Kultur Kunstkritik

D_Kalzua_3_14082020

Nachdenken am Fluss: Künstler Stephan Kaluza hockt zwischen Galerist Dirk Geuer (links) und Frankonia-Chef Uwe Schmitz im Andreas Quartier auf seiner Bodenarbeit „Kommt rhein“.

Rhein-Treppe: Neuer Kunstfluss im Düsseldorfer Andreas Quartier

Alles fließt dahin – sogar die Angst vor Corona. Als der Düsseldorfer Allroundkünstler Stephan Kaluza im April sein Rhein-Fotobanner an der Fassade des Düsseldorfer Andreas Quartiers präsentierte, durften die Medienmenschen nur einzeln und draußen vortreten. Jetzt, im August, kann von virologischer Entwarnung keine Rede sein, aber man saß entspannt in der Lounge beim Kaffee. Die Show muss weitergehen, das Leben braucht Kultur und Abwechslung. „Kommt r(h)ein“ heißt deshalb die Indoor-Fortsetzung von Kaluzas Fotoprojekt.

D_Kalzua_Treppe_14082020

Auch schön: Der Blick vom oberen Treppenabsatz auf das fließende Kunstwerk.

Die Luxusherberge war bekanntlich mal ein Landgericht mit einer einschüchternden Marmor-Freitreppe, die seit dem Umbau einen eleganten blauen Teppich trägt. Dieser Teppich ist nun unter einer „temporären Fußbodeninstallation“ verschwunden. Und über die Stufen rauscht der Rhein. Rein optisch. Wobei, wie Hausherr Uwe Schmitz, Vorstand der Frankonia AG, erzählt, in Überschwemmungszeiten während der Bauarbeiten tatsächlich das Wasser in der Grube stand.

Vertikale Perspektive

Aber dem geliebten Vater Rhein kann kein Düsseldorfer böse sein. Der Strom ist „identitätsstiftend“, stellt Künstler Kaluza fest, der, 1964 in Bad Iburg geboren, seit dem Studium in Düsseldorf lebt. Nachdem er, wie berichtet, für sein Fotoprojekt „Alles bleibt im Fluss“ die ganze Länge von der Quelle bis zur Mündung über Jahre wandernd erfasst hatte, sann er nun mit dem Galeristen Dirk Geuer auf eine ergänzende Idee für das Innere des Andreas Quartiers. Und weil Kaluza mit seinen Hunden immer so gerne am Löricker Ufer spazieren geht, suchte er sich dort eine Stelle für eine neue Perspektive aus.

Statt wie bisher horizontal, untersuchte er das Gewässer diesmal vertikal mit seiner Kamera. Um das „Rheingehen“ deutlich zu machen, fotografierte er zunächst, was ihm zu Füßen lag: die Kiesel am Ufer, den Sand, Muscheln, einen kleinen Krebs. Dann richtete er die Linse immer ein Stück weiter auf das Wasser, bis zum gegenüberliegenden Ufer. Aus etwa 50 Aufnahmen entstand schließlich ein Bilder-Fluss von etwa 40 Metern Länge, der auf robustes PVC gedruckt und auf der gewaltigen Mitteltreppe des Andreas Quartiers verlegt wurde.

So steigt man empor über den fotogenen Strand und sich malerisch kräuselnde, graublau verspielte Wellen bis zum oberen Flur, wo der Fluss abrupt an einer Zwischentür endet. Nichts fließt mehr, aber man kann ja zum Glück wieder hinabsteigen und in der Lounge einen Kaffee trinken.

D_Kalzua_Sport_14082020

Überraschung: Plötzlich kommt die Fußballmannschaft des FC Sevilla, zu Gast im Hyatt House, die Kunst-Treppe herunter.

Bitte eintreten!

Die Fotokunstinstallation „Alles bleibt im Fluss“ von Stephan Kaluza ist weiter an der Fassade des Andreas Quartiers an der Mühlenstraße 34 zu sehen. Ergänzend wurde jetzt die temporäre Bodenarbeit „Kommt rhein“ auf der Treppe im Inneren des Hauses installiert. Eintritt frei.

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_BK_Arch_29102020

Die Kunst mag ja munter aus dem Augenblick entstehen, ein Museumsbetrieb hat nichts Spontanes. Ausstellungen werden Jahre im Voraus geplant. Auch das Konzept der neuen Schau „Empört Euch! Kunst in Zeiten des Zorns“ entstand, als die Welt noch nichts wusste vom Kampf gegen ein Virus. Es geht um Themen wie Frauenrechte, Alltagsrassismus, Fremdenfeindlichkeit. „Eine herausfordernde Ausstellung in einer politisch verdichteten Zeit“, sagt Ehrenhof-Direktor Felix Krämer. Leider wird man sie nur noch bis zum Wochenende sehen können. Dann ist mal wieder Lock-Down.

D_Caspar_Segel_14102020

Der Zeitgeist kann gemein sein. Ständig ändert sich sein Geschmack, und was vordem als wertvoll galt, wird verachtet. Auch Caspar David Friedrich (1774-1840), Sohn eines frommen Seifensieders aus Greifswald und der Inbegriff der deutschen Romantik, musste nach anfänglichen Erfolgen erleben, dass er vom Kunst-Blatt kritisiert wurde, weil er immer tiefer „in den dicken Nebel der Mystik“ geriet. Viel beliebter als seine melancholischen Kleinformate waren die spektakulären Landschaften und Seestücke der Düsseldorfer Malerschule. Beides kann man jetzt im Kunstpalast auf sich wirken lassen. Eine wunderbare Ausstellung, die der bedrückten Seele in diesem Corona-Winter nur Gutes tut!

D_Gerresheim_Jüngster_Tag_11102020

Dieser Künstler ist anders. Ihn interessiert nicht, was die Kuratoren der Biennalen für avanciert halten oder was der Zeitgeist gerade am höchsten handelt. Der Düsseldorfer Bildhauer Bert Gerresheim folgte nur den eigenen Visionen. Sein Brot verdiente er lange als Lehrer am Lessing-Gymnasium, das machte ihn unabhängig. Als die Kollegen die Kunst von der erkennbaren Form befreiten, zeichnete und modellierte er seine Figuren umso wahrhaftiger. Liebe und Verdammnis sind seine Themen. Nur Gott und der Menschlichkeit fühlt er sich verpflichtet. Das Stadtmuseum würdigt den Meister jetzt zum 85. Geburtstag.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG