Kultur Kunstkritik

D_Krefeld_Bauhaus_statue_20190618

Kunst von Bauhaus-Meistern: Eine bronzene „Schwimmerin“ von Gerhard Marcks (1938) zwischen einem Quadratbild von Josef Albers (links, 1955) und einem „Fließenden Rot“ von Georg Muche (1916).

In Düsseldorfs Nachbarstadt Krefeld hinterließ das Bauhaus echte Spuren

Zugenagelte Läden, verrottete Fassaden, Müll auf der Straße, kaum Menschen am Beuys-Platz und kein Café weit und breit: Die Krefelder Innenstadt, keine 20 Kilometer entfernt vom Shopping- und Party-Paradies Düsseldorf, ist nicht gerade the place to go. Nach dem Zusammenbruch der Textilwirtschaft lässt der Strukturwandel zu wünschen übrig. Dafür kann man in aller Ruhe richtig gute Kunst erleben. Im altehrwürdigen Kaiser Wilhelm Museum gibt es eine fabelhafte Bauhaus-Ausstellung: „Von Albers bis Zukunft“.

Dabei kann das Institut aus dem Vollen schöpfen. Denn in den goldenen Zeiten der 1919 gegründeten Weimarer Reformschule sammelte und präsentierte Max Creutz, der 1922 berufene Direktor des Krefelder Museums, was damals Avantgarde war: Werke von Klee und Kandinsky, van de Velde und Schlemmer, Itten und Winter. Die Nähe zur blühenden Textilindustrie war für die kreative Generation jener Zeit nichts Verwerfliches. Schließlich träumte das Bauhaus von der Ausbreitung künstlerischer Ästhetik im Alltag. Ob Kaffeetasse oder Miethaus, alles sollte von Schönheit und Funktionalität geprägt sein ...

Der Sessel als Skulptur

Anders als heute gab es keine strikte Trennung von Kunst und Kunsthandwerk. Der ebenso schlichte wie berühmte Barcelona-Sessel von Ludwig Mies van der Rohe, entworfen für den deutschen Pavillon der Weltausstellung 1929, wurde zur Gebrauchsskulptur und zum tausendfach reproduzierten Sinnbild modernen Designs. Im Krefelder Museum steht eine historische Barcelona-Sitzgruppe, mit Schnüren dezent geschützt. Bitte nicht Platz nehmen, heilig – und zusätzlich gewürdigt von einem Bild des Düsseldorfer Fotokünstlers Thomas Ruff.

D_Krefeld_Bauhaus_fuenft_20190618

Kunstvolle Reklame: Embleme für Kraftnahrung von Henry van de Velde (um 1897).

Die Ausstellung zeigt Entwicklungen der Gebrauchsgrafik wie die jugendstil-geprägten Embleme für Tropon-Kraftnahrung von Henry van de Velde, und sie zeigt zugleich, dass keineswegs nur mathematische Nüchternheit den Geist der Zeit prägte. Gleich im ersten Raum erkennt man die Vielfalt der Stile, die durch das Bauhaus in die Welt gesetzt wurden: Die bronzene „Schwimmerin II“ des Bauhaus-Bildhauers Gerhard Marcks, entstanden in heikler Zeit 1938, steht da in lebensechter Pose, und hinter ihr an der Wand schweben abstrakte Formen von Georg Muche („Fließendes Rot“ von 1916). Eine „Homage to the Square“ (1955) aus der unsterblichen Serie des nach Amerika vertriebenen Bauhaus-Meister Josef Albers sorgt für Seelenruhe.

Der Geist lebt weiter

Zu entdecken sind die „Farbenlehre“-Tafeln des Wassily Kandinsky und die Poesie der schwebenden geometrischen Formen des Lászlo Moholy-Nagy. Es gibt ein zauberhaftes kleines, frühes Aquarell von Paul Klee („Stadt emporwachsend, sich verdüsternd“), es gibt Schiffe, Figuren und kristalline Strukturen des Amerikaners in Thüringen, Lyonel Feininger. Die schwarzen Linien, weißen und farbigen Rechtecke des Piet Mondrian gehören zu den Klassikern der Schau wie die tanzenden Figuren des Oskar Schlemmer.

