Kultur Kunstkritik

D_Textil_Schuh_23052019

Gestrickter Schuh mit smarter Massage-Sohle: Master-Studentin Katerina Amprazi hat den Sneaker „Woolness“ entwickelt.

Nachhaltigkeit ist schick: Smarte neue Mode im NRW-Forum Düsseldorf

Wir haben es eigentlich alle kapiert. Es geht nicht so weiter mit unserem blinden Konsum. Das gilt auch und gerade für Kleidung, die in der Masse immer billiger wird. Wie „Harper’s Bazaar“ berichtet, kommen 53 Millionen Tonnen Klamotten jährlich auf den Markt, wovon 87 Prozent auf dem Müll landen. Selbst die Branche schämt sich schon und propagiert „conscious luxury“, bewussten Luxus. 20 große Marken haben zugesagt, bis 2020 giftfrei zu produzieren. In dem Zusammenhang ist „Textile Pop“ im NRW-Forum, eine kleine Schau von Designstudenten der Hochschule Niederrhein, recht wichtig.

D_Textil_Stoff_23052019

Vom Bauhaus inspiriert ist der Druck auf dem Blouson von Louisa Holdschlag

Denn wer, wenn nicht der Nachwuchs im Textildesign, soll für eine vernünftige Zukunft sorgen? „Es geht nicht mehr nur um Mode“, sagt Professorin Marina-Elena Wachs, ganz entscheidend in Fragen der Nachhaltigkeit sei das Management. Bei der Herstellung von Stoffen wird zum Beispiel immer noch zu viel Wasser verbraucht (bis zu 10 000 Liter für eine einzige Jeans). Und der Teufel steckt bekanntlich im Detail. Die Studierenden hatten größte Schwierigkeiten, für eine Kollektion von Kinderkleidung aus natürlichen Stoffen auch natürliches Arbeitsmaterial zu finden. Es gibt kaum noch Garn ohne Polyesteranteil, auch Knöpfe und Reißverschlüsse sind heute aus Plastik. Zu lange hat keiner mehr nach Wolle, Seide, Holz, Metall gefragt. Für Marina-Elena Wachs steht deshalb fest: „Wir müssen die Textilindustrie mehr fordern.“

D_Textil_Gruppe_23052019

Textil-Professorin Marina-Elena Wachs (zweite von links) mit Studierenden beim Ausstellungsaufbau.

Gestrickter Schuh mit smarter Sohle

Zurück zur Natur – da sind auch alte Handarbeiten wieder gefragt. Einen Pullover häkeln aus aufgeribbelter Wolle, eine Hose flicken mit Stoffresten, das gilt nicht länger als uncool. Allerdings entdecken die neuen Designer nicht nur Omas vergessene Fähigkeiten. Sie nutzen auch hochmoderne Technik. So hat die Master-Studentin Katerina Amprazi einen aus reiner Wolle gestrickten Sneaker entwickelt, dessen dicke Sohle aus dem 3-D-Drucker kommt und außerdem smart ist. Vier winzige Vibrationsmotoren, von einer Batterie gefüttert, sorgen für diskrete Fußmassagen. „Woolness“ heißt das knallblau-schwarze Modell, das gewiss Interesse in der Schuhindustrie wecken wird.

D_Textil_curry_23052019

Neue Natur: Strickpulli und Wintermäntelchen von Nora Winter aus der Kinderkollektion der Studierenden.

Manche Erfindungen – wie ein Flipflop aus gewachsener Pilzmasse oder ein Stöckelschuh aus alten Tennisbällen – sehen noch etwas grob aus, aber auch der strengste Tierschützer, der Leder ablehnt, wäre befriedigt. Aus einer kreativen Idee kann ja noch etwas Perfekteres werden. Die Stoffmuster, die von den Studierenden aus Fotografien am Computer entworfen und dann ausgedruckt wurden, sind zum Teil verblüffend schön. An den zeltartigen Kleiderschnitten, die unter dem Motto „No Waste“, also kein Abfall entstanden sind, könnte hingegen noch gearbeitet werden. Es geht halt nichts über ein tailliertes Sommerkleid, wie es Master-Student Oliver Heß mit einem Muster in Frankreichs Farben Blau-Weiß-Rot für die Hostessen der Olympiade entworfen hat. Eleganz war immer schon nachhaltig.

Wann und Wo?

Die Ausstellung „Textile Pop“ mit Arbeiten aus der Hochschule Niederrhein wird am Freitag, 24. Mai, um 19 Uhr im 1. Stock des Düsseldorfer NRW-Forums, Ehrenhof 2, mit Modenschau, Musik und Party eröffnet, und ist bis 23. Juni zu sehen. Di.-Do 11 bis 18 Uhr, Fr. bis 21 Uhr, Sa. 10 bis 21 Uhr, So. 10 bis 18 Uhr. Informationen und Führungstermine unter www.nrw-forum.de

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_HA_Kapuzinergasse_24062020

Die harten Kerle sind weit gereist in den letzten 25 Jahren. Sie standen stramm vor den Pyramiden und am Matterhorn, auf der Chinesischen Mauer, in Moskau, Paris, Rom und im Rittersaal eines oberschwäbischen Schlosses. Aus Müll hat HA Schult seine friedliche Armee der „Trash People“ geschaffen, und wer sie einmal gesehen hat, vergisst sie nicht mehr. Eigentlich hätten die markanten Typen in diesem Frühjahr vor dem Mailänder Dom antreten sollen. Aber Corona kam dazwischen, auch aus einem Afrika-Projekt wurde nichts. Dafür machen 100 von Schults 1000 reisenden Müll-Männern jetzt „HALT im Glashaus“ an der Düsseldorfer Kapuzinergasse.

D_Bikoe_Karo_02062020

Nein, die Künstlerin möchte nicht fotografiert werden – Sabrina Fritsch ist eigen. Aber es tragen ja sowieso alle ihre verschnauften Masken im Gesicht, Menschen machen derzeit nichts her. Dafür leuchtet umso mehr der Saal 4 im zweiten Stock des Kunstpalasts, wo für zwei Wochen elf Bilder der Trägerin des neu konzipierten Landsberg-Preises auf ungewöhnlich farbig gestalteten Wänden zu sehen sind. „Charlie Mike Yankee Kilo“ ist der augenzwinkernde Titel für das Gesamterlebnis, so buchstabiert man CMYK, die Abkürzung für die vier Grundfarben des Offsetdrucks: Cyan, Magenta, Yellow und Key – Blau, Rot, Gelb und Schwarz.

D_Bikoe_Bogen_01062020

Hätte Charlotte Posenenske geahnt, wie sie im fernen Jahr 2020 geehrt werden würde, hätte sie 1968 ihr Werk vielleicht nicht resigniert aufgegeben, um dann doch lieber Soziologie zu studieren. Nach entschlossenen Aktionen in der wilden Zeit der Nachkriegs-Avantgarde kam ihr das künstlerische Handeln mit einem Mal völlig wirkungslos vor. Tatsächlich wurde ihr Name weitgehend vergessen – bis Susanne Gaensheimer, Direktorin der Kunstsammlung NRW und immer auf der Suche nach weiblichen Positionen der Moderne, beschloss, die minimalistischen Konzepte der 1985 verstorbenen Charlotte Posenenske im großen Saal des K20 wie eine Offenbarung zu präsentieren.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D