Kultur Kunstkritik

D_Bikoe_3_12032021

Installation und Video: Virtuelle Köpfe singen einen Beatles-Song für die Amazon-Arbeiter(innen).

Einsam und ein bisschen crazy: Akademie-Schau im K21 Düsseldorf

Es ist ja nicht leicht, in diesen verkrampften Zeiten hinter der Maske seine Stimme zu erheben, eine Identität zu entwickeln, sich zu profilieren. „Coming To Voice“ heißt, mit einem gewissen Trotz, die diesjährige Ausstellung der Düsseldorfer Akademie-Absolvent/inn/en des Corona-Jahres 2020. Dank der neuerlichen Museumsöffnung kann man die Leistungsschau von 69 jungen Künstler/inne/n noch ein paar Tage in Wirklichkeit besuchen.

D_Bikoe_Coming_12032021

„Coming To Voice“: Die Bild- und Soundinstallation von Luki von der Gracht gibt der Ausstellung der Akademie-Absolventen den Titel.

Still war der Lockdown, umso lauter ist jetzt die Kunst. Aus jeder Ecke tönt es irgendwie. „Thank you for visiting“, begrüßt den Besucher eine Stimme in einem multimedialen Arrangement von Luki von der Gracht, eine rote Hand gibt ein Bildsignal, ein Mädchen singt schief durchs Megafon. Ohne die Anderen, versteht sich, die Party ist ja allenthalben ausgefallen. Auch um die Ecke, in einer an eine Packstation erinnernde Installation von Lex Rütten und Jana Kerima Stolzer, wird heftig gesungen: Drei virtuelle Arbeiterinnen-Köpfe geben einen alten Beatles-Song zum Besten: „It’s been a hard day’s night and I’ve been working like a dog“.

D_Bikoe_Humor_12032021

Mit Humor durch die Krise: ein Ölbild von Lara Rottinghaus („Lockdown Mintrop“) hinter einer Keramikskulptur von Jonas Bechtloff.

Zeit ohne Inspiration

Ja, das Versandgeschäft boomt, das eigentliche Leben lahmt. Auch der Lehrbetrieb in der Akademie wurde digitalisiert, der herrliche Rummel des Rundgangs fiel aus. Und beim Anblick der aktuellen Arbeiten der fertig ausgebildeten Studentenschar versteht man: Die Kunst dieser Krise ist einsam, verunsichert und ein bisschen crazy – so wie wir alle. Jede(r) kann sich mit dem jungen Mann identifizieren, der auf einem der Videos im Kinoraum immer die gleichen häuslichen Bewegungen macht, auf dem Balkon eine Zigarette raucht, Nüsse knabbert, einfach da liegt und eine Strähne seines wild gewachsenen Haares um den Finger dreht.

Nach Ansicht der Kuratorinnen Cécile Huber und Florentine Muhry geht es hier um nicht weniger als die „Kernaussagen der Zeit“. Aber auch ihre beeindruckenden Saal-Titel „Relation“, „Destination“, „Intuition“, „Formation“ und „Innovation“ können nicht darüber hinwegtäuschen, dass es unter Corona-Bedingungen an vielem gefehlt hat – zum Beispiel an Inspiration. Verzweifelt greifen sieben Keramik-Hände von Josephine Garbe ins Leere. Und man muss leider sagen: Nicht alle Krikelkrakel-Collagen, wohlfeilen Computer-Effekte oder skizzenhaften Auseinandersetzungen mit den Simpsons haben den nötigen Rang für eine Kunsthalle.

D_bikoe_Haus_12032021

Ein Haus aus Vorhängen und Video-Fenster hat Sophia Hose konstruiert. Links: das Bild-Figuren-Objekt „The Beginning of a Room“ von Aljoscha Gößling.

Luftige Idee eines Hauses

Lara Rottinghaus nahm’s mit Humor und malte im letzten Sommer zwei Jungs fotorealistisch beim Chillen auf dem Balkon im „Lockdown Mintrop“. Kommilitone J. Philipp Hohl zeigt expressiver einen melancholischen jungen Mann auf dem Weg durch helles Nichts. Draußen vor der Gemäldegalerie hat Sophia Hose mit weißen Stoffen und Video-Fensterblicken die luftige Idee eines Hauses konstruiert – wie man hört, im Gedenken an ihre Großmutter. Massiv steht daneben Aljoscha Gößlings fantasievolle Bild-Figuren-Architektur „The Beginning of a Room“ (Beginn eines Raumes).

