Kultur Kunstkritik

D_China_Bonsai_19092018

Eingang mit Bonsai: Die Ostasien-Abteilung des Hetjens-Museums ist neu gestaltet worden

Chinas Porzellan in Düsseldorf: Der Kaiser mochte es schlicht

Am Wochenende gab es wieder mal ein China-Fest vor dem Düsseldorfer Rathaus: so rot, so golden, so kitschig-populär, der Himmel hing voller Troddeln und Lampions. Auch Chinas Porzellan gilt im Westen als verspielt. Man erwartet üppig bemalte Bodenvasen, reichlich Drachen, Blüten, Figuren. Dabei waren solche Dekors eher für den ordinären Hausgebrauch gedacht – und für den Export in den chinaverliebten Westen des 19. Jahrhunderts. Die feine chinesische Art hingegen ist zurückhaltend. Der Kaiser trank seinen Tee aus zarten eintönigen Schalen, die eine besondere Bedeutung hatten. Das kann man jetzt im Hetjens-Museum lernen.

D_China_gelb_19092018

Schlicht, aber ganz oben: Nur der Kaiser von China durfte vor fünfhundert Jahren das einfarbige gelbe Geschirr benutzen.

„Alle Farben Chinas“ heißt die Ausstellung, mit der Direktorin Daniela Antonin und ihr fachkundiger Kurator Daniel Suebsman die Abteilung Ostasien aufgewertet haben. Ein Katalog wird leider erst später erscheinen, und der Laie wird die komplexen Zusammenhänge von Daoismus, Konfuzianismus, Buddhismus, chinesischer Sprache und chinesischer Farbenphilosophie bei einem Besuch im Hetjens-Museum sicher nicht ganz verstehen. Aber versuchen kann man es ja mal.

Gelb war eine heilige Farbe

Das Schriftzeichen für Gelb, erklärt Suebsman, der selbst asiatische Wurzeln hat, wird genauso ausgesprochen wie das Schriftzeichen für Kaiser, nämlich Huáng. Und so ist das Gelb, nach daoistischer Fünf-Elemente-Lehre der Erde zuzuordnen, zur Farbe der Ming-Dynastie geworden. Kaum zu glauben: Einige sonnig glänzende Vasen und Schüsseln, die in ihrer Schlichtheit absolut modern wirken, sind 500 Jahre alt! Nur der Tisch des Kaisers und seiner Gemahlin wurde mit komplett gelb glasiertem Geschirr gedeckt, keiner sonst durfte es benutzen. Wenn ein Gefäß von innen weiß war, wie man es heute von den beliebten bunten Dibbern-Tellern und ihren Tchibo-Kopien kennt, gebührte das Porzellan der ersten Konkubine. Für Haremsdamen mit niedrigerem Rang gab es hübsche Muster mit dem kaiserlichen Drachen. Merke also: je vornehmer, desto schlichter.

D_China_Foto_19092018

Experten für zerbrechliche Schätze: Museumschefin Daniela Antonin und Kurator Daniel Suebsman (links) neben einer blau-weißen chinesischen Prachtschale.

Monochrome Keramik war vor der Verbreitung des typischen blauweißen Dekors in China am beliebtesten – und wurde bis zum Ende des Kaiserreichs von der Elite bevorzugt. Wie Bauhaus-Design wirken ein paar weiße Teller und Gefäße aus Steinzeug. Man hätte sie in ihrer Vitrine beinahe übersehen. Dabei sind sie um die 1000 Jahre alt und stammen aus der Song-Dynastie, wo sie für dunkle Speisen und Getränke benutzt wurden. Aus schwarzbraun glasierten Schalen trank der Hof hingegen den milchigen weißen Tee – der optische Kontrast wies auf das ewige Zusammenspiel von Yin und Yang, den einander bedingenden Gegensätzen, hin.

Eine zerbrechliche Sensation

Geschirre sind nützliche Alltagsdinge, die in Asien aber immer auch einen symbolischen Charakter haben. Das gilt auch für Dekore wie den „Acht-Pfirsich-Teller“ aus der Yongzheng-Ära um 1730. Die samtigen Früchte galten als Sinnbild der Unsterblichkeit, und die kleinen Fledermäuse, die da flattern, sind nichts Unheimliches wie in unseren Geschichten. Denn das chinesische Schriftzeichen für Fledermaus klingt wie das Zeichen für Glück: Fú. Auch sonst ist das Stück aus einer Privatsammlung bemerkenswert. Es repräsentiert die Erfindung des Rosatons in der Glasur. Mit Hilfe von pulverisiertem Gold wurde die Farbe der Pfirsiche gezaubert und vor dem Einbrennen ganz vorsichtig mit einem Röhrchen auf das Porzellan geblasen. So kommt es, dass dieser zarte Teller heute einen Schatz im Wert von etwa zwei Millionen Euro darstellt.

