Kultur Kunstkritik

D_Surprize_Ribbeck_08092020

„Surprize“: Die Gewächse des Vorjahres-Stipendiaten Fynn Ribbeck vor Bildern von Arno Beck.

Neue Kopfarbeit in der Düsseldorfer Kunsthalle

So ist das in dieser Zeit. Manchmal fühlt man sich selbst als Teil einer rätselhaften Performance – zum Beispiel, wenn man auch in einem luftig-leeren Ausstellungssaal die Maske tragen muss. Anders als in den Amüsier-Gassen der Altstadt kann ja in der Kunsthalle am Grabbeplatz von Gedränge keine Rede sein. Nur vereinzelte Freunde junger Kunst interessieren sich für die Werke von Akademie-Absolventen, denen die mit Versicherungen handelnde Firma BEST in den letzten zehn Jahren ein Stipendium gegeben hat: „Surprize“ ist der Titel, so wie Überraschung (englisch: surprise) und Preis (prize).

D_Surprize_Uka_08092020

Besucherinnen im Kinosaal der Kunsthalle vor einem Objekt von Peter Uka und einer Fotoarbeit von Lucia Sotnikova.

Sperrig wie dieser Wortwitz wirkt die ganze Schau – obgleich die Teilnehmer interessante und sehr unterschiedliche Arbeit machen. Aber es fehlt einfach der verbindende Gedanke, die spannende Inszenierung. Im Seitenlichtsaal hängen maschinell entstandene „Stiftplotter“-Zeichnungen des Lüpertz-Schülers Arno Beck beziehungslos hinter den fantastischen Pflanzenfiguren, die Fynn Ribbeck aus Kunststoff näht. Im Kinosaal treffen die surrealen, an den Leipziger Meister Neo Rauch erinnernden Gemälde von Fabian Pfleger auf ein monumentales Grau von Lucia Sotnikova und ein buntes, einer Wagenladung ähnelndes Wandobjekt, das der in Nigeria geborene Kölner Peter Uka „Tide of Trepidation“ genannt hat, Flut der Angst.

D_Surprize_Empore_08092020

Auf der Empore: Bilderobjekt von Nils Bleibtreu, Video von Moritz Wegwerth.

Harte Arbeit für die Wahrnehmung

Man muss die Zuordnung auf einem Zettelplan raten, individuell erklärt wird nichts. Auf dem Zettel stehen lediglich allgemein-akademische Formulierungen wie: „Alle drei Werke provozieren die Wahrnehmungskategorien.“ Im oberen Saal werden die Kategorien weiter provoziert mit Nils Bleibtreus abstrakten Arbeiten aus Materialien wie Autolack und Knochenleim, einem dunklen Video von Moritz Wegwerth und Silke Albrechts naturalistischem Bild einer Agave inmitten gegenstandsloser Malerei.

Gegenüber in den Räumen des Kunstvereins manifestiert sich die Kopflastigkeit, die leider dem ganzen Haus innewohnt. Unter dem Titel „Spirits and Objects... and How Non-Productive Love Is Sometimes Contained in Them ...“ zeigt Direktorin Eva Birkenstock die verschrobenen Installationen des 1957 in Wien geborenen Josef Strau. Man befindet sich in einem „metaphysischen Lagerort“ mit drei „Kinos“ aus Pappe sowie Stapeln von Kartons, alten Lampen, einem Plüschtiger und allerlei anderem Kram. „Die Hermeneutik der Transzendenz der Zeitlichkeit dieser alternden ... Kunstobjekte hofft auf die Entdeckung der Zeit selbst als Werkzeug zur Erlösung ihrer Objektrealität“, schreibt die Chefin. Das versteht vielleicht, wer Lust hat, die 60 eng mit winzigster Schrift bedruckten Textplakate des Künstlers zu entziffern. Kunst wird hier zur Übung für eine intellektuelle Elite.

D_Surprize_Kunstverein_08092020

„Metaphysischer Lagerort“: Blick in die Installation von Josef Strau im Kunstverein.

Was, wo und wann?

„Surprize: Die Stipendiat(inn)en des BEST Kunstförderpreises“: bis 1. November in der Kunsthalle Düsseldorf, Grabbeplatz. Im selben Haus zeigt der Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen bis zum 22. November die „Spirits and Objects“ von Josef Strau. Di.-So. 11 bis 18 Uhr. www.kunsthalle.duesseldorf.de

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_Hito_SocialSim_24092020

Aufgepasst! Wer diese Ausstellung voll erfassen möchte, braucht Zeit, Nerven und eine akademische Entschlossenheit. Denn es dauert ungefähr acht Stunden, hat eine Journalistenkollegin ausgerechnet, um alle 17 Video-Installationen der Deutschjapanerin Hito Steyerl (54) im Souterrain des K21 gebührend zu würdigen. Die in München geborene und in Berlin lehrende Professorin für Experimentalfilm arbeitet, so Institutsleiterin Susanne Gaensheimer, „einfach konsequent und kompromisslos“. Immerhin hat der von einem alten Disco-Hit ausgeliehene Titel der Schau etwas Tröstliches: „I will survive“ – ich werd’s überleben.

D_Mueller_2Collagen_18092020

Als die Schriftstellerin Herta Müller Ende der 1980er-Jahre dem rumänischen Regime entronnen war, reiste sie viel durch die freie Welt. Und weil ihr spießige Postkarten nicht gefielen, fing sie an, mit der Nagelschere Wörter aus Zeitungen auszuschneiden und auf weiße Karten zu kleben. Ein bisschen wie altmodische Erpresserbriefe – nur erfüllt von Lust, Poesie und Zwanglosigkeit. Herta Müller entwickelte solch eine Begeisterung für diese Kleinkunst, dass ihre Lyrik inzwischen aus dem Geist der Papierschnipsel entsteht. Im Heine-Institut sieht man jetzt 120 Originalcollagen: „Der Himmel fällt vom Pferd herab“.

D_Ruff_Mao_11092020

Er war ein braver Student, versichert Thomas Ruff (62). In der Akademie-Klasse des legendären Professoren-Paars Bernd und Hilla Becher folgte er vor über 40 Jahren dem, was er „das Dogma“ nennt, und produzierte dokumentarische Schwarz-Weiß-Fotografie nach dem Geschmack der Meister. Innenräume waren sein Thema. Doch dann knipste er nebenbei für 50 Mark Honorar die Objekte von Bildhauerkollegen, wunschgemäß in Farbe. Das gefiel ihm. Er traute sich, auch für die Interieurs einen Colorfilm zu nutzen. Bernd Becher gab ihm den Segen, und Ruff entwickelte seine eigenen, eigenwilligen Konzepte, die jetzt im K20 präsentiert werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG