Kultur Fotografie

D_Ausstellung_Fotog_05122018

Die Fotografin Inga Paas bei der Eröffnung der Ausstellung "Da begleiten, wo Menschen zu Hause sind. 40 Jahre Caritas-Pflegestation"

Düsseldorf: Ein Leben mit Pflegedienst – Fotoausstellung mit Einblicken in die Lebenssituation von Senioren

Die Fotografin Inga Paas hat das Leben von fünf Senioren begleitet und ihre Lebens- und Wohnsituation in sehr persönlichen Bildern festgehalten. Alle Teilnehmer werden in ihrem Alltag durch die ambulante Caritas Pflegestation betreut. Es entstand die Ausstellung "Da begleiten, wo Menschen zu Hause sind. 40 Jahre Caritas-Pflegestation", die noch bis zum 4. Januar im Rathaus zu sehen ist.

D_Ausstellung_Wilam_05122018

Wilma Mützel ist eine der Seniorinnen, die von Inga Paas porträtiert wurde

Die Kölner Fotografin Inga Paas erzählt in der Ausstellung die vielfältigen Geschichten von fünf Senioren, die alle in ihren eigenen Wohnungen leben, aber von ambulanten Pflegedienst betreut werden. Inga Paas gibt einen Einblick in die Orte und Gedanken, wo die Menschen zu Hause sind. Die Ausstellung zeigt Details in den Wohnungen der Porträtierten, ihre besonderen Biographien, Charakterzüge und Ansichten. In Interviews wird auch zu ihr besonderes Verhältnis zum Pflegedienst dargestellt. Eine begleitende Broschüre beschreibt die individuellen Lebenswege, Geschichten und Erfahrungen der Porträtierten, wie die erste große Liebe, das Leben in der Nachkriegszeit, berufliche Erfolge oder der Umzug in eine neue Stadt.

Ziel der Ausstellung ist es zu zeigen, dass der ambulante Pflegedienst vielen Menschen die Möglichkeit eröffnet, weiter in ihrem zu Hause und in der vertrauten Umgebung bleiben zu können. Die Pflegekräfte werden Teils des Alltags und neben der pflegerischen Leistung entstehen auch persönliche Bindungen und Gespräche entstehen.

Ausstellungseröffnung am Mittwoch

Die Ausstellung wurde von Stadtdirektor Burkhard Hintzsche am Mittwoch (5.12.) eröffnet. "Die Ausstellung zeigt auf eindrucksvolle Weise, dass die Versorgung von Menschen mit Pflegebedarf sehr viel mehr ist als eine rein pflegerische Unterstützung. Zu sehen sind Details aus dem Alltagsleben der pflegebedürftigen Menschen. Einblicke, wie sie auch das Pflegepersonal erhält und die Zeugnis geben für das gegenseitige Vertrauen und freundschaftliche Miteinander zwischen Pflegepersonal und den zu pflegenden Personen. Das passt gut in die besinnliche Vorweihnachtszeit", betonte Hintzsche.

Der Vorstandsvorsitzende des Caritasverbandes Düsseldorf, Henric Peeters, sagte bei der Eröffnung: "Wir freuen uns sehr, heute das 40-jährige Jubiläum der Caritas-Pflegestation zu feiern. 40 Jahre, die geprägt sind von vertrauensvollen und freundschaftlichen Beziehungen zum Pflegepersonal. Mit der Ausstellung 'Da begleiten, wo Menschen zu Hause sind. 40 Jahre Caritas-Pflegestation' möchten wir diese verschiedenen Facetten des Lebens aufgreifen und Menschen in beeindruckenden Fotos und Interviews vorstellen, die individuell in ihrem Zuhause gepflegt werden."

D_Ausstellung_Bilder_05122018

Blick in die Ausstellung "Da begleiten, wo Menschen zu Hause sind. 40 Jahre Caritas-Pflefgestation"

Hintergrund

Die Caritas-Pflegestation (CPS) wurde 1978 als eine von 13 ambulanten Pflegediensten des Erzbistum Köln gegründet. Zu Beginn mit vier Pflegefachkräften gestartet, sind heute dort 52 Mitarbeitende tätig (plus Alltagsbegleiter). Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen mit rund 20 Fahrzeugen täglich rund 200 Patientinnen und Patienten in ganz Düsseldorf - von einfachen pflegerischen Leistungen (Pflegegrad 1) bis zum Pflegegrad 5. Die gute Vernetzung im Caritasverband Düsseldorf bietet eienen breiten Service von der Pflegeberatung bis hin zur Vermittlung der Patienten in vier Standorte des Betreuten Wohnens, in eines der acht Altenzentren oder das Caritas-Hospiz in Garath.

Die Ausstellung "Da begleiten, wo Menschen zu Hause sind. 40 Jahre Caritas-Pflegestation" im Foyer des Düsseldorfer Rathauses ist noch bis zum 4. Januar zu sehen. Der Eintritt ist frei. Das Rathaus ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Zurück zur Rubrik Fotografie

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fotografie

D_Bieber_Sels_13092017

Mit welchem Konzept das Photo Weekend im Februar 2018 startet, ob es verschiedene Säulen der Zuständigkeit geben wird und ob Alain Bieber die Leitung behält – all das waren Fragen, die am Dienstag (12.9.) im NRW-Forum diskutiert wurden. Um es kurz zu machen – ein Ergebnis gab es nicht.

D_Sels2_Foto_08092017

„Das Photo Weekend findet im kommenden Februar  weiterhin unter der Leitung von Clara Maria Sels statt“ – mit diesem Satz wurden Pressevertreter am Freitag (8.9.) zu einer Pressekonferenz ins Haus der Universität eingeladen. Auf dem Podium nahmen neben Clara Sels drei Galeristen Platz, die sich klar zu ihr bekannten.

D_Filmtage_10082017

Im Knatsch um die Leitung des Düsseldorf Photo Weekend 2018 (report-D berichtete) haben sich am Donnerstagnachmittag (17.8.) Oberbürgermeister Thomas Geisel und Galeristin Clara Maria Sels zu einer Aussprache getroffen. Sowohl der OB als auch von Sels sagten  hinterher, es sei ein angenehmes und informatives Gespräch gewesen. Aus dem Rathaus hieß es, die Veranstaltung werde – wie alle vorangegangenen – eine des NRW-Forums sein. Dessen Leiter Alain Bieber ist aufgerufen, einen Vorschlag zur Aufgabenverteilung zu machen.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D