Kultur Kunstfakten

D_UrbanArt_bunt_20190921

Bonas Berliner Farbenexplosion auf Düsseldorfer Beton - eine von 70 KünstlerInnen bei Urban Art Festival.

Düsseldorf Derendorf: 70 KünstlerInnen beim Urban Art Festival an der Jülicher Brücke

Bona aus Berlin hat die gesamte Fläche genutzt – und richtig viel Farbe versprüht. Seit 2006 kreiert sie bunte Köpfe im Straßenraum. Hier in Düsseldorf ist in den vergangenen Tagen beim Urban Art Festival eines ihrer größten Werke entstanden. Direkt an der Toulouser Allee versammeln sich die politischen Botschaften; gesprühte Mahnungen gegen die europäischen Grenzschützer von Frontex, gegen die Festung Europa, gegen eine Welt, die in Flammen und Rauch aufgeht. Fünf Tage (18. Bis 22. September) lang haben 70 lokale, regionale und internationale Graffiti-Künstler ganze Arbeit geleistet. Am Sonntag (22.9.) ist das Finale.

D_UrbanArt_Totale_20190921

Kunst an der Bande - der Toulouser Allee.

„Brücken Denken“ lautet das Motto desdiesjährigen Urban Art Festivals. Passend zum Standort rund um die Jülicher Brücke über der Toulouser Allee. Hier haben die Organisatoren der Stadt 2000 Quadratmeter Freiflächen an Brückenpfeilern und Betonwänden abgehandelt. Und die werden nun so gestaltet, dass es Spaß macht. Und weh tut.

D_UrbanArt_Griechenland_20190921

Dieser griechische Künstler sieht Europa als Festung mit Frontex-Käppi und dem toten Flüchtlingsjungen auf dem Arm.

Alle zwei Jahre lässt das Urban Art Festival in Düsseldorf die Spraydosen klackern, macht Musik, öffnet zischend Bierflaschen und grillt Gemüse. Es gibt Workshops und Malaktionen. Etliche Mädchen und Jungen haben zum ersten Mal eine Spraydose in der Hand und probieren sich aus. In der Luft liegt der scharfe Geruch von Lösungsmitteln. Klaus sagt, man habe in diesem Jahr das ursprünglich zweiwöchige Happening auf fünf Tage eingedampft. Seit Mittwoch wurde gearbeitet. An diesem Wochenende – Samstag und Sonntag (21. +22.09.) – wird auch gefeiert.

D_UrbanArt_DJ_20190921

Hinten läuft die Farbe, vorn läuft die Musik: DJ Killa Calles aus Düsseldorf Oberbilk.

Mit allem gehörigen Respekt. Denn gleich gegenüber liegen Schienen zur Mahnung und Erinnerung – an 6.000 von den Nazis deportierten und später vielfach ermordeten Düsseldorferinnen und Düsseldorfer jüdischen Glaubens. Wie Vieh wurden sie am alten Düsseldorfer Güterbahnhof in Waggons verladen und deportiert; direkt zu den Gasduschen und Verbrennungsöfen.

D_UrbanArt_Hand_20190921

Im SUV vorbei an der verzweifelt ausgestreckten Hand untergehender Flüchtlinge.

Heute krakeelen AFD und Rechtsradikalen gegen Flüchtlinge; und sogenannte Bürgerliche stimmen ein. Statt von „Rassen“ sprechen wir von „Kulturen“ – aber unterscheiden schon wieder zwischen den Menschen. Die Festung Europa hat sich das Frontex-Barrett in die Stirn gezogen und lässt Flüchtlingen im Mittelmeer ersaufen, verweigert ihnen die Einfahrt in Häfen. Die Kunstwerke des Urban Art Festivals ergänzen das Mahnmal um eine Gegenwart, in der wieder Menschen in großer Zahl sterben.  

D_UrbanArt_Atlas_20190921

Schnell noch ein Selfie - bevor die Welt im Klima-Brand abraucht

Zurück zur Rubrik Kunstfakten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstfakten

D_Lost_Heimat_Young_20191006

Es war einmal ein Land im Nahen Osten: „Lost Heimat –Erinnerungen an Syrien“ heißt eine Ausstellung, die noch bis zum 30.Oktober im Düsseldorfer Rathaus, Marktplatz 2, gezeigt wird. Unter diesem Titel sind Fotos von Philipp Rathmer und Martin Niessen zu sehen – und dazu ein Film von Juliane Kühn. Zu den Öffnungszeiten des Rathauses - kostenlos.

D_Kunstpalast_Ansicht_20190603

„Felix“ kommt aus dem Lateinischen; es bedeutet übersetzt „der Glückliche“, „der Erfolgreiche“. Und Mut hat Felix Krämer offenbar auch noch. Der Generaldirektor des Düsseldorfer Kunstpalasts wird von all dem reichlich brauchen. Denn er schlägt vor, sein Haus für knapp 30 Millionen Euro von Grund auf zu sanieren. Hundert Jahre nach der Einweihung soll aus dem maroden Ehrenhof-Kasten mit vielen Baumängeln Düsseldorfs Wohnzimmer werden.

D_NachtderMuseen_schild_20190406

In den schicken Hafen, ins hippe Bilk – oder doch die sichere Nummer: Ehrenhof –alle Ehre den Kunst-Palästen? Rund 22.000 Düsseldorfer lösten erst ein Ticket und dann diese Fragen. 40 Kunst-Orte bei der Nacht der Museen erforderten entweder eine kluge Auswahl oder eine klasse Kondition. Es wurde geguckt, getanzt, gesungen, gespielt…die ganze Nacht. Ein tiefblaues Frühlingsfunkeln gab es als kostenlose Zugabe. Einige Bilder der Düsseldorfer Nacht der Museen - in der report-D-Bildergalerie

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D