Kultur Kunstkritik

D_Mueller_2Collagen_18092020

Poesie als Wort-Relief: zwei von 120 Collagen, die Herta Müller im Heine-Institut zeigt.

Ein Wort-Schatz: Herta Müllers Collagen im Heine-Institut Düsseldorf

Als die Schriftstellerin Herta Müller Ende der 1980er-Jahre dem rumänischen Regime entronnen war, reiste sie viel durch die freie Welt. Und weil ihr spießige Postkarten nicht gefielen, fing sie an, mit der Nagelschere Wörter aus Zeitungen auszuschneiden und auf weiße Karten zu kleben. Ein bisschen wie altmodische Erpresserbriefe – nur erfüllt von Lust, Poesie und Zwanglosigkeit. Herta Müller entwickelte solch eine Begeisterung für diese Kleinkunst, dass ihre Lyrik inzwischen aus dem Geist der Papierschnipsel entsteht. Im Heine-Institut sieht man jetzt 120 Originalcollagen: „Der Himmel fällt vom Pferd herab“.

D_Mueller_Kurat_18092020

Jan von Holtum und Nora Schön haben die Ausstellung kuratorisch betreut.

Höchstpersönlich erscheint die charismatische Dichterin ihren privilegierten Fans zur Eröffnung am Samstagabend (19. September, 19 Uhr) in einem Gespräch mit dem Buchhändler und Literaturexperten Rudolf Müller. Wer nicht das Glück hat, eine Karte für die ausverkaufte Talkshow im Maxhaus zu besitzen, kann sich in den kommenden Tagen ganz in Ruhe allein dem Wort-Schatz der Herta Müller widmen. Die Ausstellung im Heine-Institut an der Bilker Straße ist zwar klein und wurde sehr dezent von den jungen Kuratoren Jan von Holtum und Nora Schön arrangiert, aber so etwas Stilles tut gerade gut in Zeiten der allgemeinen Aufregung. Dastehen, ruhig hinter der Maske atmen, ein Gedicht wie dieses ansehen: „Und nichts gerät im Alphabet der Angst so hundeköpfig plump und gleichzeitig eidechsig zart wie die Gegenwart.“

D_Mueller_sw_18092020

Ein Foto zeigt die Dichterin in ihrer Collagen-Werkstatt.

Schicksal einer Dichterin

Eigentlich ist Herta mit dem Allerweltsnamen Müller, 1953 als Banater Schwäbin im rumänischen Nitzkydorf geboren, eine begnadete Erzählerin. Das Schreiben in der erhaltenen deutschen Muttersprache war für sie Befreiung aus der trostlosen Realität des kommunistischen Staatsgefüges, wo sie als Übersetzerin in einer Maschinenfabrik arbeitete und sich weigerte, Spitzeldienste für den Geheimdienst Securitate zu leisten. Doch auch bei den Ihren war sie nicht mehr beliebt und galt als Nestbeschmutzerin, seit sie das heimatliche Dorfidyll in ihrem ersten (zunächst stark zensierten) Buch „Niederungen“ kritisch dargestellt hatte.

Erst als Aussiedlerin in Berlin konnte Herta Müller ihr Werk ungehindert entwickeln, entzückte die Feuilletons schon 1989 mit dem Roman „Reisende auf einem Bein“. 2009 erschien ihr sprachmächtiger Roman „Atemschaukel“ über das Schicksal eines Deportierten in einem rumänisch-sowjetischen Arbeitslager. Und sie bekam den Literaturnobelpreis. Je leuchtender der Erfolg, umso inbrünstiger bastelte sie an ihren Gedichtcollagen. Das ist ihr Rückzug, ihr Spiel mit Wörtern, die sie vorzugsweise in Magazinen und Katalogen findet („außerhalb von mir“) und die sich wie von selbst zusammensetzen zu lyrischen Gebilden: „Auch der Doktor ist fort und der Uhrmacher und die Brüder vom Karussell / unser Dorf ist umgezogen ...“.

D_Mueller_Woerter_18092020

Material: ein Häuflein ausgeschnittener Wörter aus den Schubladen von Herta Müller.

Wo die Buchstaben warten

Manche Wörter wie „Karussell“ liegen Herta Müller besonders am Herzen, sie erzeugen auf Anhieb eine eigene Vorstellung. Andere taugen eher als nüchternes Material. Das Wort „Jahrhunderte“ schneidet Herta Müller immer auf Vorrat aus, „weil Hunde mit kleinem Anfangsbuchstaben drin sind“, die sie poetisch kombinieren kann zu Sommer- oder Heimwehhunden, verrät sie im Vorwort zu ihrem neuen Collage-Buch „Im Heimweh ist ein blauer Saal“. Zuerst hatte sie die Schnipsel zu Hause auf dem Hackbrett in der Küche verwahrt, doch als der Hügel der Wörter wuchs und anschwoll, schaffte sie sich Schränkchen mit Schubladen an, wo sie alles ordnen konnte. Längst hortet sie mehr Wörter, als sie gebrauchen kann. Aber das freut sie nur, denn: „Wortbesitz im Überfluss ist das Gegenteil von früher, von Zensur.“ Und manchmal, da glaube sie, dass die Wörter in ihren Schubladen warten, „wie ich an den Bahnhöfen; dass sie endlich in ihren Text einsteigen möchten.“

Doch es geht nicht nur um den Sinn. Auch die Schriftart spielt eine Rolle, die Farbe und Größe der Buchstaben. Herta Müller klebt sie zunächst sorgfältig auf kleine Pappen. Das Gedicht hat so letztendlich auch einen plastischen Reiz, es ist ein kleines Wortrelief, illustriert mit zarten Bilderschnipseln, die ebenfalls aus Magazinen geschnitten sind. Die Dichterin liebt das Haptische an ihrer Feinarbeit, liebt es, die Wörter einzeln anzufassen. Die Fülle der bunten Zeitschriften und Reklameblätter aus gutem Papier begeistert sie – ein Füllhorn, verglichen mit den grauen „nach Schmieröl stinkenden Staatszeitungen“, die es damals in Rumänien gab.

D_Mueller_Collage_18092020

Magazine und Kataloge sind Wörter-Fundgruben für Herta Müller.

Das System der Aprikose

Für Düsseldorf, wo sie kurz vor dem Nobelpreis 2009 die Ehrengabe der Heinrich-Heine-Gesellschaft bekam, suchte Herta Müller selbst die einheitlich gerahmten Collagen aus und sortierte sie in acht Kapiteln unter herrlich absurden Titeln wie „Zeit ist ein spitzer Kreis“ oder „Das System der Aprikose“. Viel inspirierender als alle Erklärungen aber sind die Gedichte selbst, die den aufmerksamen Betrachter mit ihren harmlos hübschen Buchstaben, bald groß, bald klein, in die Gefühlsfalle locken. Manche Texte haben Humor und kommen uns mit skurrilen Mini-Geschichten: „Im Frühjahr stand ein vergessenes Kofferradio im blühenden Kartoffelfeld am Dorfrand / Es sprach und sang fünf Tage lang unauffindbar / bis die Batterie alle war“. Die meisten klingen traurig: „Die große Melancholie ist wie ein Kirschkern aus Blei / die mittlere wie ein trinkendes Tier / die kleine wächst wie ein Gebäude in mir“.

D_Mueller_8Collagen_18092020

Klein, aber gehaltvoll: Die Poesie-Bilder hängen auf türkisfarbenem Untergrund.

Was, wann und wo?

„Der Himmel fällt vom Pferd herab. Herta Müller. Collagen“: vom 19. September bis 15. November im Heinrich-Heine-Institut, Bilker Str. 12-14. Di.-Fr. und So. 11 bis 17 Uhr, Sa. 13 bis 17 Uhr. Eintritt: 4 Euro. Ein Gespräch mit Herta Müller am Samstagabend im Maxhaus ist ausverkauft. Am Sonntag, 20. September, 11 Uhr, gibt es im Heine-Institut eine Vernissage mit Jazz Piano. Kuratorenführungen am Mittwoch, 14. Oktober, 18 Uhr, und am Sonntag, 25. Oktober ,14 Uhr. Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung unter Tel. 0211/ 899-5571 oder per eMail unter anmeldungen-hhi@duesseldorf.de erforderlich. Besuch nur mit Mund-Nasen-Maske.

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_Caspar_Segel_14102020

Der Zeitgeist kann gemein sein. Ständig ändert sich sein Geschmack, und was vordem als wertvoll galt, wird verachtet. Auch Caspar David Friedrich (1774-1840), Sohn eines frommen Seifensieders aus Greifswald und der Inbegriff der deutschen Romantik, musste nach anfänglichen Erfolgen erleben, dass er vom Kunst-Blatt kritisiert wurde, weil er immer tiefer „in den dicken Nebel der Mystik“ geriet. Viel beliebter als seine melancholischen Kleinformate waren die spektakulären Landschaften und Seestücke der Düsseldorfer Malerschule. Beides kann man jetzt im Kunstpalast auf sich wirken lassen. Eine wunderbare Ausstellung, die der bedrückten Seele in diesem Corona-Winter nur Gutes tut!

D_Gerresheim_Jüngster_Tag_11102020

Dieser Künstler ist anders. Ihn interessiert nicht, was die Kuratoren der Biennalen für avanciert halten oder was der Zeitgeist gerade am höchsten handelt. Der Düsseldorfer Bildhauer Bert Gerresheim folgte nur den eigenen Visionen. Sein Brot verdiente er lange als Lehrer am Lessing-Gymnasium, das machte ihn unabhängig. Als die Kollegen die Kunst von der erkennbaren Form befreiten, zeichnete und modellierte er seine Figuren umso wahrhaftiger. Liebe und Verdammnis sind seine Themen. Nur Gott und der Menschlichkeit fühlt er sich verpflichtet. Das Stadtmuseum würdigt den Meister jetzt zum 85. Geburtstag.

D_Cute_Kohl_08102020

Nun erzählen Sie mir bloß nicht, Sie täten das nie! Wir alle können es doch nicht lassen und klicken gern mal auf eins dieser putzigen Videos, von denen es im Netz nur so wimmelt: tollpatschige Welpen, freche Babys, schmusende Raubtiere. So süß! Und ehrlich gesagt, habe ich mir bei Snapchat auch schon digitale Hasenohren aufgesetzt. Unser inneres Kind ist ja leicht irre. Und die Welt ist völlig verrückt nach allem, was cute (niedlich) aussieht. Die Frankfurter Medienwissenschaftlerin Birgit Richard bezeichnet die „Cuteness“ allen Ernstes als „zentrale Ästhetik der Gegenwart“. Sie hat dazu im Düsseldorfer NRW-Forum eine schaurig süße Show inszeniert: „#cute: Inseln der Glückseligkeit?“

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG