Kultur Kunstkritik

D_Pia_Mann_27032019

Mit Monotypien und Acryl auf Wellpappe arbeitete Pia Fries für die Serie „Alchemilla“.

Die schwebende Wucht: Pia Fries im Düsseldorfer Kunstpalast

Ach, der Name Pia Fries ist Ihnen kein Begriff? Kein Grund, sich zu genieren. Auch in gewöhnlich gut informierten Kreisen kennt nicht jeder die Schweizer Malerin, die jetzt überraschend groß im Kunstpalast präsentiert wird. Ex-Direktor Beat Wismer, selbst Schweizer, hat die Verbindung noch geknüpft. Und sein Nachfolger Felix Krämer beteuert, er sei „ausgesprochen dankbar“, denn er möchte das Museum am Ehrenhof auch zu einem „Ort für die Künstler der Stadt machen“. Pia Fries war in den 1980er-Jahren eine Meisterschülerin von Gerhard Richter an der hiesigen Akademie, und sie lebt, obgleich Professorin in München, die meiste Zeit in Düsseldorf.

D_Pia_weiss_27032019

In einer neuen weißen Galerie präsentiert der Kunstpalast das Werk von Pia Fries.

Der neue Direktor hat bekanntlich beherzt umräumen lassen. Das Ergebnis ist nicht ganz ideal. Der beliebte Shop wurde ins Foyer gequetscht, und man muss mit Mänteln und Taschen erst einmal zwei tiefe Stockwerke hinunter zur unterirdischen Garderobe laufen. Aber: Aus dem ehemaligen Eingangsbereich gleich rechts im Erdgeschoss ist jetzt wieder ein großzügiger Ausstellungsbereich geworden. Und dort macht Museumschef Krämer der Kunsthalle coole Konkurrenz. In sieben blendend weißen Oberlicht-Räumen kommt das eigenwillige Lebenswerk der 63-jährigen Pia Fries optimal zur Geltung: eine schwebende Wucht.

Farbe in fetten Mengen

Bevor sie sich der Malerei zuwandte, hatte die junge Pia Fries in Luzern einige Jahre Bildhauerei studiert. Das merkt man bis heute. Malen ist für diese zierliche, aber kraftvolle Person keine flächige Angelegenheit. Sie behandelt die Ölfarbe wie einen Werkstoff, trägt sie häufig in fetten Mengen auf, formt sie wie Ton, quetscht und riffelt sie. Dabei kann sie auch anders, äußerst fein und delikat malen, zeichnen, collagieren, drucken. Manchmal wischt sie die Farbe einfach wieder ab, so dass nur Spuren bleiben. Mal sind es leidenschaftliche Schwünge, mal lyrische Subtilitäten, die sie auf weiß getünchten Holzplatten ans Licht bringt.

D_Pia_Bild_27032019

An den abstürzenden Ikarus soll das zweiteilige Bild „Peraltro“ von 2018 erinnern.

Pia Fries arbeitet abstrakt, aber nicht ohne Bezug. Jede ihrer Werkserien ist von einem bestimmten Gedanken geprägt. „Fabelfakt“ nennt sie die Ausstellung, weil sie die schweifende Fantasie mit strengen technischen Konzepten vereint. So haben alle Bilder der Serie „Parsen und Module“ von 1999 das gleiche Format, den gleichen weißen Untergrund, doch jeder einzelne Teil („pars“) ist mit einer einmaligen malerischen Geste und einem erfundenen Wort verbunden: „parseppi“, „partenulle“. Schmunzeln ist durchaus erlaubt.

Galeeren in der Abstraktion

Und Träumen auch. Fliegen da nicht ein paar zarte Schmetterlinge um eine Kolbenblüte, unten in der Ecke eines Bildes von 2004? In einer Serie zum Werk der Naturforscherin und akribischen Aquarellistin Maria Sibylla Merian (1647-1717) nutzte Pia Fries damals Faksimile der historischen Blätter, um sie in ihre Malerei einzufügen. Immer wieder bezieht sie sich auf alte Meister, ließ sich „Seewärts“ von dem 1587 entstandenen „Fahnenschwinger“ des Kupferstechers Hendrick Goltzius oder von den „Galeeren im Sturm“ (1646) des Stefano della Bella inspirieren und übertrug Ausschnitte der zarten Linien mit Siebdruck auf das große Format. Mit versteckten Figuren würdigte sie abgestürzte Himmelsstürmer wie den kühnen Ikarus, dessen Schicksal ihr als Sinnbild für die Kunst erscheint – „eine Reise ins Ungewisse“.

D_Pia_Gespräch_27032019

Fachgespräch: Künstlerin Pia Fries (links) und Kuratorin Gunda Luyken.

In ihren Titeln erweist sich die Malerin oft als Lyrikerin, zum Beispiel, wenn sie die Wortfindungen „Weisswirt und Maserzug“ über ihre Experimente mit freigelassenem Holzgrund zwischen künstlichen Linien setzt. Die Bilder sehen toll aus in der Ruhe der taghellen Säle, sie passen auch in großzügige Wohnräume und Vorstandsetagen. Man versteht, dass Pia Fries bei Sammlern erheblichen Erfolg hat. Der besonders liebevoll gestaltete und zweisprachig gehaltene Katalog aus dem Verlag der Buchhandlung Walther König wird ihren Marktwert noch steigern.

Information

„Fabelfakt. Pia Fries“: bis 16. Juni im Kunstpalast Düsseldorf, Ehrenhof 4-5. Di.-So. 11 bis 18 Uhr. Do. bis 21 Uhr. Katalog: 29,80 Euro. www.kunstpalast.de

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_HA_Kapuzinergasse_24062020

Die harten Kerle sind weit gereist in den letzten 25 Jahren. Sie standen stramm vor den Pyramiden und am Matterhorn, auf der Chinesischen Mauer, in Moskau, Paris, Rom und im Rittersaal eines oberschwäbischen Schlosses. Aus Müll hat HA Schult seine friedliche Armee der „Trash People“ geschaffen, und wer sie einmal gesehen hat, vergisst sie nicht mehr. Eigentlich hätten die markanten Typen in diesem Frühjahr vor dem Mailänder Dom antreten sollen. Aber Corona kam dazwischen, auch aus einem Afrika-Projekt wurde nichts. Dafür machen 100 von Schults 1000 reisenden Müll-Männern jetzt „HALT im Glashaus“ an der Düsseldorfer Kapuzinergasse.

D_Bikoe_Karo_02062020

Nein, die Künstlerin möchte nicht fotografiert werden – Sabrina Fritsch ist eigen. Aber es tragen ja sowieso alle ihre verschnauften Masken im Gesicht, Menschen machen derzeit nichts her. Dafür leuchtet umso mehr der Saal 4 im zweiten Stock des Kunstpalasts, wo für zwei Wochen elf Bilder der Trägerin des neu konzipierten Landsberg-Preises auf ungewöhnlich farbig gestalteten Wänden zu sehen sind. „Charlie Mike Yankee Kilo“ ist der augenzwinkernde Titel für das Gesamterlebnis, so buchstabiert man CMYK, die Abkürzung für die vier Grundfarben des Offsetdrucks: Cyan, Magenta, Yellow und Key – Blau, Rot, Gelb und Schwarz.

D_Bikoe_Bogen_01062020

Hätte Charlotte Posenenske geahnt, wie sie im fernen Jahr 2020 geehrt werden würde, hätte sie 1968 ihr Werk vielleicht nicht resigniert aufgegeben, um dann doch lieber Soziologie zu studieren. Nach entschlossenen Aktionen in der wilden Zeit der Nachkriegs-Avantgarde kam ihr das künstlerische Handeln mit einem Mal völlig wirkungslos vor. Tatsächlich wurde ihr Name weitgehend vergessen – bis Susanne Gaensheimer, Direktorin der Kunstsammlung NRW und immer auf der Suche nach weiblichen Positionen der Moderne, beschloss, die minimalistischen Konzepte der 1985 verstorbenen Charlotte Posenenske im großen Saal des K20 wie eine Offenbarung zu präsentieren.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D