Kultur Kunstfakten

D_WiClub_gruen_20181119

Plauderei an Kunst: Herbert Mehlers grüne Skulptur „fiamma“ leuchtet mitten im Wirtschaftsclub. Hinten an der Wand: Fotografien von David Burdeny.

Kunst im Düsseldorfer Wirtschaftsclub

Geld regiert die Welt – aber ein bisschen Kunst darf dabei sein. Die Düsseldorfer Galerie Bernd A. Lausberg präsentiert im gediegenen Wirtschaftsclub „3 plus 1“: drei Fotokünstler und einen Bildhauer. „Feinsinnige Beobachter unserer Welt“ seien sie alle,  bescheinigte Anne Rodler vom Kunstpalast.

Gudrun Kemsa, Professorin für „Bewegte Bilder und Fotografie“ an der Krefelder Hochschule Niederrhein, sieht die Straßen und Subway-Stationen von New York als Bühnen des Lebens, auf denen Passanten rätselhafte Rollen spielen. Ein stilles und spannendes Theater – genau wie die Familienaufstellungen der Becher-Schülerin Katharina Mayer, Professorin der TKH Berlin in Iserlohn. Seit 16 Jahren arbeitet sie an ihrem Projekt „familia“ – sehr anders als die übliche Gruppenfotografie.  Der Kanadier David Burdeny hingegen präsentiert im Wirtschaftsclub einige faszinierende Kulissen: die palastartigen Eingangshallen der Moskauer Untergrundbahn, menschenleer.

Als wär’s ein Stück vom Alltag

D_WiClub_konferenz_20181119

Wie selbstverständlich hängen die Fotografien von Gudrun Kemsa („Manhattan Stage“) im Konferenzraum des Wirtschaftsclubs.

In den Konferenzzimmern und Salons des Clubs mit Kö-Blick hat die Kunstjournalistin und Kuratorin Karin Schedler die Bilder angeordnet, als gehörten sie schon immer dazu. Auch die kostbaren kleinen Säulen aus Bronze, Gold und lackiertem Aluguss, die der Bildhauer Herbert Mehler für den Innenraum schafft, haben ihren selbstverständlichen Platz gefunden – auf Beistelltischen in der Bar, auf dem Regal in der Bibliothek, am Boden im Billardraum.

Bis Januar soll die Ausstellung im Wirtschaftsclub an der Blumenstr. 14 (Schadow-Arkaden, 4. Stock) bleiben. Interessierte Besucher sind willkommen.

Zurück zur Rubrik Kunstfakten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstfakten

D_NachtderMuseen_schild_20190406

In den schicken Hafen, ins hippe Bilk – oder doch die sichere Nummer: Ehrenhof –alle Ehre den Kunst-Palästen? Rund 22.000 Düsseldorfer lösten erst ein Ticket und dann diese Fragen. 40 Kunst-Orte bei der Nacht der Museen erforderten entweder eine kluge Auswahl oder eine klasse Kondition. Es wurde geguckt, getanzt, gesungen, gespielt…die ganze Nacht. Ein tiefblaues Frühlingsfunkeln gab es als kostenlose Zugabe. Einige Bilder der Düsseldorfer Nacht der Museen - in der report-D-Bildergalerie

D_Leonardo_Trommelautomat_20190223_Gstettenbauer

Um einem Genie auf die Spur zu kommen, muss man verflixt schnell sein. So wie im Moment, im Düsseldorfer Rathaus. Dort eröffnete am Samstag (23.2.) eine Ausstellung zum 500. Todestag von Leonardo da Vinci. Der starb am 2.Mai 1519. Die Da Vinci-Ausstellung in Düsseldorf dauert einen Monat lang – bis zum 22. März. Also: Pronto!

D_Mack_Schenkung_Gruppe_20190123

Hat der Chef des Düsseldorfer Kunstpalasts, Felix Krämer, einen guten Cognac für alle Fälle in der untersten Schreibtischschublade? Das bleibt sein Geheimnis. Als er am Mittwoch (23.1.) von diesem einen Anruf erzählte, da war der Pulsschlag hinterher noch spürbar. Das Telefon klingelte. Am anderen Ende war Fritz Bagel aus der Henkel-Familie und fragte gerade heraus: „Wollen Sie den ‚Kleinen Urwald‘ von Heinz Mack als Geschenk annehmen?“ „Ja, ich will“, sagte der Museumschef. Krämer gestand heute gegenüber Journalisten: „Ich war sprachlos.“

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D