Kultur Kunstfakten

D_Heartbreaker_08122017

Sie zeigten am Freitag bereits einige der Bilder der Auktion (v.l.): vom Christie's-Team Gudrun Klemm, Heartwork-Kuratorin Dr. Dorothee Achenbach, die Direktorin der Kunstsammlung NRW, Prof. Dr. Susanne Gaensheimer, Heartwork-Projektleiterin Yvonne Hochtritt und Geschäftsführer der Aidshilfe Düsseldorf, Peter von der Forst, Foto: Heartbreaker

Düsseldorf: Kunst für die Aidshilfe – Heartwork 2017

Wenn am Montag (11.12.) die Menschen zur Kunstsammlung NRW strömen, haben sie ein ganz besonderes Ziel. Bei der Benefiz-Kunstauktion Heartwork werden 49 Arbeiten renommierter zeitgenössischer Künstler versteigert. Die Einnahmen des Abends sind für die Projekte der Aidshilfe Düsseldorf bestimmt.

Unter der künstlerischen Beratung von Dr. Dorothee Achenbach, Isabelle von Rundstedt, Gérard A. Goodrow und Dr. Gregor Jansen wurde wieder hochkarätige Kunstwerke für die Benefiz-Auktion zusammengestellt. 49 Arbeiten renommierter zeitgenössischer Künstler wie Ulrich Erben, Claus Föttinger, Ernst Hesse, Martin Klimas, Ralf König, Mischa Kuball, Hermann-Josef Kuhna, Leon Löwentraut, Dieter Nuhr und Günther Uecker kommen am Montagabend unter den Hammer. Die Kunstauktion wird von Christie's Deutschland Direktor Arno Verkade und seinem Team betreut. Die Moderation übernimmt Wolfram M. Kons.

Alle Einnahmen des Abends gehen ohne Abzüge in Projekte der Aidshilfe Düsseldorf. Darunter ist beispielsweise das Projekt „Frauen und ihre Familien“, welches Heartbreaker seit Jahren durch seine Förderung sichert. Unterstützt werden darüber hinaus noch weiterer Projekte, wie ein Hilfsfonds für Betroffene in akuter Not.

Auf www.heartbreaker-duesseldorf.de können alle Arbeiten im Vorfeld angesehen werden.

Das K21, Ständehausstraße 1, öffnet am Montag, 11. Dezember 2017 ab 17 Uhr seine Türen zur Vorbesichtigung. Die Autkion beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt von 30 Euro wird gespendet. Der Einlass ist limitiert und nur mit Einladungskarte möglich. Einladungen sind am Montag von 10 bis 17 Uhr noch in der Aidshilfe Düsseldorf (Johannes-Weyer-Str. 1) erhältlich.

Zurück zur Rubrik Kunstfakten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstfakten

D_Lost_Heimat_Young_20191006

Es war einmal ein Land im Nahen Osten: „Lost Heimat –Erinnerungen an Syrien“ heißt eine Ausstellung, die noch bis zum 30.Oktober im Düsseldorfer Rathaus, Marktplatz 2, gezeigt wird. Unter diesem Titel sind Fotos von Philipp Rathmer und Martin Niessen zu sehen – und dazu ein Film von Juliane Kühn. Zu den Öffnungszeiten des Rathauses - kostenlos.

D_UrbanArt_bunt_20190921

Bona aus Berlin hat die gesamte Fläche genutzt – und richtig viel Farbe versprüht. Seit 2006 kreiert sie bunte Köpfe im Straßenraum. Hier in Düsseldorf ist in den vergangenen Tagen beim Urban Art Festival eines ihrer größten Werke entstanden. Direkt an der Toulouser Allee versammeln sich die politischen Botschaften; gesprühte Mahnungen gegen die europäischen Grenzschützer von Frontex, gegen die Festung Europa, gegen eine Welt, die in Flammen und Rauch aufgeht. Fünf Tage (18. Bis 22. September) lang haben 70 lokale, regionale und internationale Graffiti-Künstler ganze Arbeit geleistet. Am Sonntag (22.9.) ist das Finale.

D_Kunstpalast_Ansicht_20190603

„Felix“ kommt aus dem Lateinischen; es bedeutet übersetzt „der Glückliche“, „der Erfolgreiche“. Und Mut hat Felix Krämer offenbar auch noch. Der Generaldirektor des Düsseldorfer Kunstpalasts wird von all dem reichlich brauchen. Denn er schlägt vor, sein Haus für knapp 30 Millionen Euro von Grund auf zu sanieren. Hundert Jahre nach der Einweihung soll aus dem maroden Ehrenhof-Kasten mit vielen Baumängeln Düsseldorfs Wohnzimmer werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D