Kultur Kunstkritik

D_Textil_Schuh_23052019

Gestrickter Schuh mit smarter Massage-Sohle: Master-Studentin Katerina Amprazi hat den Sneaker „Woolness“ entwickelt.

Nachhaltigkeit ist schick: Smarte neue Mode im NRW-Forum Düsseldorf

Wir haben es eigentlich alle kapiert. Es geht nicht so weiter mit unserem blinden Konsum. Das gilt auch und gerade für Kleidung, die in der Masse immer billiger wird. Wie „Harper’s Bazaar“ berichtet, kommen 53 Millionen Tonnen Klamotten jährlich auf den Markt, wovon 87 Prozent auf dem Müll landen. Selbst die Branche schämt sich schon und propagiert „conscious luxury“, bewussten Luxus. 20 große Marken haben zugesagt, bis 2020 giftfrei zu produzieren. In dem Zusammenhang ist „Textile Pop“ im NRW-Forum, eine kleine Schau von Designstudenten der Hochschule Niederrhein, recht wichtig.

D_Textil_Stoff_23052019

Vom Bauhaus inspiriert ist der Druck auf dem Blouson von Louisa Holdschlag

Denn wer, wenn nicht der Nachwuchs im Textildesign, soll für eine vernünftige Zukunft sorgen? „Es geht nicht mehr nur um Mode“, sagt Professorin Marina-Elena Wachs, ganz entscheidend in Fragen der Nachhaltigkeit sei das Management. Bei der Herstellung von Stoffen wird zum Beispiel immer noch zu viel Wasser verbraucht (bis zu 10 000 Liter für eine einzige Jeans). Und der Teufel steckt bekanntlich im Detail. Die Studierenden hatten größte Schwierigkeiten, für eine Kollektion von Kinderkleidung aus natürlichen Stoffen auch natürliches Arbeitsmaterial zu finden. Es gibt kaum noch Garn ohne Polyesteranteil, auch Knöpfe und Reißverschlüsse sind heute aus Plastik. Zu lange hat keiner mehr nach Wolle, Seide, Holz, Metall gefragt. Für Marina-Elena Wachs steht deshalb fest: „Wir müssen die Textilindustrie mehr fordern.“

D_Textil_Gruppe_23052019

Textil-Professorin Marina-Elena Wachs (zweite von links) mit Studierenden beim Ausstellungsaufbau.

Gestrickter Schuh mit smarter Sohle

Zurück zur Natur – da sind auch alte Handarbeiten wieder gefragt. Einen Pullover häkeln aus aufgeribbelter Wolle, eine Hose flicken mit Stoffresten, das gilt nicht länger als uncool. Allerdings entdecken die neuen Designer nicht nur Omas vergessene Fähigkeiten. Sie nutzen auch hochmoderne Technik. So hat die Master-Studentin Katerina Amprazi einen aus reiner Wolle gestrickten Sneaker entwickelt, dessen dicke Sohle aus dem 3-D-Drucker kommt und außerdem smart ist. Vier winzige Vibrationsmotoren, von einer Batterie gefüttert, sorgen für diskrete Fußmassagen. „Woolness“ heißt das knallblau-schwarze Modell, das gewiss Interesse in der Schuhindustrie wecken wird.

D_Textil_curry_23052019

Neue Natur: Strickpulli und Wintermäntelchen von Nora Winter aus der Kinderkollektion der Studierenden.

Manche Erfindungen – wie ein Flipflop aus gewachsener Pilzmasse oder ein Stöckelschuh aus alten Tennisbällen – sehen noch etwas grob aus, aber auch der strengste Tierschützer, der Leder ablehnt, wäre befriedigt. Aus einer kreativen Idee kann ja noch etwas Perfekteres werden. Die Stoffmuster, die von den Studierenden aus Fotografien am Computer entworfen und dann ausgedruckt wurden, sind zum Teil verblüffend schön. An den zeltartigen Kleiderschnitten, die unter dem Motto „No Waste“, also kein Abfall entstanden sind, könnte hingegen noch gearbeitet werden. Es geht halt nichts über ein tailliertes Sommerkleid, wie es Master-Student Oliver Heß mit einem Muster in Frankreichs Farben Blau-Weiß-Rot für die Hostessen der Olympiade entworfen hat. Eleganz war immer schon nachhaltig.

Wann und Wo?

Die Ausstellung „Textile Pop“ mit Arbeiten aus der Hochschule Niederrhein wird am Freitag, 24. Mai, um 19 Uhr im 1. Stock des Düsseldorfer NRW-Forums, Ehrenhof 2, mit Modenschau, Musik und Party eröffnet, und ist bis 23. Juni zu sehen. Di.-Do 11 bis 18 Uhr, Fr. bis 21 Uhr, Sa. 10 bis 21 Uhr, So. 10 bis 18 Uhr. Informationen und Führungstermine unter www.nrw-forum.de

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_Bikoe_Wandgroß_08082019

In meiner Kindheit hatten wir auch mal so ein kleines grünes Reich: einen Schrebergarten. Mit Rheinblick. Eigene Stachelbeeren, einen kletterfesten Apfelbaum, eine muffige Laube. Viel zu rupfen und zu harken, immerzu wuchs einem irgendein Gestrüpp über den Kopf. Als Teenager fand ich das spießig und war froh, dass wir die Verpflichtung irgendwann loswurden. Heute gucke ich manchmal sehnsüchtig auf diese Terrains des Rückzugs. Und ich sehe im NRW-Forum mit Vergnügen die Retrospektive des britischen Fotografen Martin Parr, der serienweise Düsseldorfer Kleingärtner abgelichtet hat.

D_grosse_BB_02072019

Als gemeiner Beobachter könnte man fragen, was die gemischten Werke eines Vereins eigentlich in einem ambitionierten städtischen Kulturinstitut zu suchen haben. Gewiss, der Düsseldorfer „Verein zur Veranstaltung von Kunstausstellungen e. V.“ hat den alten Kunstpalast von 1900 bis 1902 auf eigene Kosten gebaut und sich damit nach einem Ratsbeschluss von 1917 ein dauerhaftes Nutzungs-Vorrecht erworben. Aber, pardon, das ist nun 102 Jahre und unzählige Umbaumaßnahmen her. Man darf darüber streiten, ob die Vereinssache noch ins Konzept passt. Aber Museumsdirektor Felix Krämer ist nett und lobt den „intensiven Austausch“, für den er dieses Jahr sogar fünf statt drei Wochen eingeräumt hat.

D_Briefwechsel_Paar_20190623

Zuerst war da wieder diese Zappeligkeit in mir, der ewig Ungeduldigen: Warum fängt es jetzt nicht an, worauf warten die denn noch? Puh, ist das heiß heute! Wegen zahlreicher Absperrungen in Event-City Düsseldorf kamen etliche angemeldete Gäste spät zur Lesung der Düsseldorfer Lyrikerin und Malerin Johanna Hansen und ihres amerikanischen Autorenfreundes David Oates im Oberkasseler OK25, dem „Raum für jede Art“. Doch dann spielte das Frauen-Duo KontraSax seinen schwerelosen Klangzauber – zur Einstimmung auf einen Briefwechsel der besonderen Art, der das Publikum stundenlang lächelnd lauschen, träumen und nachdenken ließ.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D