Kultur Kunstfakten

D_Kugelbrunnen_10072018

Die Gestaltung des Platzes ist fertig und so kehrte auch der Brunnen zurück, Foto: Stadt Düsseldorf

Düsseldorf: Der Kugelbrunnen dreht sich wieder am dem Martin-Luther-Platz

Der Bildhauer Friedrich Werthmann erlebte die Rückkehr seines Kugelbrunnens an den Martin-Luther-Platz nicht mehr. Er verstarb am 9. Juni 2018. Doch der neue Aufstellungsort des 1964 von ihm kreierten Brunnens erfolgte noch in enger Abstimmung und in seinem Sinne. Seit Montag (9.7.) dreht sich die Kugel wieder.

Der Umbau des Martin-Luther-Platzes im Zusammenhang mit dem Kö-Bogen machte den Abbau des Kugelbrunnens 2016 notwendig. 52 Jahre hatte er süd-östlich der Johanniskirche seinen Platz. Er wurde abgebaut und eingelagert. "Der Brunnen wurde zwischen Johanniskirche, Pavillon und Schadowarkaden in zentraler Lage neu errichtet, wobei der Neubau des Betonunterteils in enger Abstimmung und im Sinne des Künstlers erfolgte", erklärte Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke. Die Stahlkugel wurde umfangreich saniert und der Brunnen wurde mit einer komplett neuen Brunnentechnik ausgestattet. Für die Sanierung und die Bauarbeiten zahlte die Stadt rund 47.000 Euro.

Der Kugelbrunnen besteht aus einer kreisrunden Anlage aus Waschbeton mit 6,65 Meter Durchmesser. Die Kugel hat einen Durchmesser von 2,20 Meter und ist aus nichtrostendem Edelstahl.

Zurück zur Rubrik Kunstfakten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstfakten

D_Lost_Heimat_Young_20191006

Es war einmal ein Land im Nahen Osten: „Lost Heimat –Erinnerungen an Syrien“ heißt eine Ausstellung, die noch bis zum 30.Oktober im Düsseldorfer Rathaus, Marktplatz 2, gezeigt wird. Unter diesem Titel sind Fotos von Philipp Rathmer und Martin Niessen zu sehen – und dazu ein Film von Juliane Kühn. Zu den Öffnungszeiten des Rathauses - kostenlos.

D_UrbanArt_bunt_20190921

Bona aus Berlin hat die gesamte Fläche genutzt – und richtig viel Farbe versprüht. Seit 2006 kreiert sie bunte Köpfe im Straßenraum. Hier in Düsseldorf ist in den vergangenen Tagen beim Urban Art Festival eines ihrer größten Werke entstanden. Direkt an der Toulouser Allee versammeln sich die politischen Botschaften; gesprühte Mahnungen gegen die europäischen Grenzschützer von Frontex, gegen die Festung Europa, gegen eine Welt, die in Flammen und Rauch aufgeht. Fünf Tage (18. Bis 22. September) lang haben 70 lokale, regionale und internationale Graffiti-Künstler ganze Arbeit geleistet. Am Sonntag (22.9.) ist das Finale.

D_Kunstpalast_Ansicht_20190603

„Felix“ kommt aus dem Lateinischen; es bedeutet übersetzt „der Glückliche“, „der Erfolgreiche“. Und Mut hat Felix Krämer offenbar auch noch. Der Generaldirektor des Düsseldorfer Kunstpalasts wird von all dem reichlich brauchen. Denn er schlägt vor, sein Haus für knapp 30 Millionen Euro von Grund auf zu sanieren. Hundert Jahre nach der Einweihung soll aus dem maroden Ehrenhof-Kasten mit vielen Baumängeln Düsseldorfs Wohnzimmer werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D