Kultur Kunstkritik

D_Boehmermann_AFD_20171125

Jan Böhmermann - beißende Momentaufnahme deutscher Gegenwart. Foto: NRW-Forum/Philipp Käßbohrer

Düsseldorf versagt bereits bei der Passkontrolle – Böhmermanns 3D-Satire im NRW-Forum

O je, bei einer Revolution wäre auf das deutsche Feuilleton kein Verlass. Brav stellen sich alle kunst-klugen Kritiker vor der „Passkontrolle“ im NRW-Forum Düsseldorf an, um „Deuscthland“ zu sehen; also Jan Böhmermann und die Bildundtonfabrik im Museumsformat anstatt im ZDF. Einer gibt sogar den Streber: „Wie bei Gursky“, flüstert er mit Kennermiene laut genug, um die bewundernden Blicke der Umstehenden zu ernten.

D_Boehmermann_Eingang_20171125

Letztes Bild vor dem Austellungseingang - danach müssen Besucher ihre Handys abgeben.

Tatsächlich hat der Düsseldorfer Großformat-Fotograf des Banalen im Jahr 1982 ein ganz ähnliches Bild festgehalten, wie der Google-Algorithmus wissen lässt. Bis auf wenige Ausnahmen reihen sich derweil alle folgsam ein in die megalange Schlage unter dem Schild „Deutsche“. Und die wenigen Blonden, die voller Wagemut bei „Ausländer“ den Durchmarsch versuchen, lassen sich reuig, folgsam und nach gestrenger Ermahnung zurückweisen. Alle nehmen klaglos einen lila Punkt entgegen, heften sich dieses Zeichen auf die linke Brust, geben Handys, Kameras und Fotoknipsen ab.

D_Boehmermann_Merkel_20171125

Einmal mit Mutti auf Tuchfühlung - Angela Merkels Wanderoutfit ist Teil der 3 D-Satire. Foto: Forum-NRW, B. Babic

Obwohl sie ja eigentlich gekommen sind, um sich ein Bild vom Gesamtkunstwerk der 3D-Satire zu machen. Doch diese simple Aneignung durch digitales Verspeisen ist verboten. Pressefreiheit hin oder her. Auch hier hinterfragt niemand das Gebot. Schwitzend und mit zitternden Händen trennt man sich stattdessen vom wichtigsten Körperteil der Welt 4.0 – dem Handy.  
Wenn wir nun alles andere dieser musealen Kunstausstellung weglassen – Angela Merkels Wanderoutfit, den nervtötenden Nadeldrucker, der Politik-Tweets im Sekundentakt auf einen ständig wachsenden Papierhaufen ausspuckt, die Wahlkabine, die Hasskekse, die Schrift auf weißer Wand – dann haben sich Böhmermanns  Kalkül und Alain Biebers Beitrag schon allein dafür gelohnt.

D_Boehmermann_Reichspark_20171125

Der "Reichspark" als Freizeitvergnügen, frei nach Motiven des Dritten Reichs. Foto: NRW-Forum, B.Babic

„Mein persönlicher Favorit hier ist die Idee vom Reichspark“, sagt der Kopf des NRW-Forums Düsseldorf, Alain Bieber. Es ist in der Tat der Punkt, an dem sie es auf die Spitze treiben. 62 Fahrgeschäfte und einzigartige Attraktionen bringen Verbrennung, Krieg und Verderben zurück - als Spaß für ganze Familie. Den Freizeitpark frei nach Motiven des Dritten Reichs und Weltkrieg zwo braucht man sich nicht mit geschlossenen Augen vorzustellen. Man setzt einfach sich in eine Gondel und die Brille der Virtuellen Realität auf die Nase. Wer noch schnell sein Erspartes in tausendjährige Rendite investieren möchte, kann eine Visitenkarte mitnehmen.
Ist die Böhmermann-Sause nicht ein wenig ungerecht gegenüber der Ausstellung „gute aussichten 2017/2018“ mit den Werken junger Fotokünstler gleich gegenüber den Textbildern des experimentellen Kalligraphen Klaus-Peter Dienst, die zur selben laufen. „Nein, ich setze darauf, dass sich das Publikum aller Ausstellungen vermischt“, sagt Bieber, der Museums-Fuchs.

Also hin zum Gucken! Und, äh, Nachdenken!

DEUSCTHLAND – Eine Ausstellung von Jan Böhmermann und btf

Klaus-Peter Dienst – Kalligrammatische Typografie und poetische Textbilder

D_KlausPeterDienst_20171125

Mit Bildern über Bilder sprechen  gute aussichten – junge deutsche fotografie 2017/2018

D_guteaussichten_20171125

Alle Ausstellungen sind bis zum 4. Februar 2018 im NRW-Forum Düsseldorf zu sehen.

OFFEN

Dienstag – Donnerstag, 11 – 18 Uhr
Freitag, 11 – 21 Uhr
Samstag, 10 – 21 Uhr
Sonntag, 10 – 18 Uhr

KOSTET

Tagesticket Dienstag bis Donnerstag (Einen Tag lang freien Zugang zu allen Ausstellungen im Haus): 6 Euro/ ermäßigt 4 Euro/ Kinder & Jugendliche (bis 17 Jahre) 1 Euro
Tagesticket Freitag bis Sonntag & Feiertage: 8 Euro/ ermäßigt 5 Euro/ Kinder & Jugendliche (bis 17 Jahre) 1 Euro
Happy Family (Erster Donnerstag im Monat, 14-18 Uhr): Eltern in Begleitung ihrer Kinder zahlen den Kinderpreis
Happy Birthday: Geburtstagskinder erhalten kostenlosen Eintritt

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_Abromovicz_Teppich_20180514

Die Frau ist verrückt. Das steht fest für uns, die wir im Leben nach Wohlbefinden streben. Marina Abramović setzt sich körperlichen Schmerzen und seelischen Qualen aus und nennt das Kunst. Sie zelebriert ihren Masochismus in aller Öffentlichkeit. Dafür wird sie von Kuratoren und Vernissage-Plauderern in den renommiertesten Galerien der Welt vergöttert. Warum nur? Vielleicht, weil es ihr gelingt, das Dunkle und Wilde, das Gefühl von Wut, Angst und Gefahr vor unseren Augen in ein Gezähmtes zu verwandeln, es gewissermaßen unschädlich zu machen. Das versteht, wer sich auf die Retrospektive in der Bonner Bundeskunsthalle einlässt: „The Cleaner“ (Tatortreiniger) heißt die furiose Schau und ist kein Familienprogramm.

D_Raqs_Sichel_20180423

Sorry, solche Fragen müssen erlaubt sein: Ist es sinnvoll, das Düsseldorfer Landesmuseum für zeitgenössische Kunst zu bespielen, als sei es Teil einer Documenta oder Biennale? Ist die Anerkennung von internationalen Expertencliquen wichtiger als die Kenntnisse und Neigungen des Publikums? Nach dem libanesischen Konzeptkünstler Zaatari stellt Direktorin Susanne Gaensheimer im K21 nun das indische Künstler- und Kuratorenkollektiv „Raqs Media Collective“ vor. Weder dieser hierzulande unbekannte Name noch das Plakat mit einem eher abweisend wirkenden Handabdruck dienen der Reklame. Nur entschieden interessierte Besucher des Ständehauses werden im Souterrain den Einfällen von Raqs folgen.

D_Mops_2_19042018

So ein dicker kleiner Hund mit eingedrückter Nase, tiefen Falten und einem eher schweinischen Ringelschwänzchen gehört ja nicht gerade zu den anmutigen Tieren. Doch Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Und wenn der Mops sein Köpfchen schief legt und goldig guckt mit seinen Glotzaugen, ist auch der Mopsverächter gerührt. „Charme, Würde und Intelligenz“ wird dem Mops vom Rassehundverband FCI bescheinigt. Treu, mutig und gutmütig ist er sowieso. Und auch sehr drollig in Meissner Porzellan, wie die populäre Frühjahrsausstellung des Hetjens Museums beweist.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D