Kultur Kunstfakten

D_Gaensheimer_07032017

Prof. Dr. Susanne Gaensheimer wird ab September für sieben Jahre die Chefin der Kunstsammlung NRW

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen weiter in Frauenhand - Susanne Gaensheimer wird die neue Direktorin

Nun ist es offiziell. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Kulturministerin Christina Kampmann stellten am Dienstag (7.3.) Prof. Dr. Susanne Gaensheimer als neue Direktorin der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen vor. Eine Findungskommission hatte die Kunsthistorikerin vorgeschlagen, die zum 1. September vom Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main in die Landeshauptstadt wechseln wird.

Führende Frauen

Frauen in führenden Positionen in der Kunstwelt sind keine Exoten, sondern die logische Konsequenz ihrer Qualifikation, betonte Susanne Gaensheimer selbstbewusst am Dienstag bei ihrer Vorstellung. Sie folgt in der Leitung der Kunstsammlung NRW auf Prof. Dr. Marion Ackermann, die als Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlung nach Dresden wechselte. Die beiden Damen kennen sich, sie haben eine Zeit als Kolleginnen im Münchner Lenbachhaus gearbeitet.

Viele Bewerber

Die Berufung Gaensheimers erfolgte durch die von Kulturstaatssekretär Bernd Neuendorf geleitete Findungskommission, die sie unter zahlreichen Bewerbern als die richtige Kandidatin befand. Nach der Bestätigung durch das Kuratorium der Kunstsammlung NRW und das Landeskabinett traten Hannelore Kraft, Christina Kampmann und Susanne Gaensheimer am Dienstag im Stadttor gemeinsam vor die Presse.

Die Ministerpräsidentin freute sich, mit Susanne Gaensheimer eine erfahrene, engagierte und kompetente Museumsleiterin zu bekommen. Die gebürtige Münchnerin Gaensheimer feiert im April ihren 50. Geburtstag und betont, die Entscheidung für Düsseldorf sei von der ganzen Familie gefällt worden. Sie wird im Sommer mit Ehemann und zwei Kindern nach Düsseldorf umsiedeln, pünktlich zum Schulstart in NRW für den Nachwuchs.

Sunsanne Gaensheimer

Die Vita der künftigen Direktorin verzeichnet Stationen in München und Hamburg zum Studium der Kunstgeschichte, das Whitney Museum of American Art in New York, das Lenbachhaus in München, der Westfälische Kunstverein in Münster und seit 2009 das Museums für Moderne Kunst in Frankfurt am Main. Sie brachte ihre Expertise in zahlreiche Kommissionen und Jurys ein, darunter die Turner Prize-Jury sowie die Findungskommissionen für die Kuratorinnen der 7. und 8. Berlin Biennale 2012/14.

Mit dem K20, dem K21 und dem Schmela Haus wartet eine Herausforderung auf Susanne Gaensheimer. Die international bedeutende Sammlung der klassischen Moderne, der Nachkriegsmoderne und der Gegenwartskunst will sie näher beleuchten und auch über andere Formen der Präsentation nachdenken. Das Programm soll weiter spannend allen Menschen Kultur vermitteln. Die Digitalisierung ist ihr wichtig und soll noch breiter verfolgt werden. Auch zur Kunstvermittlung kann sie sich Online-Wege vorstellen. Mit der jungen Kunstszene, der Kunstakademie und Düsseldorfer Institutionen stellt Gaensheimer sich Kooperationen vor.  

Zurück zur Rubrik Kunstfakten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstfakten

D_NachtderMuseen_schild_20190406

In den schicken Hafen, ins hippe Bilk – oder doch die sichere Nummer: Ehrenhof –alle Ehre den Kunst-Palästen? Rund 22.000 Düsseldorfer lösten erst ein Ticket und dann diese Fragen. 40 Kunst-Orte bei der Nacht der Museen erforderten entweder eine kluge Auswahl oder eine klasse Kondition. Es wurde geguckt, getanzt, gesungen, gespielt…die ganze Nacht. Ein tiefblaues Frühlingsfunkeln gab es als kostenlose Zugabe. Einige Bilder der Düsseldorfer Nacht der Museen - in der report-D-Bildergalerie

D_Leonardo_Trommelautomat_20190223_Gstettenbauer

Um einem Genie auf die Spur zu kommen, muss man verflixt schnell sein. So wie im Moment, im Düsseldorfer Rathaus. Dort eröffnete am Samstag (23.2.) eine Ausstellung zum 500. Todestag von Leonardo da Vinci. Der starb am 2.Mai 1519. Die Da Vinci-Ausstellung in Düsseldorf dauert einen Monat lang – bis zum 22. März. Also: Pronto!

D_Mack_Schenkung_Gruppe_20190123

Hat der Chef des Düsseldorfer Kunstpalasts, Felix Krämer, einen guten Cognac für alle Fälle in der untersten Schreibtischschublade? Das bleibt sein Geheimnis. Als er am Mittwoch (23.1.) von diesem einen Anruf erzählte, da war der Pulsschlag hinterher noch spürbar. Das Telefon klingelte. Am anderen Ende war Fritz Bagel aus der Henkel-Familie und fragte gerade heraus: „Wollen Sie den ‚Kleinen Urwald‘ von Heinz Mack als Geschenk annehmen?“ „Ja, ich will“, sagte der Museumschef. Krämer gestand heute gegenüber Journalisten: „Ich war sprachlos.“

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D