Kultur Kunstkritik

D_K21_6er_21112017

„Faces to Faces“, Gesichter der Vergangenheit: Bei diesen Leuchtkästen arbeitete Zaatari mit beschädigten Negativen aus seinem Archiv.

Libanesische Konzeptkunst im K 21: Was Kuratoren glücklich macht

Nun gucken Sie nicht so ratlos! Die aktuelle Ausstellung im K21, „Against Photography“ von Akram Zaatari, ist „interessant, tiefgründig, unglaublich wertvoll“. Das hat Professor Dr. Susanne Gaensheimer, die neue Direktorin der Kunstsammlung NRW, der Presse versichert. Und sie ist sich einig mit den Kuratoren Hiuwai Chu und Bartomeu Marí aus Seoul und Barcelona, mit denen die Düsseldorfer Kuratorin Doris Krystof freundschaftlich kooperiert. Der Katalog, ab Dezember erhältlich, wird derzeit in Katalonien produziert, leider nur auf Englisch. Die vereinigten Kuratoren sind überaus „grateful“, dankbar. Dann geben wir uns doch auch mal ein bisschen Mühe.

D_K21_3_21112017

Kunstdenker unter sich: Kuratorin Doris Krystof (links) und Direktorin Susanne Gaensheimer flankieren den Künstler, Sammler und Kurator Akram Zaatari

In der Tat ist der libanesische Künstler und Kurator Akram Zaatari in Fachkreisen hoch anerkannt. Konzeptuelle Werke von ihm befinden sich in den Sammlungen des MoMA in New York und des Centre Pompidou in Paris. 2013 vertrat er den Libanon bei der Biennale in Venedig. Sich für Zaatari zu interessieren, ist nicht nur politisch, sondern auch kulturell äußerst korrekt. Er beschäftigt sich mit dem Bewahren von Dingen, die uns bisher verborgen blieben.

Das Archiv wird zum Werk

In seinem 1997 gegründeten Archiv namens „Arab Image Foundation“ (AIF) sammelt Zaatari fotografisches Material aus dem Nahen Osten, Nordafrika und der arabischen Diaspora. Die meisten der 600 000 Bilder, Negative und Geräte in der AIF haben keine besondere inhaltliche Bedeutung oder brisante Aussage. Sie stammen aus Sammlungen von Studiobetreibern oder völlig unbekannten Amateurfotografen. Ihre Qualität ist schwankend, ihr Zustand erst recht. Womöglich würde niemand hinsehen, wenn Zaatari das Archiv nicht als Fundus für seine Art von Konzeptkunst benutzen würde.

D_K21_2tuer_21112017

Einige Installationen zeigen Porträts unbekannter Damen aus dem Studio Van Leo

Er nennt das „eine kommentierte Geschichte der Arab Image Foundation“ und liefert viele Informationen, wie zum Beispiel, dass der einstige Straßenfotograf Hashem El Madani 1953 an der Riad-el-Solh-Straße im südlibanesischen Saida sein Studio Schehrazade eröffnete. Na und? Könnte man sagen. Doch Zaatari gelingt es tatsächlich, die biografischen Details aus einem versunkenen Alltag mit einem Gefühl für Poesie in etwas ästhetisch Interessantes zu verwandeln. „28 Nights and a Poem“, 28 Nächte und ein Gedicht, nennt er eine dreiteilige plakatgroße Ansicht des liebenswert altmodischen Studios und präsentiert dazu 28 Relikte wie Kameras und Retuschiergerät.

Gesichter und Geschichten

Was sich so tat in den Studios, sieht man in einem Video, das Porträts des armenisch-ägyptischen Fotografen Van Leo (1921-2002) zusammenfasst: Da posieren westlich gekleidete Damen und Showgirls, und eine schöne Ägypterin inszeniert in einer kleinen Serie einen überraschenden Striptease. Wie man bereits im K20 in der Schau „Art et Liberté“ über die ägyptische Kunst des Surrealismus feststellen konnte, hat sich die Lebensart im Orient seit Mitte des 20. Jahrhunderts drastisch verändert – besonders für Frauen. Das ist jedoch weder bei der einen noch bei der anderen Ausstellung ein Thema.