D_Bikoe_3Drucke_12032021

Blick in den Saal mit drei Foto-Drucken von Lukas Panek im Hintergrund.

Wenn die äußeren Reize schwach werden, hat auch die Abstraktion eine neue Chance. Im Raum „Formation“ protzt ein monochromes Bild mit Yves-Klein-Blau. Aber origineller sind die zwei schmutzig-beige-bräunlichen Flächen, die Jonas Kohn mit Knochenleim gemalt hat, sie hängen rechts und links von einem Notizbuch mit kindlichen Buntstiftzeichnungen. Titel: „eAvA (empfindliche Abhängigkeit von Anfangsbedingungen)“. Die derzeitigen Anfangsbedingungen sind in der Tat nicht ideal für die jungen Meister der Akademie und für den Rest der Welt. Völlig zu Recht hat Lukas Heerich ein Objekt aus Verstärkern konstruiert („Rise/Fall“), das in einem dunklen Raum permanent Sirenen-Sound verbreitet. Alarmzustand!

D_bikoe_eava_12032021

Neue Abstraktion mit Kick von Lukas Kohn: „eAvA (empfindliche Abhängigkeit von Anfangsbedingungen)“.

Noch schnell ins K21

„Coming To Voice – Absolvent_innen der Kunstakademie Düsseldorf 2020“: bis 21. März im K21. Das Ständehaus am Kaiserteich ist wieder geöffnet: Di.-Fr. 10 bis 18 Uhr, an Wochenenden 11 bis 18 Uhr. Online-Tickets mit Zeitfenster können online gebucht werden unter www.shop.kunstsammlung.de

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_Kasematten_Kopf_27032021

Gewöhnlich gucken Spaziergänger am Altstadtufer lieber auf die Fluten des Rheins als auf die Ufermauer, in deren Nischen nicht viel zu sehen ist außer Müll und Kritzeleien. Jetzt ist das anders. Denn die GEDOK Regionalgruppe A 46 sorgt für eine Kunstschau, die der Pandemie, dem Lockdown und der Verzagtheit trotzt. Fünf Frauen des kreativen Vereins zeigen Lieblingswerke, die auf wetterfeste Planen gedruckt und in fünf Kasematten-Nischen befestigt wurden: „Künstlerinnen für die Zukunft – Eigenwillig im Verbund“.

D_Bikoe_K20_aussen_26032021

Ach, Beuys, was hätte er wohl dazu gesagt? Zu Abstandsregeln, Maskenpflicht, Zeitfenstern und Zoom-Konferenzen? Hätte er das ausgehalten, der große Narr, der unermüdliche Kämpfer für eine befreite, verrückte Kunst, die sich seiner Ansicht nach im Leben selbst manifestieren sollte – als „Soziale Plastik“? Womöglich wäre der Kerl ja mit den Corona-Rebellen marschiert. Joseph Beuys (1921-1986) suchte und brauchte die Nähe der Menschen, trug seine esoterisch bewegten Botschaften unbeirrt in die Menge, pfiff auf den Segen der Obrigkeit. Der akademische Diskurs, der jetzt, im Jahr seines 100. Geburtstags, pflichtgemäß anschwillt, war für ihn viel weniger wichtig als der schlichte Satz: „Jeder Mensch ist ein Künstler“, der zum Titel für eine erstaunlich frische Schau im Düsseldorfer K20 wurde.

D_Philara_TheEnd_20032021

Ein bisschen spooky ist es schon, wie diese ganze Zeit. Das schicke Café Lennarz der Sammlung Philara im Flingerner Hinterhof bleibt geschlossen, geselliges Verweilen gehört ja zu den aktuellen Todsünden. Die Aufseherinnen schweigen hinter ihren Masken und verfolgen die Besucher/innen wie diskrete Gespenster. Nicht gerade ein Riesenspaß – und trotzdem eine Inspiration, die das Lebensgefühl hebt. Gil Bronners private Kunsthalle, ohnehin ein Ort der Entdeckungen, präsentiert in einer Sonderausstellung den ewig jungen „Totalkünstler“ Timm Ulrichs.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG