Kultur Kunstfakten

D_Leonardo_Trommelautomat_20190223_Gstettenbauer

Der Mensch kurbelt, der Trommelautomat erzeugt einen Rhythmus - Bielefelder Studenten haben die Idee von Leonardo Da Vinci nachgebaut.

Düsseldorf verneigt sich mit einer Ausstellung vor Leonardo da Vinci

Um einem Genie auf die Spur zu kommen, muss man verflixt schnell sein. So wie im Moment, im Düsseldorfer Rathaus. Dort eröffnete am Samstag (23.2.) eine Ausstellung zum 500. Todestag von Leonardo da Vinci. Der starb am 2.Mai 1519. Die Da Vinci-Ausstellung in Düsseldorf dauert einen Monat lang – bis zum 22. März. Also: Pronto!

Wer mit dem Fahrrad hinfährt, um sich Zeichnungen und Modelle anzuschauen, nutzt den Leonardo um voranzukommen – Kette und Ritzel gehen auf ein Kraftübertragungsprinzip zurück, das der Universalgelehrte skizzierte. Seine Luftschraube gilt als Ideengeber für den Helikopter. Mehr als 6000, größtenteils in Spiegelschrift beschriebene Blätter hat der Meister hinterlassen. Und natürlich sie: die ewig lächelnde Mona Lisa, die im Pariser Musée du Louvre blieb, wo sie in Öl auf Pappelholz langsam vor sich hin dunkelt. An diesem heiteren Portrait malte Leonardo vier Jahre lang.

D_Leonardo_Ausstellung_20190223_Gstettenbauer

Auftraggeber waren die Fürstenhäuser - deshalb ging es bei Leonardos Maschinen auch um Kriegstechnik.

In der Ausstellung stehen Objekte nach Zeichnungen von Leonardo da Vinci, die von Masterstudenten der Fachhochschule Bielefeld erstellt wurden. Darunter befindet sich etwa ein Trommelautomat, eine Steinschleuder oder ein Kugellager. Komplettiert wird die Schau durch Objekte der Künstlerin Beatrix Sassen und des Palermitanischen Künstlers Daniele Franzella.

Italienisch-französch-deutsche Zusammenarbeit

Die Deutsch-Italienische Gesellschaft e.V. (DIG), die NRW Akademie der Wissenschaft und Künste, die Stadt Düsseldorf, das italienische Kulturinstitut Köln und das französische Kulturinstitut Düsseldorf erinnern gemeinsam an den Techniker und Künstler Leonardo da Vinci. Im Rahmen einer umfangreichen Veranstaltungsreihe zeigt die DIG auch eine Ausstellung im Düsseldorfer Rathaus.

D_Leonardo_Geisel_20190223_Gstettenbauer

OB Thomas Geisel eröffnete die Ausstellung im Rathaus.

Oberbürgermeister Thomas Geisel durfte die Schau am Samstag eröffnen: „Die Ausstellung passt hervorragend zu Düsseldorf, da ohnehin eine enge Verbindung zwischen der Landeshauptstadt und Italien besteht. Seit vielen Jahren gibt es einen intensiven Austausch zwischen Düsseldorf und Palermo, seit 2016 besteht eine offizielle Städtepartnerschaft. Vor allem im Bereich der Kultur gibt es zwischen Düsseldorf und Italien zahlreiche Projekte. Die Ausstellung über das Allround-Genie Leonardo da Vinci ist hier eines davon.“

Vortrag auf Italienisch

Da wurde der große Bogen geschlagen. Und zum Erinnerungsfoto stellten sich Generalkonsulen, Präsidenten und Direktoren vor die Werke. Bis zum 22. März sind sie im Düsseldorfer Rathaus zu betrachten. Kostenfrei. Während der Öffnungszeiten - Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr. Zudem finden anlässlich des 500. Todestages weitere Veranstaltungen statt, wie ein Vortrag in Italienischer Sprache von Prof. Marco Versiero unter dem Titel "L‘arte della politica nel pensiero di Leonardo" am Donnerstag, 14. März, 19 Uhr, im Goethe-Museum, Jacobistraße 2, oder die Filmvorführung "Der Da Vinci Code" in der Black Box des Filmmuseums, Schulstraße 4, am Sonntag, 24. Februar, 11 Uhr.

Zurück zur Rubrik Kunstfakten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstfakten

D_bikoe_Gaensheimer_11122019

Immerhin – Picasso kommt vor. Vom 15. Februar bis zum 14. Juni zeigt die Kunstsammlung NRW im K20 am Grabbeplatz die sehr privat geprägten Werke, die der Großmeister der Klassischen Moderne während des Zweiten Weltkriegs geschaffen hat. Im K21 wird ab Mai mit Thomas Ruff einer der Düsseldorfer Star-Fotokünstler präsentiert. Ansonsten legt Direktorin Susanne Gaensheimer keinen Wert auf allgemein bekannte Namen. Sie hat mit ihrem internationalen Netzwerk ein politisch, feministisch und kuratorisch korrektes Programm für 2020 ausgearbeitet. Ob das Publikum so was liebt, wird sich zeigen.

D_Lost_Heimat_Young_20191006

Es war einmal ein Land im Nahen Osten: „Lost Heimat –Erinnerungen an Syrien“ heißt eine Ausstellung, die noch bis zum 30.Oktober im Düsseldorfer Rathaus, Marktplatz 2, gezeigt wird. Unter diesem Titel sind Fotos von Philipp Rathmer und Martin Niessen zu sehen – und dazu ein Film von Juliane Kühn. Zu den Öffnungszeiten des Rathauses - kostenlos.

D_UrbanArt_bunt_20190921

Bona aus Berlin hat die gesamte Fläche genutzt – und richtig viel Farbe versprüht. Seit 2006 kreiert sie bunte Köpfe im Straßenraum. Hier in Düsseldorf ist in den vergangenen Tagen beim Urban Art Festival eines ihrer größten Werke entstanden. Direkt an der Toulouser Allee versammeln sich die politischen Botschaften; gesprühte Mahnungen gegen die europäischen Grenzschützer von Frontex, gegen die Festung Europa, gegen eine Welt, die in Flammen und Rauch aufgeht. Fünf Tage (18. Bis 22. September) lang haben 70 lokale, regionale und internationale Graffiti-Künstler ganze Arbeit geleistet. Am Sonntag (22.9.) ist das Finale.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D