Kultur Kunstfakten

D_postPost_Anzeige_20171113

Nach der Post heißt "postPOST" - und sind am Wochenende 70 Künstler auf 8000 Quadratmetern.

Düsseldorf postPOST: Mega-Ausstellung mit 70 Künstlern und Party auf 8000 Quadratmetern

Ein breites Spektrum an Disziplinen, Stile und Dimensionen erwartet die Besucher am kommenden Wochenende, 18. und 19.11.2017, auf dem Gelände der ehemaligen Zentralpost. Erstmals ist das gesamte Areal zugänglich. Auf 8000 Quadratmetern zeigen 70 dort ansässige und geladene Künstler ihre Arbeiten. Ermöglicht wird der kulturelle Abschluss des Zwischennutzungsprojekts erst durch die Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland, die in diesem Jahr ihren 30. Geburtstag feiert.

Kurator Wilko Austermann hat die Ausstellung samt Rundgang zusammengestellt. Er kuratierte unter anderem die Antichambre-Ausstellungreihe im Hotel Friends, das Ausstellungsprojekt „Strauss ist raus“ in der ehemaligen Strauss-Filiale auf der Friedrichstraße 61 und die Skulpturenausstellung 30 Jahre Bundesgartenschau Düsseldorf im Volksgarten.

postPOST final - Kulturelles Finale mit und für das Gelände

Die Ausstellung und der Atelierrundgang sind eine Mischung aus den neuen künstlerischen Prozessen aus der Post selbst heraus und der Kunst, die durch ihr Thema Inspiration erhielt. Alles dreht sich so um das Gebäude, das den Künstlern Raum und Zeit zur Entfaltung bietet. „Es ist eine Freude und ein Spannungsfeld zugleich, den Künstlern dabei zuzuschauen wie sie das Gebäude und dessen Geschichten interpretieren. Der Kurator, Wilko Austermann, durfte sich hier der großen Herausforderung stellen, die unterschiedlichsten Raumstrukturen mit diversesten Kunststilen überein zu bringen; denn eine gewöhnliche Museumsstruktur bietet die postPOST keineswegs.“, sagt Philipp Maiburg, künstlerischer Leiter der Open Source Festival gGmbH und Initiator der Atelier- und Ausstellungsflächen in der postPOST.

Ein Jahr hinter verschlossenen Türen

D_postPost_Atelier_20171113

Zwei Tage lang offene Ateliertüren...im postPOST

Gemeinsam mit der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland bietet er Künstlern diese zweitägige Ausstellung. „Hinter den verschlossenen Türen der Ateliers entstanden im letzten Jahr eine Vielzahl an Werken, die ein Recht darauf haben, bewundert zu werden.“  begründet Wilko Austermann sein Engagement als Kurator von postPOST final. „Es ist mir eine Freude hier mitwirken zu dürfen.“
Bespielt werden die große und die kleine Halle, die Ausstellung, die ehemalige Schalterhalle, das gesamte untere Stockwerk und der westliche Atelierbereich. Insgesamt stehen rund 8.000 Quadratmeter zur Verfügung.  
Ausstellung verschiedener regionaler Künstlern außerhalb der postPOST

In der großen Halle u.a.:
    Mischa Kuball mit seiner Arbeit Postraum von 1987
    Yixiao Cao mit einer monumentalen Präsentation von Arbeitskleidung
    Denise Werth mit einer Soundinstallation zum Thema Kommunikation und eine Performance zum selben Thema durch Studium:Stadt
    Sebastian Wickeroth, Jaana Caspary, Bastian Hoffmann, Amit Goffer, Klaus Schmitt, Vera Lossau, Ben Neumann, Swinda Oelke und Nils Sehnert mit Großinstallationen und Skulpturen
In den vier Kanzeln der Halle und im alten Tresorraum:
    Künstlerduo Schöner Handeln mit Geschichten zum Ort, die mithilfe von altem Archivmaterial und nachempfundenen narrativen Skripten entstanden
In der Schalterhalle u.a.:
    AmiOne, Marcel Cze und Milk mit Graffiti-  bzw. Wandarbeiten
In den Keller-Ateliers u.a.:
    Qualleninstitut (Verena Meis und Kathrin Dreckmann) und Cornelius Schaper mit diversen Video-/Filmarbeiten
    Sophie Heinrich, Markus Reimann, Anna Tatarcyk, Ptmouk und Leila Santak mit abstrakter Malerei und Fotografie
    Pulad Mohammadi, Lara Rottinghaus, Sandro Kurashvili, Melina Tenbruk, Darko Floriani, Eva Bramann und Natalia Shukman mit figurativer Malerei
In der Ausstellung:
Für Klänge sorgt das Musiklabel AIWO Records mit ihrer Party „AIWO Winterball“ am 18. November ab 23 Uhr in der Ausstellung der postPOST. Das Line Up der Nacht: Giraffi Dog LIVE, Lucas Croon LIVE, Jan Schulte DJ, Richard von der Schulenburg DJ.
Für den Zeitraum der Ausstellung wird die ehemalige LADEN EIN-Küche kurzzeitig wieder zum Leben erweckt. So lassen sich Kunst und Kulinarik an diesem Wochenende einfach verbinden. Wer möchte, hat ausreichend Programm für einen ausgiebigen postPOST-Tag.
Kurator Wilko Austermann führt am Sonntag, den 19.11.2017 um 11, 14 und 17 Uhr durch die Ausstellung. Treffpunkt ist am Eingang I. Die Künstler stehen für die Besucher des Atelierrundgangs für ein Gespräch bereit.
Mit Unterstützung des Atelierprojekts der Open Source Festival gGmbH durch das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf konnten seit Beginn des Jahres fast 70 Künstler verschiedenster Disziplinen in 30 Atelierräumen zu einem Mietpreis von 3 EUR/qm arbeiten.
Ein Ausstellungsplan wird am Eingang ausgegeben.

Öffnungszeiten & Eckdaten

18.11.2017 19 Uhr Eröffnung postPOST final (ohne Eintritt)
18.11.2017 19:15 Uhr offizielle Ansprache (Philipp Maiburg, Open Source Festival gGmbH / Wilko Austermann, Kurator postPOST final), im Anschluss Ausstellung und Atelierrundgang (Ateliers geöffnet bis 22 Uhr)
18.11.2017 ab 23 Uhr „AIWO Winterball“ (EUR 3,- Eintritt)
19.11.2017 10 bis 20 Uhr Ausstellung und Atelierrundgang (ohne Eintritt)

Adresse: postPOST – Grand Central, Kölner Str. 114, 40227 Düsseldorf, Parkplätze: Zufahrt Kölner Str. 114, 40227 Düsseldorf (Eintritt: 3 Euro)

Zurück zur Rubrik Kunstfakten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstfakten

D_Wismer_Eisdiele_14092017

Nein, Beat Wismer ist nicht der Typ, der einfach so verschwindet. „Ich habe das inszeniert“, erklärt er verschmitzt in seinem unverwechselbaren Schweizer Tonfall. Schon im Herbst 2016 fing seine Düsseldorfer Abschiedszeremonie an – mit der letzten vom scheidenden Direktor selbst kuratierten großen Ausstellung im Museum Kunstpalast: „Hinter dem Vorhang“. Doch dann gab es in diesem Jahr doch noch den spektakulären Auftritt mit Cranach, etliche andere Vernissagen, Vorträge für Volk und Society sowie Wismers Herzensangelegenheit mit der Abstraktion: „Beauty is a Rare Thing“, Schönheit ist ein seltenes Ding.

D_Lampedusa_Licht_20170708

Kurzatmige Betroffenheit verabscheut sie. Und ein paar Tränen sind ihr viel zu wenig. „Ich möchte mit dieser Installation den Zorn der Menschen wecken“, gesteht Heidrun Hannusch, die ganz in schwarz am Rednerpult steht. Die Installation „Lampedusa 361“ legt den Kö-Flaneuren 70 Matten in den Weg. Noch bis zum 13. Juli.

D_MargarethevonTrotta_20170421

Sie kämpft bis heute. Da stimmt auch der 75. Geburtstag wenig altersmilde. Sie kämpft – dagegen, dass die Männer die guten Drehbücher umsetzen dürfen, dass die Jungs am Set das Sagen haben. Sie kämpft – wenn es sein muss auch für eine Frauenquote auf dem Regiestuhl. Nun legt der Leiter des Düsseldorfer Filmmuseums, Bernd Desinger, die kugelsichere Weste an. Denn bei ihm ist sie am 12. Mai zu Gast: Margarethe von Trotta kommt, um ihren Helmut-Käutner-Preis 2017 abzuholen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D