Kultur Kunstkritik

D_hetjens_youme_30052020

Zwei keramische Gesichtsplastiken von Thomas Schütte: „You and Me“.

Witz und Hingabe: Keramiken von Thomas Schütte im Düsseldorfer Hetjens-Museum

Reine Nervensache, in diesen Tagen die Kunst zu suchen. Statt einer Vernissage gab es im Hetjens-Museum eine abendliche „Sonderöffnung“, bei der ordentlich maskierte Besucher einzeln und paarweise vorgelassen wurden und sich nach Plan stets vorwärts, nie zurück bewegen durften. Die atemberaubenden Zwänge der Corona-Krise haben uns alle im Griff. Doch man darf sich nicht abschrecken lassen. Denn die Keramiken des Düsseldorfer Bildhauers Thomas Schütte sind einfach hinreißend und sorgen für Heiterkeit und Seelenruhe

D_hetjens_Eingang_30052020

Kunst braucht Geduld: Warteschlange vor dem Hetjens-Museum.

Der gewitzte Künstler, der sich weitgehend unerkannt unter die Leute begeben hatte, wird gemeinhin nicht mit dem zerbrechlichen Kunsthandwerk der Keramiker in Zusammenhang gebracht. Man kennt seine bronzenen Riesen, die er auch „Männer im Matsch“ genannt hat. Die Füße im Sockel versunken, so tragen sie eine Jakobinermütze oder halten eine schlappe Fahne, unerschütterliche Helden einer gescheiterten Revolution. „Sie kämpfen sich durch“, bemerkt der Künstler. Vor dem Malkasten steht derzeit ein „Mann ohne Gesicht“, 4,50 Meter hoch, imponierend und ironisch zugleich.

Das Dritte Tier und seine Kinder

Schütte, 1954 in Oldenburg geborener Schüler von Gerhard Richter und Fritz Schwegler, gehört nicht zu den Glitter-Darlings der Düsseldorfer Kunst-Society. Er macht sein eigenes Ding, hat draußen neben der Raketenstation an der Museumsinsel Hombroich eine Skulpturenhalle für sich und seine Künstlerfreunde gebaut, zeigt seine Kunst in München, Madrid, Landon, Basel, Venedig, Paris. Im letzten Jahr bespielte er mit Vergnügen ein ganzes Kunsthaus in Bregenz am Bodensee, wo seine Vielseitigkeit gewürdigt wurde. Man sah neben den Bronzeriesen seine skulpturalen architektonischen Modelle, neben abstrakten Holzschnitten eine ganze Gruppe glänzend verbogener Frauengestalten aus Stahl oder Aluminium.

D_hetjens_Frauenköpfe_30052020

Eine neue Art von Würde: Schüttes „Zwei Frauenköpfe, ein Männerkopf“ aus der letzten Zeit.

Draußen vor dem Tor schnaubte sein „Drittes Tier“, ein gewaltiges Drachenpferd, echten Wasserdampf – zu Freude von Kindern und Passanten. Für solch ein Prachtvieh ist natürlich kein Platz im Hetjens-Museum. Aber in der oberen Etage bäumen sich drei kuriose Schweinehunde aus Keramik auf: fast schwarz, weiß und rosa glasiert. Sie sitzen auf ihren Hinterläufen und recken keck die Ringelschwänze. Dicke Bäuche haben sie knubbelige Hälse, erhobene Köpfe. Und hey, es sieht so aus, als hätte der Künstler den kuriosen Tieren ein Grinsen in die Schnauzen geritzt.

Mit dem Daumen denken

„Man kann auch mit dem Daumen denken“, sagt Schütte. Das Bearbeiten der Masse, das Handwerkliche macht ihm großen Spaß. Im Atelier des Kölner Keramikers Nils Dietrich werden seine tönernen Stücke gebrannt und glasiert. Dabei spielt Schütte auch mit den Effekten des Zufalls, hat Freude an überraschenden Farbveränderungen und auch am Experiment mit der noch weichen Masse. Es ist schließlich kein Geschirr, das serienweise gleich sein muss, sondern individuelle Kunst. Die merkwürdige Biegung einer schönen Büste, die nach hinten hängt, hat sich wohl so ergeben, der Titel verrät es mit Humor: „Frauenkopf (implodiert)“. Zwei weitere Köpfe gleich daneben zeigen hingegen stolze Haltung: ein goldener Mann mit Kragen trägt die Nase hoch, eine dunkle schimmernde Dame erinnert mit Kopfputz, hoher Stirn und markanter Nase an ägyptische Pharaonen.

D_hetjens_Hunde_30052020

Der Künstler, inkognito, fotografiert seine Keramikhunde im oberen Stock des Hetjens-Museum.

Sie sind zerbrechlich, diese Werke, und doch nicht von dem üblichen Vitrinenglas geschützt. Schütte, der die Räume und Sockel für die Ausstellung selbst gestaltet hat, will die direkte Konfrontation mit dem Betrachter. Man kann alles ganz genau ansehen – und ist fasziniert. Da gibt es kleine „Ceramic Sketches“ wie Skizzen in Ton, verbogene Figürchen oder ein platter Frosch, spontan und witzig. Es gibt wunderbare, fast mannshohe Gefäße, rot, schwarz, gelb, „Urnen“ genannt. Auf der anderen Seite des Kabinetts stehen bunte abstrakte Figuren, die entfernt an Schlemmers „Triadisches Ballett“ erinnern und vom Künstler verschmitzt als „Gartenzwerge“ bezeichnet werden.

Experten treffen Geister

So ist Thomas Schütte: ein leidenschaftlicher Bildhauer, der Gefühle in Form bringt, dem Pathos aber zutiefst misstraut. Glänzende, äußerst dekorative Keramiktafeln kombiniert er zu „Fake Flags“, falschen Flaggen. Entsprechend lächelt der gewaltige Kopf eines ziemlich realistischen „Experten“ mit Haarkranz und buschigen Brauen, während der Kollege „Experte“ auf dem Sockel gegenüber als ausdrucksstarker Klumpen erscheint, Augen und Mund sind nichts als grobe Löcher.

D_hetjens_Gartenzwerge_30052020

Abstrakte Pracht – die „Gartenzwerge“ von Thomas Schütte.

Liebe und Spottlust vertragen sich gut im Oeuvre von Thomas Schütte. Er präsentiert im Saale edle liegende Masken („You and Me“), huldigt „Anna“ mit einer zauberhaften, in Keramik geritzten Zeichnung und lässt im Treppenhaus drei wolkig verbeulte „Geisterköpfe“ spuken. Diese Schau ist so inspirierend und vergnüglich, dass das kleine Keramik-Museum unter Leitung von Daniela Antonin dem Kunstpalast heftige Konkurrenz macht – einen Sommer lang.

Was, wann und wo?

„Thomas Schütte – Keramik“: bis 23. August im Düsseldorfer Hetjens-Museum, Palais Nesselrode, Schulstr. 4. Geöffnet Di.-So. 11 bis 17 Uhr, Mi. bis 21 Uhr. Eintritt: 5 Euro. Besuch nur nach vorgesehenem Parcours, mit Abstand und Mundnasen-Schutz. Keine Führungen und Sonderveranstaltungen. www.duesseldorf.de/hetjens

D_hetjens_Kopf_30052020

Ein lächelnder „Experte“ in Keramik und maskierte Besucher.

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_Mueller_2Collagen_18092020

Als die Schriftstellerin Herta Müller Ende der 1980er-Jahre dem rumänischen Regime entronnen war, reiste sie viel durch die freie Welt. Und weil ihr spießige Postkarten nicht gefielen, fing sie an, mit der Nagelschere Wörter aus Zeitungen auszuschneiden und auf weiße Karten zu kleben. Ein bisschen wie altmodische Erpresserbriefe – nur erfüllt von Lust, Poesie und Zwanglosigkeit. Herta Müller entwickelte solch eine Begeisterung für diese Kleinkunst, dass ihre Lyrik inzwischen aus dem Geist der Papierschnipsel entsteht. Im Heine-Institut sieht man jetzt 120 Originalcollagen: „Der Himmel fällt vom Pferd herab“.

D_Ruff_Mao_11092020

Er war ein braver Student, versichert Thomas Ruff (62). In der Akademie-Klasse des legendären Professoren-Paars Bernd und Hilla Becher folgte er vor über 40 Jahren dem, was er „das Dogma“ nennt, und produzierte dokumentarische Schwarz-Weiß-Fotografie nach dem Geschmack der Meister. Innenräume waren sein Thema. Doch dann knipste er nebenbei für 50 Mark Honorar die Objekte von Bildhauerkollegen, wunschgemäß in Farbe. Das gefiel ihm. Er traute sich, auch für die Interieurs einen Colorfilm zu nutzen. Bernd Becher gab ihm den Segen, und Ruff entwickelte seine eigenen, eigenwilligen Konzepte, die jetzt im K20 präsentiert werden.

D_BK_Künstlerin_09092020

Jovita Majewski lebt nicht im Wolkenkuckucksheim der Kunst. Die 33-jährige Meisterschülerin von Weltstar Katharina Fritsch bezieht sich immer wieder auf die Realitäten dieses Planeten, sie übernimmt wie selbstverständlich auch Verantwortung für Umweltfragen. Vor einem Jahr schuf sie mit Schülern fantastische Skulpturen aus Müll, der am Rheinufer gefunden wurde. Im KIT war das verblüffende Ergebnis zu sehen. Jetzt kuratierte die Malerin anlässlich des RhineCleanUp eine Ausstellung mit fünf Kollegen. Die „Zyklen“ sind in der Oberkasseler Galerie OK25 zu sehen – ganz nah am Ufer des Stroms.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG