Kultur Kunstkritik

D_Boehmermann_AFD_20171125

Jan Böhmermann - beißende Momentaufnahme deutscher Gegenwart. Foto: NRW-Forum/Philipp Käßbohrer

Düsseldorf versagt bereits bei der Passkontrolle – Böhmermanns 3D-Satire im NRW-Forum

O je, bei einer Revolution wäre auf das deutsche Feuilleton kein Verlass. Brav stellen sich alle kunst-klugen Kritiker vor der „Passkontrolle“ im NRW-Forum Düsseldorf an, um „Deuscthland“ zu sehen; also Jan Böhmermann und die Bildundtonfabrik im Museumsformat anstatt im ZDF. Einer gibt sogar den Streber: „Wie bei Gursky“, flüstert er mit Kennermiene laut genug, um die bewundernden Blicke der Umstehenden zu ernten.

D_Boehmermann_Eingang_20171125

Letztes Bild vor dem Austellungseingang - danach müssen Besucher ihre Handys abgeben.

Tatsächlich hat der Düsseldorfer Großformat-Fotograf des Banalen im Jahr 1982 ein ganz ähnliches Bild festgehalten, wie der Google-Algorithmus wissen lässt. Bis auf wenige Ausnahmen reihen sich derweil alle folgsam ein in die megalange Schlage unter dem Schild „Deutsche“. Und die wenigen Blonden, die voller Wagemut bei „Ausländer“ den Durchmarsch versuchen, lassen sich reuig, folgsam und nach gestrenger Ermahnung zurückweisen. Alle nehmen klaglos einen lila Punkt entgegen, heften sich dieses Zeichen auf die linke Brust, geben Handys, Kameras und Fotoknipsen ab.

D_Boehmermann_Merkel_20171125

Einmal mit Mutti auf Tuchfühlung - Angela Merkels Wanderoutfit ist Teil der 3 D-Satire. Foto: Forum-NRW, B. Babic

Obwohl sie ja eigentlich gekommen sind, um sich ein Bild vom Gesamtkunstwerk der 3D-Satire zu machen. Doch diese simple Aneignung durch digitales Verspeisen ist verboten. Pressefreiheit hin oder her. Auch hier hinterfragt niemand das Gebot. Schwitzend und mit zitternden Händen trennt man sich stattdessen vom wichtigsten Körperteil der Welt 4.0 – dem Handy.  
Wenn wir nun alles andere dieser musealen Kunstausstellung weglassen – Angela Merkels Wanderoutfit, den nervtötenden Nadeldrucker, der Politik-Tweets im Sekundentakt auf einen ständig wachsenden Papierhaufen ausspuckt, die Wahlkabine, die Hasskekse, die Schrift auf weißer Wand – dann haben sich Böhmermanns  Kalkül und Alain Biebers Beitrag schon allein dafür gelohnt.

D_Boehmermann_Reichspark_20171125

Der "Reichspark" als Freizeitvergnügen, frei nach Motiven des Dritten Reichs. Foto: NRW-Forum, B.Babic

„Mein persönlicher Favorit hier ist die Idee vom Reichspark“, sagt der Kopf des NRW-Forums Düsseldorf, Alain Bieber. Es ist in der Tat der Punkt, an dem sie es auf die Spitze treiben. 62 Fahrgeschäfte und einzigartige Attraktionen bringen Verbrennung, Krieg und Verderben zurück - als Spaß für ganze Familie. Den Freizeitpark frei nach Motiven des Dritten Reichs und Weltkrieg zwo braucht man sich nicht mit geschlossenen Augen vorzustellen. Man setzt einfach sich in eine Gondel und die Brille der Virtuellen Realität auf die Nase. Wer noch schnell sein Erspartes in tausendjährige Rendite investieren möchte, kann eine Visitenkarte mitnehmen.
Ist die Böhmermann-Sause nicht ein wenig ungerecht gegenüber der Ausstellung „gute aussichten 2017/2018“ mit den Werken junger Fotokünstler gleich gegenüber den Textbildern des experimentellen Kalligraphen Klaus-Peter Dienst, die zur selben laufen. „Nein, ich setze darauf, dass sich das Publikum aller Ausstellungen vermischt“, sagt Bieber, der Museums-Fuchs.

Also hin zum Gucken! Und, äh, Nachdenken!

DEUSCTHLAND – Eine Ausstellung von Jan Böhmermann und btf

Klaus-Peter Dienst – Kalligrammatische Typografie und poetische Textbilder

D_KlausPeterDienst_20171125

Mit Bildern über Bilder sprechen  gute aussichten – junge deutsche fotografie 2017/2018

D_guteaussichten_20171125

Alle Ausstellungen sind bis zum 4. Februar 2018 im NRW-Forum Düsseldorf zu sehen.

OFFEN

Dienstag – Donnerstag, 11 – 18 Uhr
Freitag, 11 – 21 Uhr
Samstag, 10 – 21 Uhr
Sonntag, 10 – 18 Uhr

KOSTET

Tagesticket Dienstag bis Donnerstag (Einen Tag lang freien Zugang zu allen Ausstellungen im Haus): 6 Euro/ ermäßigt 4 Euro/ Kinder & Jugendliche (bis 17 Jahre) 1 Euro
Tagesticket Freitag bis Sonntag & Feiertage: 8 Euro/ ermäßigt 5 Euro/ Kinder & Jugendliche (bis 17 Jahre) 1 Euro
Happy Family (Erster Donnerstag im Monat, 14-18 Uhr): Eltern in Begleitung ihrer Kinder zahlen den Kinderpreis
Happy Birthday: Geburtstagskinder erhalten kostenlosen Eintritt

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_CaoFei_Wanne_05102018

Yes, wir haben verstanden. Susanne Gaensheimer, regierende Chefin der Kunstsammlung NRW, ist ein Global Player der Kuratorenszene. Sie will und wird dem hiesigen Kulturbürger immer wieder außereuropäische Gegenwartskunst vorführen, auch wenn er zuckt, der westliche Geschmack. Nach Akram Zaataris arabischer Rätselflut und den Konzepten des indischen Raqs Media Collective präsentiert sie im K21 nun, was auch in New York und Paris als cool gilt: die Videos und Installationen der Chinesin Cao Fei. 1978 in der Millionen-Stadt Guangzhou geboren, erlebte die Tochter eines staatlich anerkannten Bildhauers das chinesische Wirtschaftswunder und die von Geschäftsinteressen geleitete Öffnung des Systems. Erfolgreich macht sie nun ihr eigenes Business mit dem, was der Katalog „Die Kunst der überschwänglichen Mehrdeutigkeit“ nennt.

D_PS_Aufm_20180926

Ein wenig Jokus muss schon sein. Sonst gucken wieder nur ein paar Stammgäste und die Medien bringen kreuzbrave Vorberichte, wenn überhaupt. Deshalb versucht es Generaldirektor Felix Krämer im Kunstpalast nun mit Lack und Leder. „PS: Ich liebe Dich“ hat das ehrwürdige Haus im Ehrenhof schon vor der Eröffnung eine Mauerecke gekostet. Denn anders wäre der Lamborghini Countach 5000 GV, Baujahr 1986, 12 Zylinder, 455 PS, Höchstgeschwindigkeit: 295 Stundenkilometer, gar nicht erst aus dem Lastenaufzug gekommen. 29 blitzende, blinkende Sportwagen ruhen bis zum 10. Februar 2019 auf aluminiumgrauen, mal 25, mal 45 Zentimeter hohen Sockeln in zwei Ausstellungssälen. Der Kunstpalast zeigt Chrom-Juwelen.

D_Zweifel_pinkBlau_20180921

Zweifel sind angebracht. Schon immer war der Sprache nicht zu trauen. Was in der Menschheitsgeschichte als Tatsache verstanden wurde, konnte genauso gut ein Märchen sein oder eine Metapher, getragen von Glauben, Liebe, Hoffnung, Hass. Heute, im Zeitalter des digitalen Zaubers, lügen auch vermeintlich eindeutige Abbilder. Fotografien und Filme lassen sich so perfekt verändern, dass niemand die Schnitte bemerkt. Zugleich können sie sich ungehemmt im Netz verbreiten – genau wie Behauptungen aller Art. Den Verschwörungstheorien sind keine Grenzen mehr gesetzt. Im NRW-Forum kann man mal darüber nachdenken, an der Welt verzweifeln und sich doch auch ein bisschen amüsieren: „Im Zweifel für den Zweifel“ heißt eine schön maliziöse Kunstausstellung zum Thema Weltverschwörung.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D