Kultur Kunstfakten

D_WiClub_gruen_20181119

Plauderei an Kunst: Herbert Mehlers grüne Skulptur „fiamma“ leuchtet mitten im Wirtschaftsclub. Hinten an der Wand: Fotografien von David Burdeny.

Kunst im Düsseldorfer Wirtschaftsclub

Geld regiert die Welt – aber ein bisschen Kunst darf dabei sein. Die Düsseldorfer Galerie Bernd A. Lausberg präsentiert im gediegenen Wirtschaftsclub „3 plus 1“: drei Fotokünstler und einen Bildhauer. „Feinsinnige Beobachter unserer Welt“ seien sie alle,  bescheinigte Anne Rodler vom Kunstpalast.

Gudrun Kemsa, Professorin für „Bewegte Bilder und Fotografie“ an der Krefelder Hochschule Niederrhein, sieht die Straßen und Subway-Stationen von New York als Bühnen des Lebens, auf denen Passanten rätselhafte Rollen spielen. Ein stilles und spannendes Theater – genau wie die Familienaufstellungen der Becher-Schülerin Katharina Mayer, Professorin der TKH Berlin in Iserlohn. Seit 16 Jahren arbeitet sie an ihrem Projekt „familia“ – sehr anders als die übliche Gruppenfotografie.  Der Kanadier David Burdeny hingegen präsentiert im Wirtschaftsclub einige faszinierende Kulissen: die palastartigen Eingangshallen der Moskauer Untergrundbahn, menschenleer.

Als wär’s ein Stück vom Alltag

D_WiClub_konferenz_20181119

Wie selbstverständlich hängen die Fotografien von Gudrun Kemsa („Manhattan Stage“) im Konferenzraum des Wirtschaftsclubs.

In den Konferenzzimmern und Salons des Clubs mit Kö-Blick hat die Kunstjournalistin und Kuratorin Karin Schedler die Bilder angeordnet, als gehörten sie schon immer dazu. Auch die kostbaren kleinen Säulen aus Bronze, Gold und lackiertem Aluguss, die der Bildhauer Herbert Mehler für den Innenraum schafft, haben ihren selbstverständlichen Platz gefunden – auf Beistelltischen in der Bar, auf dem Regal in der Bibliothek, am Boden im Billardraum.

Bis Januar soll die Ausstellung im Wirtschaftsclub an der Blumenstr. 14 (Schadow-Arkaden, 4. Stock) bleiben. Interessierte Besucher sind willkommen.

Zurück zur Rubrik Kunstfakten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstfakten

D_Lost_Heimat_Young_20191006

Es war einmal ein Land im Nahen Osten: „Lost Heimat –Erinnerungen an Syrien“ heißt eine Ausstellung, die noch bis zum 30.Oktober im Düsseldorfer Rathaus, Marktplatz 2, gezeigt wird. Unter diesem Titel sind Fotos von Philipp Rathmer und Martin Niessen zu sehen – und dazu ein Film von Juliane Kühn. Zu den Öffnungszeiten des Rathauses - kostenlos.

D_UrbanArt_bunt_20190921

Bona aus Berlin hat die gesamte Fläche genutzt – und richtig viel Farbe versprüht. Seit 2006 kreiert sie bunte Köpfe im Straßenraum. Hier in Düsseldorf ist in den vergangenen Tagen beim Urban Art Festival eines ihrer größten Werke entstanden. Direkt an der Toulouser Allee versammeln sich die politischen Botschaften; gesprühte Mahnungen gegen die europäischen Grenzschützer von Frontex, gegen die Festung Europa, gegen eine Welt, die in Flammen und Rauch aufgeht. Fünf Tage (18. Bis 22. September) lang haben 70 lokale, regionale und internationale Graffiti-Künstler ganze Arbeit geleistet. Am Sonntag (22.9.) ist das Finale.

D_Kunstpalast_Ansicht_20190603

„Felix“ kommt aus dem Lateinischen; es bedeutet übersetzt „der Glückliche“, „der Erfolgreiche“. Und Mut hat Felix Krämer offenbar auch noch. Der Generaldirektor des Düsseldorfer Kunstpalasts wird von all dem reichlich brauchen. Denn er schlägt vor, sein Haus für knapp 30 Millionen Euro von Grund auf zu sanieren. Hundert Jahre nach der Einweihung soll aus dem maroden Ehrenhof-Kasten mit vielen Baumängeln Düsseldorfs Wohnzimmer werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D