Kultur Kunstfakten

D_Kunstpalast_Vogel_30032020

Der Kunstpalast wird zum Rhinopalast - dafür sorgen die fröhlichen Zeichenfiguren Nele und Piet, Foto: Kunstpalast

Düsseldorf: Mit Nele und Gefährten den digitalen Kunstpalast entdecken

Als Felix Krämer, Generaldirektor des Kunstpalastes, im Dezember 2019 das neue digitale Angebot seines Hauses für Kinder vorstellte, ahnte er noch nicht, wie bedeutsam dies drei Monate für das ganze Haus sein würde. Denn mit Maskottchen Nele, einem Rhinozeros, ging die erste eigene Website eines deutschen Kunstmuseums für Kinder an den Start. Mit dem digitalen Angebot sollen Kinder für Kunst begeistert werden. Da sich die Situation durch die Corona-Pandemie für große und kleine Kunstpalastbesucher gravierend geändert hat, ist der digitale Zugang derzeit eine tolle Möglichkeit dies von zu Hause aus zu tun.

Der Rhinopalast

In den vergangenen Wochen wurde das Angebot nochmals deutlich erweitert und so führt das Rhino Nele jetzt sämtliche digitale Aktivitäten des Kunstpalastes an. Nele, die Elster Piert und weitere Gefährten treten nun auch auf den offiziellen Kunstpalast-Accounts von Facebook, Instagram und Twitter in Aktion.

D_Kunstpalast_Nele_Piet_04122019_articleimage

Die Illustratorin Vanessa Riecke hat die fröhlichen Tiere entworfenen, die nun Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren zu interaktiven Spielen einladen. Dabei wird spielerisch der Kunstpalast und seine Sammlungen einbezogen. So gibt es ein Memory, ein Kunstquiz, aber auch ein Detektivspiel, mit dem verschiedene Abenteuer erlebt werden können. Beim aktionsreichen Jump & Run-Spiel bricht das Rhino nachts ins Museum ein. Erweitert wird das Angebot für die Kinder ab sofort mit immer neuen Bastelideen, Malvorlagen, Forscheraufgaben, Audiogeschichten sowie einer wöchentlich wechselnden digitalen Kinderausstellung zu Themen wie Star Wars. Hier gibt es beispielsweise die Forscheranleitung "Chemie der Farbe" zum Download.

D_Kunstpalast_Material_30032020

Malvorlagen, Bastedlideen und Experimente gibt es im Rhinopalast, Foto: Kunstpalast

Auch wenn man nicht selber vor Ort ist, kann man in den sozialen Netzwerken den öffentlich zugänglichen Außenraum des Ehrenhofs mit seinen Kunstwerken entdecken. Begonnen wurde mit der vor dem Kunstpalast liegenden Nashorn-Bronzeskulptur von Johannes Brus, die als Inspiration für den Rhinopalast diente. Zu der Umsetzung der Website trugen die Digitalexperten der benachbarten ERGO-Versicherung maßgeblich bei.

D_Kunstpalast_E_04122019

(v.l.) Mark Klein, Chief Digital Officer ERGO Group, und Felix Krämer, Generaldirektor Kunstpalast. Die Digitalexperten der Ergo haben die Webseite realisiert, Foto: Anne Orthen

„Ich freue mich, dass wir mit dem Rhinopalast gerade in dieser schwierigen gesellschaftlichen Situation gezielt Familien mit Kindern ansprechen können“, erläutert Felix Krämer, Generaldirektor Kunstpalast. „Der digitale Besuch des Kunstpalastes bietet den Familien zuhause eine spielerische sowie zugleich informative Freizeitgestaltung und wird hoffentlich weitere Kinder zu einer Beschäftigung mit Kunst anregen.“

Hier geht es zum Rhinopalast: www.kunstpalast.de/kinder

Zurück zur Rubrik Kunstfakten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstfakten

D_CorinaGertz_20200512

In guten Zeiten rühmt sich Düsseldorf seiner lebendigen Kulturszene. In schlechten Zeiten treibt es die KünsterInnen an und in den existenziellen Abgrund. Report-D fragte deshalt bei Corina Gertz nach. Sie ist Sprecherin für den Düsseldorfer Rat der Künste – der bereits am 19. März einen Rettungsschirm für die Kulturschaffenden der Stadt gefordert hat.
Frau Gertz, wie ist es seither weitergegangen?

D_Kindermuseumsnacht_Teppich_Gstettenbauer_20200203

Das ist die Geschichte von dem Erzähler mit dem Tropenhelm im Porzellanladen. Von der Entdeckung des großes Flusses mitten in Düsseldorf. Von schrägen Tönen und wildem Puppentheater. Die erste Kindermuseumsnacht in Düsseldorf wird von der Stadt als voller Erfolg bezeichnet. Rund 2200 Mädchen und Jungen erkundeten vier Stunden lang acht Museen. 7.200 Gäste waren es an dem Abend.

D_bikoe_Gaensheimer_11122019

Immerhin – Picasso kommt vor. Vom 15. Februar bis zum 14. Juni zeigt die Kunstsammlung NRW im K20 am Grabbeplatz die sehr privat geprägten Werke, die der Großmeister der Klassischen Moderne während des Zweiten Weltkriegs geschaffen hat. Im K21 wird ab Mai mit Thomas Ruff einer der Düsseldorfer Star-Fotokünstler präsentiert. Ansonsten legt Direktorin Susanne Gaensheimer keinen Wert auf allgemein bekannte Namen. Sie hat mit ihrem internationalen Netzwerk ein politisch, feministisch und kuratorisch korrektes Programm für 2020 ausgearbeitet. Ob das Publikum so was liebt, wird sich zeigen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D