Kultur Kunstkritik

D_Bikoe_4_16012020

Auf der Spur der feministischen Konzeptkunst (v.l.): Ursula Wißborn, Mäzenin von der Kulturstiftung der Sparda-Bank West, Direktorin Susanne Gaensheimer, Kuratorin Isabelle Malz und Künstlerin Katrin Mayer im K21.

Aus den Tiefen des Archivs: Konzeptkunst im Düsseldorfer K21

Damit Sie’s wissen: Dies ist, wie Direktorin Susanne Gaensheimer versichert, „eine hochinteressante, kunsthistorisch wichtige Ausstellung“. Nun gut. Die Konsequenz, mit der die Amerikanerinnen Lee Lozano (1930-1999), Eleanor Antin (heute 84), Mierle Laderman Ukeles (81) und Adrian Piper (71) in den wilden Zeiten zwischen 1968 und 1980 ihre Konzepte in eine männlich geprägte Kunstwelt gesetzt haben, verdient durchaus Beachtung. Leider ist keine der drei noch lebenden und aktiven Ladys nach Düsseldorf gekommen, und die Schau entstand aus den trockenen Kartons des Konrad-Fischer-Archivs: „I’m not a nice girl“.

D_Bikoe_Notiz_16012020

Notizbücher als Spur der Kunstidee: „Private Books“ von Lee Lozano (1930-1999).

Sie sei kein nettes Mädchen – das hat Lee Lozano in den frühen 1970er-Jahren dem deutschen Kurator Kasper König geschrieben und damit seine herablassenden Komplimente von sich gewiesen. Sie war eine begabte Malerin, an der Wand hängt ein einsames konstruktives Bild mit Cut-Outs aus dem Jahr 1970. Um die Zeit hatte Lozano schon beschlossen, die Malerei zu beenden und sich Konzepten, also der Kunst als Idee und Aktion, zu widmen. Elf fieberhaft vollgeschriebene Notizbücher und etliche fliegende Blätter zeugen von ihren Eingebungen und zugleich von einem chaotischen Leben und inneren Nöten.

Das Leben als Performance

Wer Lust und Nerven hat, kann die erstaunlich ordentliche Handschrift entziffern, in der Lee Lozano auflistete, was ihr so einfiel und passierte: Als „Showpiece“ in der Galerie von Konrad Fischer wollte sie ihren verstaubten Arbeitstisch aufstellen – wozu es nicht kam. Nach einer Zeit, in der sie konzeptmäßig dem Kunstbetrieb fernblieb, beschloss sie, Frauen zu boykottieren und nicht mal mehr zu grüßen. Am 12. August 1971 („I’m fuckin up bad ...“) verpasste sie einen gewissen Bellamy. Das muss anstrengend gewesen sein und wirkt ziemlich neurotisch, aber, sorry, wen interessiert das heute noch?

D_Bikoe_Video_16012020

Rebellion aus der Zeit: Eleanor Antin auf einem Video von 1971 .

Oben, in der Bel Etage des Hauses, wird es etwas munterer. Da sieht man auf einem Block-Fernseher das Schwarz-Weiß-Video „Representational Painting“, in dem sich die New Yorkerin Eleanor Antin 1971 schminkt und abschminkt, erst mal eine raucht und sich dann den Büstenhalter auszieht. Den BH als Restkorsett loswerden, das war damals ein Zeichen feministischer Rebellion. Heute muss man darüber lächeln.

Die Kunst der täglichen Arbeit

Sympathisch sind die Spuren von Mierle Laderman Ukeles, die kurzerhand alle Arten von Instandhaltungsarbeiten („Care and Service“) zur Kunst erklärte und ein Manifest für „Maintenance Art“ verfasste. Als „Artist in Residence“ bei der New Yorker Müllabfuhr begrüßte sie 1979/80 in einer fast ein Jahr dauernden Aktion über 8000 Müllwerker und Straßenkehrer bei der Arbeit und ließ das fotografisch-filmisch dokumentieren. Offensichtlich freuten sich die Boys sehr über den Besuch der imposanten Blondine. Doch irgendwie nice, girl.

D_Bikoe_NY_16012020

In Farbfotos festgehalten: die „Touch Sanitation Performance“ von Mierle Laderman Ukeles mit der New Yorker Müllabfuhr, 1979/80.

Keine schlechte Laune verbreitete offensichtlich auch die jüngste der vier Künstlerinnen, Adrian Piper, die sich mit Temperament und Humor gegen Rassendiskriminierung einsetzte. Ein wackliger Farbfilm zeigt eine ihrer „Funk Lessons“ für Kommilitonen an der kalifornischen Berkley-Universität 1983: Die Gruppenperformance endet in einem wilden Tanz. In einem Video von 1993 reflektiert die schon leicht ergraute Künstlerin ihr künstlerisches Leben und die unterschwelligen Vorurteile, die ihr auch in wohlmeinenden Kreisen immer begegnet sind. Über Kopfhörer kann man ihr lauschen.

Das Publikum muss fleißig sein

Vorausgesetzt ist ein ausgeprägtes Forschungsinteresse, das die Kuratorin Isabelle Malz offenbar vom Publikum erwartet. Ästhetisch hat die Ausstellung jedenfalls keine Power – daran ändern auch die grafisch gestalteten Vitrinenverkleidungen der Künstlerin Katrin Mayer nichts. Das Konzept mit der Konzeptkunst hat Seminarcharakter, und wer recht fleißig ist, kann in vier „Reading Groups“ die Texte der Künstlerinnen im Original lesen und diskutieren.

D_Bikoe_Vitrinen_16012020

Grafische Abdeckungen sollen die Vitrinen interessanter machen.

Was, wann und wo?

„I’m Not A Nice Girl“: Die Ausstellung über die Konzeptkunst von Eleanor Antin, Lee Lozano, Adrian Piper und Mierle Laderman Ukeles ist bis 17. Mai im Düsseldorfer K21, Ständehausstr. 1, zu sehen. Di.-Fr. 10 bis 18 Uhr, Sa./So. 11 bis 18 Uhr. Die „Reading Groups“ am 2. Februar, 1. März, 5. und 26. April, jeweils 14 bis 16 Uhr, können ohne Anmeldung besucht werden (Leitung: Eva Busch). Im Eintrittspreis (12 Euro) inbegriffen. Mehr Informationen unter www.kunstsammlung.de

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_Sichtweisen_Kuratorin_20200218

Über Fotografie wird viel geschnattert in der Stadt Düsseldorf. Schließlich gab es hier die legendäre Becher-Klasse, aus der Superstars wie Andreas Gursky und Candida Höfer hervorgingen. Schließlich flirten Mode und Werbung heftig mit der Kunst. Schließlich zankt man sich gern um Photo-Weekends und andere Events. Eine museumsreife Sammlung zur Geschichte der Fotokunst besaß die Stadt bisher jedoch nicht – bis Felix Krämer, gewitzter Direktor des Kunstpalasts, das Rathaus überzeugen konnte, über 3000 Lichtbilder aus den Beständen der Berliner Galerie Kicken zu erwerben. Erste „Sichtweisen“ mit einer Auswahl von 200 Fotografien aus dem 19. und 20. Jahrhundert werden jetzt dem Publikum präsentiert.

D_Picasso_3_13022020

Name ist Schall und Rauch? Ach was! Der strapazierte, aus Goethe-Zusammenhängen gerissene Spruch gilt keinesfalls für das Kunstgeschäft. Name ist alles. Während Munch noch bis zum 1. März für erfreulichen Rummel im Düsseldorfer K20 sorgt, lockt nun auch Picasso das Publikum an den Grabbeplatz. Beide Ausstellungen sind zwar von anderswo übernommen worden (Munch aus Oslo und Picasso aus Grenoble), aber Susanne Gaensheimer, die spröderen Konzepten zugeneigte Direktorin der Kunstsammlung NRW, würdigt so immerhin die Klassische Moderne, für die das Haus ursprünglich gebaut wurde.

D_Akademie_Omar_06022020

Irgendetwas muss es ja sein, was die Düsseldorfer Bürgerschaft am alljährlichen Rundgang der Akademie so unwiderstehlich anzieht. Geduldig steht man in der Warteschlange vor dem Eingang, um in komfortfreien Klassenräumen die Kunstübungen von über 600 Studierenden anzusehen – mit Neugier, mit Geduld. Vielleicht ist es ja das Gefühl, noch zum Neuen zu gehören, nah dran zu sein, forever young. Und es ist die Erwartung des Großen, denn die ehrwürdige Schule hat ja noch das Flair der Berühmtheiten, die sie hervorbrachte – von Schadows Malerschule bis zu den Topstars des 20. Jahrhunderts wie Beuys, Richter, Uecker. Allerdings sind die legendären Zeiten vorbei. Die aktuelle Kunst möchte vor allem eins: ins Geschäft kommen. Das merkt man an der Hochschule und im K21, wo die Absolventen von 2019 ihren Auftritt haben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D