Kultur Kunstkritik

D_Koelgen_Agata_27112019

Das Leben einer „Agata“ wird in einer Fotoserie von Bieke Depoorter verfolgt

„Gute Aussichten“ im Düsseldorfer NRW-Forum: leider vernebelt

Was ist die große Kraft der Fotografie? Dass sie keine Worte braucht. Dass sie uns ohne Geschwätz und Gezappel ein Bild der Welt, der Natur, des menschlichen Lebens schenkt. Ob schön, zart, hart oder schockierend – ein Foto hat seinen eigenen stillen Ausdruck. So war es zumindest, bevor die Konzeptkunst das Medium erobert hat. Beispiele für die neue Art, Fotografie als Mittel anstrengender Planspiele einzusetzen, sieht man jetzt im NRW-Forum. „Gute Aussichten“ werden da versprochen, leider vernebelt von Absichten und Erklärungen.

D_Koelgen_Michael_27112019

In einer andauernden Aktion folgt Bieke Depoorter den Spuren von „Michael“.

Bieke Depoorter, 1986 in Belgien geborene Fotografin der renommierten Agentur Magnum, will partout die Distanz des Reporters überwinden, keine Außenseiterin mehr sein. Deshalb präsentiert sie nicht einfach die atmosphärisch dichten Aufnahmen, die sie ab 2011 für ein Fotobuch in den Behausungen einfacher Ägypter gemacht hatte, sondern Kopien mit unleserlicher Beschriftung. Bei einer zweiten Reise 2017 forderte sie nämlich andere Ägypter auf, Kommentare auf die fertigen Bilder zu schreiben. Wir sehen nun die Ergebnisse dieser Bemühungen und dazu Blätter mit den englischen Übersetzungen wie: „I think you should start the book all over again“, du solltest das Buch nochmal neu beginnen.

Agata und ihr Nasenring

So etwas nimmt sich Bieke Depoorter zu Herzen. Sie will sich einbringen, Verbindung aufnehmen, nicht mehr die Unberührbare hinter der Kamera sein. Deshalb zitiert sie auch den ziemlich intimen Briefwechsel mit Agata, einer jungen Frau aus dem Rotlicht-Milieu, die sie in einem Pariser Strip-Club kennengelernt und immer wieder fotografiert hat – auf gemeinsamen Reisen. Man kann sich die schrille Person genau ansehen mit ihren Kratzern, ihrer Schminke, ihrem Kreuz-Tattoo und ihren stoppelig rasierten Schamhaaren. In Athen trägt sie einen Nasenring. Zum Konzept gehören Agatas Kommentare, von Hand geschrieben. Da fragt sie sich, ob die Bilder, auf denen sie „too tired to pose“, zu müde zum Posieren war, die wahre Agata zeigen.

Ob wir’s nun wissen wollen oder nicht, allerlei wird offenbart. Auch der Widerwillen der Fotografin beim Ablichten von Agatas Knutscherei mit einem notgeilen Beiruter Friseur. Bieke Depoorter konnte es nach eigener Aussage kaum noch ertragen. Trotzdem blieb sie dabei, fotografierte weiter, wie besessen. Und so, konsequent bis zum Zwang, verfolgt die Künstlerin auch die Spur von Michael, einem verschrobenen, vielleicht verrückten Mann aus Portland, der ihr angeblich Koffer voll Fotos und Zetteln übergab und dann verschwand. Sehr geduldige, hoch interessierte Besucher können sich stundenlang in den mit Türen verschlossenen Kabinetten aufhalten und Bieke Depoorters Ideen entschlüsseln. Auch zwei durchaus suggestive Video-Arbeiten haben eine komplizierte Entstehungsgeschichte.

D_Koelgen_Negociation_27112019

„Identity Negotiation“ in Kaliningrad ist das Thema von Lukas van Bentum.

Mit Fleiß durchdachte Konzepte

So trainiert, wendet man sich der anderen Seite des NRW-Forums zu, wo neun mit dem „Gute Aussichten“-Preis für junge deutsche Fotografie bedachte Nachwuchs-Lichtbildner(innen) ihre Projekte zeigen. Lukas van Bentum von der Fachhochschule Bielefeld führt eine „Identity Negotiation“, eine Identitätsverhandlung, indem er Punker-Typen und uniformierte Soldaten aus Kaliningrad neben trostlose Stadtansichten montiert. Auch Juliane Jaschnow aus Leipzig widmet sich russischen Verirrungen in einem Video, das unter anderem Touristen am Berliner Reichstag, Jungarmisten bei Marschübungen und das groteske Kriegsspiel um einen Show-Reichstag im „Park Patriot“ bei Moskau zeigt.

Lisa Hoffmann aus Kiel schafft aus unzähligen Schichten von Kriegs- und Katastrophenfotos einen fast abstrakten „Atlas der Essenz“, während ihre Bielefelder Kollegin Victoria Vogel in einer Installation mit kessen Fotos, Söckchen, Plüschhockern und einem Soundtrack flüsternder Stimmen den Charme asiatischer Schulmädchen analysiert. Larissa Rosa Lackner aus Leipzig hingegen beschwört mit Fotos, Texten, Heften, Video das geheimnisvolle Leben einer gewissen Heide aus der DDR.

D_Koelgen_Video_27112019

Ein Video von Juliane Jaschnow untersucht das russische Verhältnis zum Zweiten Weltkrieg.

Auf der Suche nach der Bildmagie

Alles an diesen beiden Ausstellungen ist gewiss mit Fleiß durchdacht. Was fehlt, ist die Magie des einzelnen Bildes. Immerhin gibt es in der oberen Etage des Forums noch eine geistige Erholung in der kleinen Extra-Schau aus der von der Stadtsparkasse gesponserten Reihe „Made in Düsseldorf“. Fotografische Stillleben des Turner-Preisträgers Wolfgang Tillmans („Düsseldorf Raum 2001-2007“) werden der gestischen Malerei der Anzinger-Schülerin Natascha Schmitten gegenübergestellt. Auch zu diesen Werken existieren umfangreiche Erläuterungen, aber sie wirken trotzdem, wie sie sollen: ohne Worte.

D_Koelgen_girl_27112019

Um asiatische Schulmädchen geht es in der Installation von Victoria Vogel.

Ein Haus, drei Ausstellungen

Bis zum 16. Februar 2020 präsentiert das NRW-Forum Düsseldorf, Ehrenhof 2, die belgische Fotografin „Bieke Depoorter“ mit Arbeiten aus den Jahren 2015 bis 2019 sowie die Preisträger des Wettbewerbs „Gute Aussichten – Junge deutsche Fotografie“. Im Obergeschoss sind in der Reihe „Made in Düsseldorf“ einige Fotografien von Wolfgang Tillmans und Malerei von Natascha Schmitten zu sehen. Geöffnet Di.-Do. 11 bis 18 Uhr, Fr. bis 21 Uhr, Sa 10 bis 21 Uhr, So. 10 bis 18 Uhr. www.forum.de

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_Sichtweisen_Kuratorin_20200218

Über Fotografie wird viel geschnattert in der Stadt Düsseldorf. Schließlich gab es hier die legendäre Becher-Klasse, aus der Superstars wie Andreas Gursky und Candida Höfer hervorgingen. Schließlich flirten Mode und Werbung heftig mit der Kunst. Schließlich zankt man sich gern um Photo-Weekends und andere Events. Eine museumsreife Sammlung zur Geschichte der Fotokunst besaß die Stadt bisher jedoch nicht – bis Felix Krämer, gewitzter Direktor des Kunstpalasts, das Rathaus überzeugen konnte, über 3000 Lichtbilder aus den Beständen der Berliner Galerie Kicken zu erwerben. Erste „Sichtweisen“ mit einer Auswahl von 200 Fotografien aus dem 19. und 20. Jahrhundert werden jetzt dem Publikum präsentiert.

D_Picasso_3_13022020

Name ist Schall und Rauch? Ach was! Der strapazierte, aus Goethe-Zusammenhängen gerissene Spruch gilt keinesfalls für das Kunstgeschäft. Name ist alles. Während Munch noch bis zum 1. März für erfreulichen Rummel im Düsseldorfer K20 sorgt, lockt nun auch Picasso das Publikum an den Grabbeplatz. Beide Ausstellungen sind zwar von anderswo übernommen worden (Munch aus Oslo und Picasso aus Grenoble), aber Susanne Gaensheimer, die spröderen Konzepten zugeneigte Direktorin der Kunstsammlung NRW, würdigt so immerhin die Klassische Moderne, für die das Haus ursprünglich gebaut wurde.

D_Akademie_Omar_06022020

Irgendetwas muss es ja sein, was die Düsseldorfer Bürgerschaft am alljährlichen Rundgang der Akademie so unwiderstehlich anzieht. Geduldig steht man in der Warteschlange vor dem Eingang, um in komfortfreien Klassenräumen die Kunstübungen von über 600 Studierenden anzusehen – mit Neugier, mit Geduld. Vielleicht ist es ja das Gefühl, noch zum Neuen zu gehören, nah dran zu sein, forever young. Und es ist die Erwartung des Großen, denn die ehrwürdige Schule hat ja noch das Flair der Berühmtheiten, die sie hervorbrachte – von Schadows Malerschule bis zu den Topstars des 20. Jahrhunderts wie Beuys, Richter, Uecker. Allerdings sind die legendären Zeiten vorbei. Die aktuelle Kunst möchte vor allem eins: ins Geschäft kommen. Das merkt man an der Hochschule und im K21, wo die Absolventen von 2019 ihren Auftritt haben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D