Kultur Kunstkritik

D_Kunstverein_2_10022021

Zoom-Konferenz mit Kunstvereins-Chefin Eva Birkenstock (links) und der Künstlerin Evelyn Taocheng Wang.

Werk ohne Publikum: Evelyn Taocheng Wang im Kunstverein Düsseldorf

In der Kunst ist derzeit alles nur Fassade. Man sieht wehmütig von außen, was man drinnen so verpasst. An der linken Seite der immer noch geschlossenen Düsseldorfer Kunsthalle zieht ein ungewöhnliches Plakat die Blicke auf sich: die Vergrößerung einer aquarellierten Zeichnung, sehr zart, auf der sich einige Frauen um eine Art Rahmen mit kreisförmiger Öffnung versammeln. Das ist das „Reflection Paper“ von Evelyn Taocheng Wang. Die 40-jährige Chinesin mit Wohnsitz in Rotterdam hat im Kunstverein eine subtile Ausstellung installiert, die sie gestern digital den Medien präsentierte.

D_Kunstverein_aussen_10022021

Außen sieht man, was man drinnen verpasst: Plakat von Evelyn Taocheng Wang an der Düsseldorfer Kunsthalle.

Da die Schau schon vor Wochen fertig war und eigentlich Mitte März schon wieder zu Ende sein sollte, ist die virtuelle Vorstellung ein Akt der Verzweiflung. Eva Birkenstock, Kunstvereinschefin und Kuratorin, will bis April verlängern und kann nur hoffen, dass die Kulturhäuser öffnen dürfen, ehe alles unbeachtet wieder verschwindet. Werk ohne Publikum – typisch für die Corona-Epoche. Demnächst soll es wenigstens online einen kleinen Einblick für alle geben. Und bis dahin versuchen wir mal, uns aus der Distanz einzufühlen in die Welt von Evelyn Taocheng Wang, die Malerei und Kunsttheorie in China und Frankfurt studiert hat und es schafft, intellektuelle Konzepte und traumwandlerische Fantasien zu vereinen.

D_Kunstverein_Markisen_10022021

Unter zarten Markisen, sanft beleuchtet, zeigt die Künstlerin ihre Zeichnungen in langen Vitrinen.

Omas positive Energie

„Ich bin eine sehr unsichere Person, wankelmütig und launisch“, so wird Wang vom Kunstverein zitiert. Dabei macht sie einen gestandenen Eindruck in ihrem karierten Jackett, auskunftsfreudig, kein bisschen labil. Es sind wohl eher die künstlerischen Eingebungen, die unkontrollierten Gefühlen folgen dürfen, bevor sie in eine ästhetische Form gebracht werden. Das Ergebnis ist auf spröde Art schön und überaus originell. In einer langen Vitrine unter einer duftigen Markise liegen, von einer Reihe Nachttischlampen sanft beleuchtet, zeichnerische Arbeiten, die Frauen, Bäume und aufblühende Blumen zeigen. Es geht um Feminismus und magische Geschichten, kein Widerspruch für Wang.

D_Kunstverein_Unterhose_10022021

Ein Kleid wie eine Oma-Unterhose: Auch diese Kreation gehört zu Wangs Kunstkonzept.

Denn ihre Inspiration ist nicht festgelegt: Sie nährt sich von japanischen Mangas, chinesischen Tuschzeichnungen, westlichen Spielfilmen, Geishas und Superman, Philosophen und ihrer Großmutter. Im Geiste der alten Dame und um „eine positive Energie“ zu erzeugen, hat die Künstlerin einige Kleider in Form überdimensionaler Oma-Unterhosen schneidern lassen. Auf Wäscheständern sind die Kreationen arrangiert, während an der Tür ein dunkelblauer Wang-Overall mit männlich-herbem Schnitt hängt. Eva Birkenstock trägt so ein streng geschneidertes Unisex-Modell, weibliche Stereotypen werden damit modisch-spielerisch beseitigt.

Abstraktion und Lidschatten

Dabei hat Wang durchaus Freude an typisch weiblichen Accessoires. Eine schwebende Puderdose spielt auf manchen Zeichnungen eine Rolle, und einige berückend schöne abstrakte Arbeiten aus Reispapier wurden mit Lidschatten-Farben bemalt. Auf surrealen Videos zeigt Wang allerlei Zeitungsfotos, Nippes-Figuren, eine lesende Figur in einer Baumkrone und andere Rätsel. „You can’t find the narrative“, bemerkt sie verschmitzt, nach einer klaren Aussage sucht man vergebens. Einzelne handgeschriebene Sätze, die auf ihren Bildern erscheinen, sind eher kalligraphische Zeichen und Assoziationen als Bedeutungsträger, das gilt auch für Schopenhauer und sein Wort von der „Welt als Wille und Vorstellung“.

D_Kunstverein_Supermann_10022021

Geisha trifft Superman im Park: Einige der surrealen Bilder von Evelyn Taocheng Wang sind von westlichen Filmen inspiriert.

Aber suchen, vermuten und diskutieren könnte man viel, wenn man die Ausstellung besuchen dürfte. Eine ganze Reihe von Zeichnungen bezieht sich auf Gedichte von Ingeborg Bachmann, die Worte werden selbst zur Skizze: „Schatten Rosen Schatten“. Als Garten der Reflexion sieht Wang eine Installation von weißen Quadern und kreisförmigen Toren (wie auf dem Fassaden-Plakat). Hier darf man verweilen und Atem holen. Im Hintergrund hängen wunderbar leichte Bilder mit transparenten Farbstreifen. Wang hat einige poetische Abstraktionen der kanadischen Malerin Agnes Martin (1912-2004) auf feinste Art in vielen Farbschichten kopiert und mit ihrer speziellen Signatur versehen. Sie habe sich damit gequält, sagt Wang, „um so weise zu werden, wie Agnes Martin es war“. Ob das gelungen ist, kann nur die Künstlerin selbst beurteilen.

D_Kunstverein_Reflexion_10022021

Im Garten der Reflexion ruht sich die Künstlerin aus. Im Hintergrund: Wangs Kopien von Agnes Martins abstrakten Bildern.

Informationen

„Evelyn Taocheng Wang: Reflection Paper“. Die Ausstellung im Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen in der Kunsthalle am Grabbeplatz wird „sobald wie möglich“ eröffnet und dann vermutlich bis Mitte April zu sehen sein. Ab Donnerstag, 18. Februar, 17 Uhr, soll es wöchentlich Online-Führungen durch die Ausstellung geben. Anmeldung unter huewe@kunstverein-duesseldorf.de

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D-Bikoe_Mainacht_01052021

Hoffen kann man ja mal. Dass die Düsseldorfer „Kunst im Tunnel“ (KIT) am Mannesmannsufer bald wieder zugänglich sein wird und die Filme von Silke Schönfeld nicht ungesehen bleiben. Denn sie haben Zeit und Aufmerksamkeit verdient – „Über alles vernünftige Maß hinaus“, wie der Ausstellungstitel aus einer 1956 gehaltenen Rede des Düsseldorfer Kunstvereinsdirektors Hildebrand Gurlitt zitiert. Eigentlich möchte man stundenlang da unten bleiben, im Dunklen und Stillen unter der Rheinpromenade, wo bewegte Bilder besondere Geschichten vom Menschen erzählen.

D_Kasematten_Kopf_27032021

Gewöhnlich gucken Spaziergänger am Altstadtufer lieber auf die Fluten des Rheins als auf die Ufermauer, in deren Nischen nicht viel zu sehen ist außer Müll und Kritzeleien. Jetzt ist das anders. Denn die GEDOK Regionalgruppe A 46 sorgt für eine Kunstschau, die der Pandemie, dem Lockdown und der Verzagtheit trotzt. Fünf Frauen des kreativen Vereins zeigen Lieblingswerke, die auf wetterfeste Planen gedruckt und in fünf Kasematten-Nischen befestigt wurden: „Künstlerinnen für die Zukunft – Eigenwillig im Verbund“.

D_Bikoe_K20_aussen_26032021

Ach, Beuys, was hätte er wohl dazu gesagt? Zu Abstandsregeln, Maskenpflicht, Zeitfenstern und Zoom-Konferenzen? Hätte er das ausgehalten, der große Narr, der unermüdliche Kämpfer für eine befreite, verrückte Kunst, die sich seiner Ansicht nach im Leben selbst manifestieren sollte – als „Soziale Plastik“? Womöglich wäre der Kerl ja mit den Corona-Rebellen marschiert. Joseph Beuys (1921-1986) suchte und brauchte die Nähe der Menschen, trug seine esoterisch bewegten Botschaften unbeirrt in die Menge, pfiff auf den Segen der Obrigkeit. Der akademische Diskurs, der jetzt, im Jahr seines 100. Geburtstags, pflichtgemäß anschwillt, war für ihn viel weniger wichtig als der schlichte Satz: „Jeder Mensch ist ein Künstler“, der zum Titel für eine erstaunlich frische Schau im Düsseldorfer K20 wurde.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG