Kamera_20180127

Eigentlich ist Lotte Ruf (21) an diesem Samstag Produzentin. Sie muss 20 Leute der Filmcrew und 20 Schauspieler und Statisten bändigen; dafür sorgen, dass alles vorbereitet ist für die nächste Szene und den Zeitplan einhalten. Zugleich aber ziehen sich schwarze Streifen über ihre Wange. „Es fehlen ein paar Statisten“, sagt sie schulterzuckend und hilft deshalb auch vor der Kamera. In einem Hinterhof an der Birkenstraße in Flingern wird an der „medialen Revolution“ gearbeitet.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D