Kultur Kunstkritik

D_Lindbergh_Campel_04022020

Supermodel Naomi Campbell und Filmstar Helen Mirren gehören zu den Köpfen an der Wand der Ausstellung.

Das unabsichtliche Vermächtnis: Peter Lindbergh im Kunstpalast Düsseldorf

Manchmal kann etwas Schönes zugleich etwas sehr Trauriges sein. Das gilt in hohem Maße für die betörende Ausstellung des Fotografen Peter Lindbergh im Düsseldorfer Kunstpalast. Zwei Jahre lang hatte er sie persönlich vorbereitet und die Bilder mit Hilfe eines Raummodells immer wieder neu arrangiert. Endlich wollte er seine „Untold Stories“, seine nicht erzählten Geschichten, ganz frei in einem Kulturinstitut zeigen – ohne den geringsten Einfluss der Modebranche, mit der er reich und berühmt geworden war. Ende August 2019 schickte er eine SMS aus den Sommerferien, die Schau sei jetzt fertig. Wenige Tage später, am 3. September, starb er plötzlich in Paris. Und wir sehen jetzt sein unabsichtliches Vermächtnis.

D_Lindbergh_Heidi_04022020

Hingebungsvoll: gerahmte Lindbergh-Fotografien. Links: reizvoll verschattete Porträts von Heidi Mount in Paris 2008.

Lindbergh, der in der glamourösen Welt als Daddy der Supermodels gilt, soll ein bodenständiger, ein herzlicher Mann gewesen sein. 1944 als Peter Brodbeck im heute polnischen Lissa geboren, war er in Duisburg aufgewachsen, hatte in Berlin und Krefeld ein bisschen Malerei studiert und sich dann in Düsseldorf als Assistent von Hans Lux für die Fotografie entschieden. In den 1970er-Jahren arbeitete er schon erfolgreich als Werbefotograf und nahm den Künstlernamen Lindbergh an, ja, wie der amerikanische Flugpionier. Schließlich wollte Peter die Welt erobern. Tatsächlich führte ihn ein Auftrag 1978 nach Paris, und die Karriere hob ab.

Die Mode spielt eine Nebenrolle

Lindbergh wurde der vielleicht berühmteste Modefotograf seiner Zeit. Ganze Ausgaben der Vogue hat er bebildert, schwarz-weiß war seine umschwärmte Ästhetik. Die Models liebten ihn, weil er sie nicht als Kleiderpuppen darstellte, sondern als Frauen mit Charakter, die er oft in rätselhaften Szenen zeigte. Aus dem gleichen Grund wussten ihn auch die Verächter des Hochglanz-Milieus zu schätzen, etliche Galerien und Museen haben ihn zu Lebzeiten gewürdigt. Doch im Mittelpunkt des Interesses war immer „The Model as Muse“, das Model als Muse (so titelte 2009 das New Yorker Metropolitan Museum of Art). In der Düsseldorfer Show spielt die Pose für die Mode eine Nebenrolle.

D_Lindbergh_Vergrößerungen_04022020

Raumprägend sind die von Lindbergh kombinierten Vergrößerungen an der Wand.

Mit voller Absicht verzichtete Lindbergh als sein eigener Kurator auf einige seiner populärsten Fotografien. Man sieht zum Beispiel keine fröhlichen Gruppenbilder von Cindy, Christy, Linda und den anderen Beautys aus den späten 1980er-Jahren. Der Optimismus jener Epoche ist einer ausdrücklichen Melancholie gewichen. Das 1988 entstandene Katalog-Coverbild von Linda Evangelista, Michaela Bercu und Kirsten Owen mit ernsten Gesichtern und nonnenhaften Kopfbedeckungen weist schon darauf hin. Es geht hier nicht ums glitzernde Leben, sondern um Lindberghs Kunst, die mit dem Schatten spielt.

Was der Zufall schafft

Und so ist es eine karge, menschenleere amerikanische Landschaft mit einem Motel-Schild und ein paar fernen Autos vor dunklem Gebüsch, die man beim Aufschlagen des Katalogs zuerst sieht. Eine Stimmung wie auf machen Gemälden Edward Hoppers oder wie bei Wim Wenders, dem Filmer, Fotografen und Freund, dessen rührende Trauerrede aus der Kirche St. Sulpice zu den wenigen Texten dieses besonderen Bilderbuchs gehört. In der Ausstellung wechseln klassisch holzgerahmte Abzüge mit Wallpapers, die Lindberghs Bilder zu riesigen Collagen zusammenfügen. Es ist, als liefe man direkt hinein in seine Bilder- und Gedankenwelt, wo er kühne Kombinationen entwickelt hat.

D_Lindbergh_Kidman_04022020

Nicole Kidman (unten links) und die Rätsel des Peter Lindbergh: Wallpaper im Kunstpalast.

Da sieht man das Gesicht der Schauspielerin Nicole Kidman, die mit flatterndem Haar zu fallen scheint, und darüber liegt Kristen McMenamy seitlich, mit tänzerischer Geste und straffen Gliedern, auf einem Stuhl am Meeresufer. Ob das kaum erkennbare Kleid zu einer Modestrecke gehörte, weiß man nicht. Viele Fotografien sind nebenher entstanden, zufällig, und wurden bisher nie der Öffentlichkeit vorgeführt. Wie Lindbergh in einem Interview mit Kunstpalast-Chef Felix Krämer bekannte, geschahen ihm oft „die besten Sachen als Unfälle“. So sorgte ein Kleberest auf einem Negativ mit Tina Turner am Eiffelturm für die optische Irritation, die dem Motiv den besonderen Kick gibt.

Gesichter und Geschichten

Es muss nicht alles erklärt werden. Die Ausstellung verrät zwar Namen und Orte, aber sie kann ganz intuitiv angesehen werden. Natürlich erkennt man Personen: Da ist der strenge Blick der britischen Queen-Darstellerin Helen Mirren und der leicht verstörte Ausdruck im schönen dunklen Gesicht des einstigen Supermodels Naomi Campbell. Zwischen den beiden Großformaten hängen geheimnisverliebte Motive: Herrschaften vor einem schäbigen Schiff (in Brooklyn) und ein Zettel mit handgeschriebenen Daten und Wörtern (aus dem Teatro Real Madrid).

D_Lindbergh_HaengWall_04022020

Durchblick: Peter Lindbergh selbst entwarf den Wechsel zwischen herkömmlicher Hängung und Wallpaper.

Wer sich einlässt auf die 140 Bilder der Ausstellung, hat viel zu entdecken und zu erzählen. Ja, das ist der schöne Antonio Banderas, der da zu Boden blickt. Und da oben hängt die französische Filmgöttin Jeanne Moreau mit ihrem Antlitz der reifen Frau. Ihre Kollegin Charlotte Rampling hockt müde auf einem Hochstuhl im Studio, wahrscheinlich am Ende einer anstrengenden Session. Der nackte Körper des Kommunen-Liebchens Uschi Obermaier 1994 als End-Vierzigerin, nicht mehr so makellos wie mancher junge Akt, hängt da in poetischer Verbindung zu einem Vollblut-Pferd aus Sevilla.

Der Blick des Mörders

Gegenüber öffnet sich ein Vorhang. Dahinter läuft ein Video, das vermutlich niemand dem Modefotografen Peter Lindbergh zugeordnet hätte. 2013 ließ er einen zum Tode verurteilten Mörder in einem Gefängnis in Florida eine halbe Stunde unverwandt in einen von außen durchlässigen Spiegel gucken und filmte, in Farbe übrigens, das Gesicht von der anderen Seite. Nichts passiert, außer einem kurzen Zucken, Blinzeln, Grinsen. Trotzdem sieht man diesem harten Brocken fasziniert in die schönen braunen Augen, die sich manchmal, wahrscheinlich vor Anstrengung, mit Tränen fühlen. Eine Serie von Fotos hält die Nuancen fest.

D_Lindbergh_Todesstrafe_04022020

Testament“: Mit Porträts eines zum Tode verurteilten Mörders aus Florida entfernte sich Lindbergh 2013 radikal von der Glamourwelt.

Lindbergh hat auf Englisch einen Text dazu geschrieben, in dem er nicht verrät, welche Untat der Mann begangen hat, sondern nur fragt: „Isn’t every human born innocent into this world?“, wird nicht jeder Mensch unschuldig geboren?

„Testament“ hat Lindbergh dieses Konzeptstück genannt, und es passte den Kuratoren bisher nie in ihre schicken Ausstellungen. Jetzt hat er selbst entschieden und zeigt sich posthum als ein tief nachdenklicher, vielseitiger Künstler.

D_Lindbergh_3_04022020

Nachdenkliche Lindbergh-Szenen mit Kate, Kara und Amanda, 1984 entstanden in Paris und Duisburg.

Was, wann und wo?

„Peter Lindbergh: Untold Stories“. Bis 1. Juni 2020 im Kunstpalast Düsseldorf, Ehrenhof 4-5. Eintritt: 10 Euro. Kombiticket auch für die Rokoko-Malerei von Angelika Kauffmann: 14 Euro. Geöffnet Di.-So. 11 bis 18 Uhr, Do. bis 21 Uhr. Hauptsponsor ist die Porsche Deutschland GmbH, weshalb zwei Autos im Fotorahmen vor der Tür stehen. Das mit doppelseitigen Abbildungen besonders schön gestaltete, dreisprachige Katalogbuch ist im Taschen Verlag erschienen und kostet 60 Euro. www.kunstpalast.de

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_Sichtweisen_Kuratorin_20200218

Über Fotografie wird viel geschnattert in der Stadt Düsseldorf. Schließlich gab es hier die legendäre Becher-Klasse, aus der Superstars wie Andreas Gursky und Candida Höfer hervorgingen. Schließlich flirten Mode und Werbung heftig mit der Kunst. Schließlich zankt man sich gern um Photo-Weekends und andere Events. Eine museumsreife Sammlung zur Geschichte der Fotokunst besaß die Stadt bisher jedoch nicht – bis Felix Krämer, gewitzter Direktor des Kunstpalasts, das Rathaus überzeugen konnte, über 3000 Lichtbilder aus den Beständen der Berliner Galerie Kicken zu erwerben. Erste „Sichtweisen“ mit einer Auswahl von 200 Fotografien aus dem 19. und 20. Jahrhundert werden jetzt dem Publikum präsentiert.

D_Picasso_3_13022020

Name ist Schall und Rauch? Ach was! Der strapazierte, aus Goethe-Zusammenhängen gerissene Spruch gilt keinesfalls für das Kunstgeschäft. Name ist alles. Während Munch noch bis zum 1. März für erfreulichen Rummel im Düsseldorfer K20 sorgt, lockt nun auch Picasso das Publikum an den Grabbeplatz. Beide Ausstellungen sind zwar von anderswo übernommen worden (Munch aus Oslo und Picasso aus Grenoble), aber Susanne Gaensheimer, die spröderen Konzepten zugeneigte Direktorin der Kunstsammlung NRW, würdigt so immerhin die Klassische Moderne, für die das Haus ursprünglich gebaut wurde.

D_Akademie_Omar_06022020

Irgendetwas muss es ja sein, was die Düsseldorfer Bürgerschaft am alljährlichen Rundgang der Akademie so unwiderstehlich anzieht. Geduldig steht man in der Warteschlange vor dem Eingang, um in komfortfreien Klassenräumen die Kunstübungen von über 600 Studierenden anzusehen – mit Neugier, mit Geduld. Vielleicht ist es ja das Gefühl, noch zum Neuen zu gehören, nah dran zu sein, forever young. Und es ist die Erwartung des Großen, denn die ehrwürdige Schule hat ja noch das Flair der Berühmtheiten, die sie hervorbrachte – von Schadows Malerschule bis zu den Topstars des 20. Jahrhunderts wie Beuys, Richter, Uecker. Allerdings sind die legendären Zeiten vorbei. Die aktuelle Kunst möchte vor allem eins: ins Geschäft kommen. Das merkt man an der Hochschule und im K21, wo die Absolventen von 2019 ihren Auftritt haben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D