Zaatari verweist zwar in kuratorischen Texten auf die konfliktreiche Geschichte seiner Heimat. Er ist aber in erster Linie ein Ästhet, der mit einer gewissen Wehmut undeutliche Impressionen der Vergangenheit in Szene setzt. Sogar beschädigte Negative, auf denen eigentlich nichts mehr zu erkennen ist, dienen ihm als Material. Zufällig aufeinander klebende Glasplatten aus den 1940er-Jahren inspirierten ihn zur Konstruktion von Leuchtkästen unter dem Titel „Face to Face“. Die Spuren von Gesichtern auf den beschädigten Platten erscheinen da als Schatten früherer Existenzen: eine Hommage an die Vergänglichkeit. So kann man diese Ausstellung durchaus betrachten – auch wenn das den Kuratoren sicher nicht genügt.

D_K21_TV_21112017

Einfach mal hinsehen: Auch Videoarbeiten gehören zu Zaataris Werk

Was und wo?

„Akram Zaatari: Against Photography – Eine kommentierte Geschichte der Arab Image Foundation“: bis 25. Februar im K21 (Ständehaus). Di-Fr. 10 bis 18 Uhr, Sa./So. 11 bis 18 Uhr. Jeden 1. Mittwoch im Monat Kunstabend bis 22 Uhr (Eintritt ab 18 Uhr frei). Vorträge und Workshops im Begleitprogramm. Der englischsprachige Katalog für 32 Euro erscheint im Dezember. Weitere Information finden sie hier: www.kunstsammlung.de

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_Zero_Kugeln_20181019

Die alten Zero-Fans sind ergraut und haben ihre eigenen Erinnerungen an eine Zeit, als die Kreativität noch nicht im Business verankert war. Die neuen Zero-Manager sind jung, international vernetzt und wissen, wie man das Thema Kunst heutzutage verkauft. Im sanierten Atelierhaus wurde ein Souvenir-Shop eingerichtet. Es gibt Zero-T-Shirts für 25 Euro, Zero-Beutel für vier Euro, dazu Notizbücher, Plakate, Literatur mit Nostalgiefaktor, runde Mousepads mit Aufschrift: „Zero ist der Mond“. Very nice! Parallel zu einer englischsprachigen Konferenz in der Akademie, wo Wissenschaftler aus New York oder Amsterdam ihre Thesen in smarten Vorträgen vertreten, durfte der gemeine Kunstfreund das „Open House“ an der Hüttenstr. 104 besuchen.

D_CaoFei_Wanne_05102018

Yes, wir haben verstanden. Susanne Gaensheimer, regierende Chefin der Kunstsammlung NRW, ist ein Global Player der Kuratorenszene. Sie will und wird dem hiesigen Kulturbürger immer wieder außereuropäische Gegenwartskunst vorführen, auch wenn er zuckt, der westliche Geschmack. Nach Akram Zaataris arabischer Rätselflut und den Konzepten des indischen Raqs Media Collective präsentiert sie im K21 nun, was auch in New York und Paris als cool gilt: die Videos und Installationen der Chinesin Cao Fei. 1978 in der Millionen-Stadt Guangzhou geboren, erlebte die Tochter eines staatlich anerkannten Bildhauers das chinesische Wirtschaftswunder und die von Geschäftsinteressen geleitete Öffnung des Systems. Erfolgreich macht sie nun ihr eigenes Business mit dem, was der Katalog „Die Kunst der überschwänglichen Mehrdeutigkeit“ nennt.

D_PS_Aufm_20180926

Ein wenig Jokus muss schon sein. Sonst gucken wieder nur ein paar Stammgäste und die Medien bringen kreuzbrave Vorberichte, wenn überhaupt. Deshalb versucht es Generaldirektor Felix Krämer im Kunstpalast nun mit Lack und Leder. „PS: Ich liebe Dich“ hat das ehrwürdige Haus im Ehrenhof schon vor der Eröffnung eine Mauerecke gekostet. Denn anders wäre der Lamborghini Countach 5000 GV, Baujahr 1986, 12 Zylinder, 455 PS, Höchstgeschwindigkeit: 295 Stundenkilometer, gar nicht erst aus dem Lastenaufzug gekommen. 29 blitzende, blinkende Sportwagen ruhen bis zum 10. Februar 2019 auf aluminiumgrauen, mal 25, mal 45 Zentimeter hohen Sockeln in zwei Ausstellungssälen. Der Kunstpalast zeigt Chrom-Juwelen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D