Kultur Kunstkritik

D_BaumgaertelKamera_20170706

Die Kuratorin vor dem großen Seestück: Bettina Baumgärtel und Andreas Achenbachs „Einschiffung bei Sturm“ von 1871.

Düsseldorf und der wahre Achenbach: Malerfürst und Revoluzzer

Es gab eine Zeit, als der Name Achenbach noch nicht mit einem wegen Betrugs verurteilten Kunstgeschäftemacher verbunden wurde. Schluss mit der Aufregung um Helge Achenbach! Denken Sie lieber mal an Andreas Achenbach (1815-1910)! Er war ein Star der Düsseldorfer Malerschule, Meister der romantischen Landschaften und dramatischen Seestücke, Darling der besseren Gesellschaft und zugleich ein Freigeist, der die kecksten Karikaturen zeichnete. Das Museum am Ehrenhof würdigt diesen grandiosen Künstler jetzt einen Sommer lang.

D_ReproSchiff_20170706

Tobende Brandung, exquisit gemalt: Ausschnitt aus einer „Küstenlandschaft“ des jungen Andreas Achenbach, 1837

Bettina Baumgärtel, die Leiterin der Gemäldegalerie, gilt als renommierte Achenbach-Forscherin. Achenbach gehörte zu den Malern, die Düsseldorf als Stadt der Kunst berühmt machten – lange, lange vor Joseph Beuys. Zu verdanken ist die Schau mit 130 Bildern, Zeichnungen, Grafiken, Schriftstücken und einem wunderschönen Katalog allerdings einem einzelnen Herrn aus Baden-Baden: dem Immobilienkaufmann und Kunstsammler Wolfgang Pfeiffer, der seine Schätze zuvor im Baden-Badener Museum LA 8 zeigte. Da wollen wir uns mal neidlos bedanken.

Herrscher über Land und Meer

Achenbachs machte eine fantastische Karriere, er wurde von Kunden und Kritikern gleichermaßen umschwärmt, sein Atelier an der Schadowstraße glich einem fürstlichen Palast. „Er ist in einem Sinne, wie es kaum jemals ein Maler war, ... der Herrscher über Land und Meer“, schrieb 1861 die Kunstzeitschrift „Die Dioskuren“. Monumentale Prachtwerke wie die „Einschiffung bei Sturm“ (1871) in golden schimmernder Brandung holten die Welt und das Abenteuer in gutbürgerliche und adelige Salons. Und auch wir Kinder des späten 20. Jahrhunderts haben alle Vorbehalte gegen konservative Seestücke vergessen und sind betört von der gläsernen Gischt – und von dem Licht, das der große Achenbach in dunkle Räume holt.

D_Lohe_Pfeiffer_Baumgaertel_20170706

Stolzer Sammler: Wolfgang Pfeiffer (Mitte) zwischen dem Kulturdezernenten Hans-Georg Lohe und der Kuratorin Bettina Baumgärtel.

Dabei war dem in Kassel geborenen Jungen der Kunstsinn mitnichten in die Wiege gelegt. Achenbachs Vater hatte in eine Tabakfabrik eingeheiratet, viel Geld verspekuliert und in Mannheim sowie St. Petersburg allerlei Geschäfte versucht, bevor er mit der Familie 1823 nach Düsseldorf zog, um Essig zu produzieren und Bier zu brauen. In der angegliederten Wirtschaft verkehrten auch Herren aus der Kunstwelt, unter anderen der erste Direktor der Königlich-Preußischen Akademie, Peter von Cornelius. Der kleine Andreas, der schon immer gern malte und seine Zeichenlehrer verblüfft hatte, überzeugte wohl auch die Düsseldorfer Professoren. Er soll schon als Zwölfjähriger erste akademische Unterweisungen bekommen haben. 1830, mit gerade mal 15 Jahren, wurde er offiziell aufgenommen.

Bedeutendes Talent, freches Betragen

Artig studieren mochte er hingegen nicht und schwänzte oft den Unterricht. In der Landschaftsklasse wurde seine Anlage „sehr bedeutend“ genannt, das Betragen aber gerügt. Nichts desto trotz hatte er schon mit 16 Jahren ein erstes Gemälde an den Kunstverein für die Rheinlande und Westphalen verkauft, der ihm immer wieder das Loblied sang. „Der schwedische Wasserfall braust zwischen dunklen Tannen und schäumt in der Mitte über das Geröll, so wahr, so lebendig, dass wir ihn zu hören glauben“, hieß es 1847 zu einer seiner nordischen Landschaften.

D_Ruine_20170706

Romantik pur: das Aquarell „Ruine im Mondschein“

Auf vielen Reisen holte sich Achenbach seine Inspiration. Er kannte die Alpen und die Nordsee, fuhr in den 1830er-Jahren nach Skandinavien und lebte von 1843-45 in Italien. Zahllose Skizzenbücher, Aquarelle und Zeichnungen zeugen von der Losgelöstheit des Künstlers. Und von einer gehörigen Portion Selbstironie: Ein „Selbstbildnis mit dicker Backe“ berichtet vom Zahnweh auf der Isle of Wight. Figuren, Porträts, Landschaften, zauberhafte Zweige – was er sah, hielt der Reisende zeichnend fest und nutzte es für seine großen Ölgemälde, die dennoch immer neue Kompositionen der Fantasie waren – und eine Frage der Stimmung, die er erzeugen wollte. Einmal erzählt er mit einer „Küstenlandschaft“ (München,1837) von einem gekenterten Boot, auf das die Fischer zulaufen, die armselige Hütte am Strand verlassend. Einmal lässt er uns träumen vor einer „Ruine im Mondschein“ nach bester romantischer Art.

Kritischer Geist und Geselligkeit

Doch Achenbach selbst war ein bodenständiger Mann. Er kehrte immer wieder zurück nach Düsseldorf, wo er eine Familie gründete und die Geselligkeit pflegte. 1848, im Jahr seiner Hochzeit mit Luise, gehörte er zu den Gründern des Künstlervereins Malkasten.
Keiner der Herren war gekränkt, wenn er sie mit frechen Zeichnungen aufzog. Gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Oswald, einem Landschaftsmaler, gehörte Andreas Achenbach zweifellos zu den Stimmungskanonen des Künstlervereins. Und er sorgte für nationalen Ruhm. Zum 90. Geburtstag 1905 dichtete die Kollegen im Überschwang: „Wir sind so stolz, dass Du der Unsern einer ...“

D_Karrikatur_20170706

Der Maler als Karikaturist: „Zug der Künstler“ von 1837.

Ja, Andreas Achenbach hatte es geschafft. Als er 1910 mit 94 Jahren starb, glich die Trauerfeier einem Staatsbegräbnis. Dabei hatte der Malerfürst dem Staate stets eine Nase gedreht. Was viele nicht wissen und die Ausstellung enthüllt: Achenbach war auch ein begnadeter Karikaturist und Kritiker bestehender Verhältnisse. Im Umfeld der 1848er-Revolution verhöhnte er die stürzenden Mächtigen, den Wiener Liberalenjäger Fürst Metternich und den letzten französischen König, Louis-Philippe. Auch die so lang am Rhein herrschenden Preußen waren dem Maler verhasst. Eine im Dienst erfrorene Schildwache repräsentiert den erstarrten Obrigkeitsstaat. Man mag kaum glauben, dass der große Naturmaler solche kleinen Spitzen produzierte. Aber, wie Bettina Baumgärtel meint, ein stürmisches Meer kann auch das Zeichen eines freien Geistes sein.

Revolutionär und Malerfürst

„Andreas Achenbach: Revolutionär und Malerfürst“: bis 1. Oktober im Museum Kunstpalast, Ehrenhof (Sammlungsflügel). Geöffnet Di. bis So. 11 bis 18 Uhr, Do. bis 21 Uhr. Der sehr schön gestaltete und gut lesbare Katalog mit 320 Seiten und 270 Abbildungen ist im Athena Verlag erschienen und kostet nur 19 Euro. www.smkp.de

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_Beinaschi_Betrachter_07072018

Ach, Sie sind ein Freund der Künste und kennen Giovanni Battista Beinaschi (um 1634-1688) nicht? Das ist keine Schande. Sogar Felix Krämer, der Direktor des Museums Kunstpalast, hatte vor seinem Antritt in Düsseldorf noch nie von dem Spätbarockmeister gehört. Da sieht man, sagt er, „wie ungerecht die Kunstgeschichte ist“. Obgleich Beinaschi zu Lebzeiten erfolgreich war wie zuvor Caravaggio oder nach ihm Tiepolo, wurde sein Name außerhalb Italiens weitgehend vergessen. Wie gut, dass in der von Lambert Krahe im späten 18. Jahrhundert angelegten Sammlung der Düsseldorfer Akademie 250 Zeichnungen Beinaschis erhalten blieben – mehr als in den Archiven des Louvre oder sonstwo auf der Welt. 70 dieser kostbaren Blätter sind jetzt im Museum am Ehrenhof zu sehen.

D_Bikoe_Portrait

Der Grabbeplatz ist der Sammelpunkt für das Amüsierviertel Altstadt – übersät mit eingetretenen Zigarettenkippen, Kronkorken, Flaschenscherben, Plastikbechern. Die Tiefgarage stinkt nach Urin. Man könnte hier an der Zivilisation verzweifeln, wenn nicht zwei Kulturinstitute beharrlich das menschliche Streben nach Schönheit und Erkenntnis repräsentierten. Die Landesgalerie K20 zeigt in diesem Sommer die gewebten Bilder der Bauhaus-Meisterin Anni Albers, und die Kunsthalle feiert, in Zusammenarbeit mit dem NRW-Forum, das stürmische Werk des chinesischen Malers, Filmers und Fotografen Liu Xiaodong.

D_Pendoran_Holo_20180526

Es gibt ja immer noch ein paar Menschen, die meinen, sie könnten sich der teuflischen Technik durch Verweigerung entziehen. Träumt weiter, meine Herrschaften! Die Wahrheit ist: Auch wenn wir Facebook boykottieren und keine Selfies bei Instagram posten, sind wir alle längst gefangen im weltweiten Netz. Jeder, der online eine Erklärung gesucht, ein Ticket gebucht, sein Geld oder Fotos verwaltet oder die richtige Route gefunden hat, hinterlässt Datenspuren und wird von digitalen Ordnungssystemen erfasst. „Algorithmen dominieren unser Denken“, stellt der smarte Startup-Berater und Zukunftsexperte („Futurist“) Christopher Peterka fest. Im NRW-Forum leitet er das Technologie-Festival META Marathon – Vorspiel für eine Kunstausstellung zum Thema Künstliche Intelligenz: „Pendoran Vinci“.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D