D_Krefeld_Bauhaus_Schachbrett_20190618

Entstanden im Bauhaus-Geist: Spiralbilder und eine künstlerisch gestaltete Sitzgruppe von Robert Rotar (1926-1999).

Dass neue Künstler sich auf das Bauhaus zu beziehen, ist ja beliebt – hier ist es auch glaubwürdig. Die Ausstellung zeigt, wo die Schule der 1920er-Jahre tatsächlich ihre Spuren hinterließ: zum Beispiel in der von 1953 bis 1968 existierenden Hochschule für Gestaltung Ulm oder in den magischen Spiralbildern des 1926 in Berlin geborenen und 1999 in Düsseldorf verstorbenen Malers und Gestalters Robert Rotar.

D_Krefeld_Bauhaus_tafel_20190618

Selbst mal Bauhaus spielen: Das ist möglich im „Studio 2“ der Krefelder Ausstellung.

Ein elegantes Video der slowenischen Künstlerin Jasmina Cibic spielt in den Räumen und Gärten der Krefelder Villen Lange und Esters, die Mies van der Rohe Ende der 1920er-Jahre für betuchte Kundschaft baute. Beide Häuser sind heute Museen im Geist des Bauhaus – ein Umweg dorthin lohnt sich immer. Dort gibt es übrigens auch ein Kunst-Café.

Was, wann und wo?

„Von Albers bis Zukunft – Auf den Spuren des Bauhauses“: bis Januar 2020 im Kaiser Wilhelm Museum Krefeld, Joseph-Beuys-Platz 1. Di.-So 11 bis 17 Uhr. In einem kleinen Studio kann man selbst nach Art von Bauhaus-Studenten aktiv werden. In den Häusern Esters und Lange, Krefeld, Wilhelmshofallee 91-97, geht es zugleich um das Thema „Anders Wohnen“. www.kunstmuseenkrefeld.de

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_Hito_SocialSim_24092020

Aufgepasst! Wer diese Ausstellung voll erfassen möchte, braucht Zeit, Nerven und eine akademische Entschlossenheit. Denn es dauert ungefähr acht Stunden, hat eine Journalistenkollegin ausgerechnet, um alle 17 Video-Installationen der Deutschjapanerin Hito Steyerl (54) im Souterrain des K21 gebührend zu würdigen. Die in München geborene und in Berlin lehrende Professorin für Experimentalfilm arbeitet, so Institutsleiterin Susanne Gaensheimer, „einfach konsequent und kompromisslos“. Immerhin hat der von einem alten Disco-Hit ausgeliehene Titel der Schau etwas Tröstliches: „I will survive“ – ich werd’s überleben.

D_Mueller_2Collagen_18092020

Als die Schriftstellerin Herta Müller Ende der 1980er-Jahre dem rumänischen Regime entronnen war, reiste sie viel durch die freie Welt. Und weil ihr spießige Postkarten nicht gefielen, fing sie an, mit der Nagelschere Wörter aus Zeitungen auszuschneiden und auf weiße Karten zu kleben. Ein bisschen wie altmodische Erpresserbriefe – nur erfüllt von Lust, Poesie und Zwanglosigkeit. Herta Müller entwickelte solch eine Begeisterung für diese Kleinkunst, dass ihre Lyrik inzwischen aus dem Geist der Papierschnipsel entsteht. Im Heine-Institut sieht man jetzt 120 Originalcollagen: „Der Himmel fällt vom Pferd herab“.

D_Ruff_Mao_11092020

Er war ein braver Student, versichert Thomas Ruff (62). In der Akademie-Klasse des legendären Professoren-Paars Bernd und Hilla Becher folgte er vor über 40 Jahren dem, was er „das Dogma“ nennt, und produzierte dokumentarische Schwarz-Weiß-Fotografie nach dem Geschmack der Meister. Innenräume waren sein Thema. Doch dann knipste er nebenbei für 50 Mark Honorar die Objekte von Bildhauerkollegen, wunschgemäß in Farbe. Das gefiel ihm. Er traute sich, auch für die Interieurs einen Colorfilm zu nutzen. Bernd Becher gab ihm den Segen, und Ruff entwickelte seine eigenen, eigenwilligen Konzepte, die jetzt im K20 präsentiert werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG