Kultur Kunstkritik

D_BK_Hanck_02102019

Der Sammler: Wolfgang Hanck, Pfarrer im Ruhestand, zwischen Radierungen der Brüder Tobias und einem malerisch zerknautschten Objekt von Christine Reifenberger.

Der Pfarrer und das Rätsel der Moderne: Sammlung Hanck im Düsseldorfer Kunstpalast

Nur ein kleines goldenes Kreuz an seinem Revers deutet es an: Dieser lebhafte Kenner moderner Kunst ist ein Mann der Kirche. Wolfgang Hanck, katholischer Pfarrer im Ruhestand, hat der Heimatstadt Düsseldorf bereits 2008 rund 1800 Werke aus seiner privaten Sammlung geschenkt und reicht jetzt, anlässlich seines 80. Geburtstages (dabei wirkt er, ohne Schmus, glatt 20 Jahre jünger), weitere 80 Stücke nachgereicht. Dieser Segen wird jetzt mit einer Kabinettausstellung in der Sammlung des Kunstpalastes gefeiert: „Kosmos Hanck“.

D_BK_3_02102019

Subtile Erscheinungen: Zeichnungen ohne Titel von Kaja el Attar.

Der seltsam pompöse Titel bezieht sich auf die Auswahl des Sammlers, der eine besondere Vorliebe für junge, witzige, oft rätselhafte Positionen hat. Es handelt sich hier allerdings um einen Minikosmos – etwa 30 kleine Arbeiten auf Papier sind zu sehen sowie ein winziges Farbfeld-Gemälde auf Holz des Berliners Pius Fox. Dass Hanck hauptsächlich Zeichnungen und Grafiken sammelt, hatte ursprünglich praktische und finanzielle Gründe: „... weil die besser zu lagern sind und auch vom Geldbeutel her erreichbarer“, erklärt er munter. Dabei zeigt sich die Qualität von Kunst ja ohnehin oft deutlicher in den subtilen, weniger repräsentativen Techniken.

Die Fantasie hat freies Spiel

„Fragile Systeme“ – so könnte man, mit dem Titel zweier scherenschnittartigen Arbeiten der Punkromantikerin Lena von Goedecke, die Ausstellung nennen. Eine gezielte Aufmerksamkeit ist schon vonnöten, damit der Betrachter feinste Formen wahrnimmt wie die mit Tusche, Filzstift und Graphit in die Welt gesetzten Farbtürmchen von Kaja el Attar. Wunderlich sind auch Lars Ottens schwungvolle Männlein „Ich und Du“ oder die skurrilen Figuren der in Hamburg ausgebildeten Japanerin Akane Kimara, die zum Beispiel eine zarte Nackte in einen lila Riesenhandschuh klettern lässt. „Ein Traum, die Fantasie einer Künstlerin“, sagt der Sammler dazu.

D_BK_2_02102019

Einverständnis: Sammler Wolfgang Hanck und Kuratorin Gunda Luyken neben Kreidezeichnungen von Andrea Zaumseil.

Eins steht fest: Kriterien der Frömmigkeit sind es nicht, die den Theologen auf dem Felde der Sammlung bewegen. Seit Hanck als Kaplan und Religionslehrer 1988 bemerkt hatte, dass Schüler mit Bildern besser zu beeindrucken waren als mit Worten, entwickelte er seine eigene Leidenschaft für die Kunst. Als Pfarrer in der Neusser Christ-König-Gemeinde forderte er seine Gemeinde oft mit neuen Erwerbungen. Mittwochs war sein freier Tag – „da warteten die Galeristen schon auf ihn“, schmunzelt Gunda Luyken, die Leiterin der Graphischen Sammlung. Und jetzt, nachdem Hanck seine Schätze dem Museum schenkte, sind die Wände zu Hause etwa leer? „Vonwegen“, sagt der Stifter vergnügt. Es wird weiter gesammelt ...

Wann und wo?

„Kosmos Hanck“: bis 12. Januar im Kunstpalast Düsseldorf, 2. Stock, am Übergang zum Sammlungsflügel, Ehrenhof 4-5. Di.-So. 11 bis 18 Uhr, Do. bis 21 Uhr. Eintritt: 5 Euro, Kombiticket für alle Ausstellungen (mit Pierre Cardin und Norbert Tadeusz) 14 Euro. Am 7. November, 19 Uhr, gibt es einen „Wortgottesdienst“ plus Kunstbetrachtung mit dem Sammler und Pfarrer i. R. Wolfgang Hanck. www.kunstpalast.de

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_Sichtweisen_Kuratorin_20200218

Über Fotografie wird viel geschnattert in der Stadt Düsseldorf. Schließlich gab es hier die legendäre Becher-Klasse, aus der Superstars wie Andreas Gursky und Candida Höfer hervorgingen. Schließlich flirten Mode und Werbung heftig mit der Kunst. Schließlich zankt man sich gern um Photo-Weekends und andere Events. Eine museumsreife Sammlung zur Geschichte der Fotokunst besaß die Stadt bisher jedoch nicht – bis Felix Krämer, gewitzter Direktor des Kunstpalasts, das Rathaus überzeugen konnte, über 3000 Lichtbilder aus den Beständen der Berliner Galerie Kicken zu erwerben. Erste „Sichtweisen“ mit einer Auswahl von 200 Fotografien aus dem 19. und 20. Jahrhundert werden jetzt dem Publikum präsentiert.

D_Picasso_3_13022020

Name ist Schall und Rauch? Ach was! Der strapazierte, aus Goethe-Zusammenhängen gerissene Spruch gilt keinesfalls für das Kunstgeschäft. Name ist alles. Während Munch noch bis zum 1. März für erfreulichen Rummel im Düsseldorfer K20 sorgt, lockt nun auch Picasso das Publikum an den Grabbeplatz. Beide Ausstellungen sind zwar von anderswo übernommen worden (Munch aus Oslo und Picasso aus Grenoble), aber Susanne Gaensheimer, die spröderen Konzepten zugeneigte Direktorin der Kunstsammlung NRW, würdigt so immerhin die Klassische Moderne, für die das Haus ursprünglich gebaut wurde.

D_Akademie_Omar_06022020

Irgendetwas muss es ja sein, was die Düsseldorfer Bürgerschaft am alljährlichen Rundgang der Akademie so unwiderstehlich anzieht. Geduldig steht man in der Warteschlange vor dem Eingang, um in komfortfreien Klassenräumen die Kunstübungen von über 600 Studierenden anzusehen – mit Neugier, mit Geduld. Vielleicht ist es ja das Gefühl, noch zum Neuen zu gehören, nah dran zu sein, forever young. Und es ist die Erwartung des Großen, denn die ehrwürdige Schule hat ja noch das Flair der Berühmtheiten, die sie hervorbrachte – von Schadows Malerschule bis zu den Topstars des 20. Jahrhunderts wie Beuys, Richter, Uecker. Allerdings sind die legendären Zeiten vorbei. Die aktuelle Kunst möchte vor allem eins: ins Geschäft kommen. Das merkt man an der Hochschule und im K21, wo die Absolventen von 2019 ihren Auftritt haben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D