D_China_Teller_19092018

Zarte Kostbarkeit: Der „Acht-Pfirsich-Teller“ aus der Yongzheng-Ära (um 1730) ist Millionen wert.

Viel auffälliger ist natürlich die Deckelvase mit Blütensträuchern und Vögeln, die fett auf einem Sockel steht. Solche Prachtstücke wurden im 18. Jahrhundert für westliche Kundschaft gemacht. Der verzierte Bonsai-Topf vor der Tür, in dem ein Mini-Feigenbaum wächst, stammt hingegen aus dem Hausstand des kaiserlichen Hofes im späten 19. Jahrhundert. Wie das Stück damals in den westlichen Handel kam, weiß man nicht. Er könnte geraubt worden sein oder von einem ruinierten Prinzen verkauft. „Es gab auch korrupte Eunuchen“, weiß Experte Suebsman. Auf jeden Fall steckt Chinas Porzellan voller Geschichte und Geschichten.

Wann und wo?

„Alle Farben Chinas! Glasurenvielfalt aus über 1000 Jahren“: neu in der Dauerausstellung des Hetjens-Keramikmuseums, Ostasienabteilung, Schulstr. 4. Di.-So. 11 bis 17 Uhr, Mi. bis 21 Uhr. www.duesseldorf.de/hetjens

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_CaoFei_Wanne_05102018

Yes, wir haben verstanden. Susanne Gaensheimer, regierende Chefin der Kunstsammlung NRW, ist ein Global Player der Kuratorenszene. Sie will und wird dem hiesigen Kulturbürger immer wieder außereuropäische Gegenwartskunst vorführen, auch wenn er zuckt, der westliche Geschmack. Nach Akram Zaataris arabischer Rätselflut und den Konzepten des indischen Raqs Media Collective präsentiert sie im K21 nun, was auch in New York und Paris als cool gilt: die Videos und Installationen der Chinesin Cao Fei. 1978 in der Millionen-Stadt Guangzhou geboren, erlebte die Tochter eines staatlich anerkannten Bildhauers das chinesische Wirtschaftswunder und die von Geschäftsinteressen geleitete Öffnung des Systems. Erfolgreich macht sie nun ihr eigenes Business mit dem, was der Katalog „Die Kunst der überschwänglichen Mehrdeutigkeit“ nennt.

D_PS_Aufm_20180926

Ein wenig Jokus muss schon sein. Sonst gucken wieder nur ein paar Stammgäste und die Medien bringen kreuzbrave Vorberichte, wenn überhaupt. Deshalb versucht es Generaldirektor Felix Krämer im Kunstpalast nun mit Lack und Leder. „PS: Ich liebe Dich“ hat das ehrwürdige Haus im Ehrenhof schon vor der Eröffnung eine Mauerecke gekostet. Denn anders wäre der Lamborghini Countach 5000 GV, Baujahr 1986, 12 Zylinder, 455 PS, Höchstgeschwindigkeit: 295 Stundenkilometer, gar nicht erst aus dem Lastenaufzug gekommen. 29 blitzende, blinkende Sportwagen ruhen bis zum 10. Februar 2019 auf aluminiumgrauen, mal 25, mal 45 Zentimeter hohen Sockeln in zwei Ausstellungssälen. Der Kunstpalast zeigt Chrom-Juwelen.

D_Zweifel_pinkBlau_20180921

Zweifel sind angebracht. Schon immer war der Sprache nicht zu trauen. Was in der Menschheitsgeschichte als Tatsache verstanden wurde, konnte genauso gut ein Märchen sein oder eine Metapher, getragen von Glauben, Liebe, Hoffnung, Hass. Heute, im Zeitalter des digitalen Zaubers, lügen auch vermeintlich eindeutige Abbilder. Fotografien und Filme lassen sich so perfekt verändern, dass niemand die Schnitte bemerkt. Zugleich können sie sich ungehemmt im Netz verbreiten – genau wie Behauptungen aller Art. Den Verschwörungstheorien sind keine Grenzen mehr gesetzt. Im NRW-Forum kann man mal darüber nachdenken, an der Welt verzweifeln und sich doch auch ein bisschen amüsieren: „Im Zweifel für den Zweifel“ heißt eine schön maliziöse Kunstausstellung zum Thema Weltverschwörung.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D