Kultur Kunstkritik

D_BiKoe_3_10052019

An einen „Vogelschwarm“ erinnern die Kerben, die Ayako Tani mit dem Bunsenbrenner in Glasröhren zauberte

Zerbrechliche neue Kunst im Düsseldorfer Glasmuseum

Kunst aus Glas, wie leicht bricht das ... Wer sich ausgerechnet das fragilste Material aussucht, um Objekte zu schaffen, die keinem anderen Zweck dienen als der Schönheit, muss mit äußerster Geduld und Behutsamkeit vorgehen. So wie die drei Preisträgerinnen der Jutta-Cuny-Franz-Foundation, deren Arbeiten einen Sommer lang in der Glasabteilung des Kunstpalastes vorgestellt werden. Es ist nur eine winzige Schau für Liebhaber, die links neben der großen, leuchtend blauen Bleiglasarbeit „Ago Wan II“ von Ludwig Schaffrath den Eingang finden.

D_BiKoe_2_10052019

Mit buntem Glas zeichnen – das gelingt der in London lebenden Koreanerin Su Ju Lee

Technik trifft alten Zauber

Das Werk der Hauptpreisträgerin Evelina Rajca (34), die in Köln lebt und audiovisuelle Medienkunst studiert hat, macht sich zu jeder vollen Stunde bemerkbar. Dann nämlich produziert es für einige Minuten unwiderstehliche, sphärenhaft an- und abschwellende Klänge. Zwei Glasglocken, jeweils befestigt an einem stählernen Träger, drehen sich langsam und werden dabei von einem digital bewegten Klöppel angeschlagen. Die scheue Künstlerin, die partout nicht mit ihrem Werk „smart.ing bodies“ fotografiert werden will, ließ sich von der legendären Glasharmonika des amerikanischen Gründervaters und Erfinders Benjamin Franklin inspirieren. Doch sie überlässt ihre programmierte Komposition der Eigendynamik der Technologie. Eine hochmoderne Installation mit uraltem Zauber ist so entstanden.

Der Geist und der Vogelschwarm

Auch die beiden Förderpreisträgerinnen Ayako Tani und Sun Ju Lee suchen die Magie des ungewöhnlichen Materials. Beide arbeiten im englischen Glas-Zentrum Sunderland, einem Industriekomplex nach dem Strukturwandel. Die Japanerin Ayako Tani zauberte mit dem Bunsenbrenner einen „Vogelschwarm“ in eine Reihe gläserner Röhren. Und sie schrieb aus durchsichtigem Glas das kaligraphische Zeichen für „Geist“. Im Schatten an der Wand wird es erst richtig sichtbar. Ihre koreanische Kollegin Sun Ju Lee ist eigentlich Grafikerin und überträgt ihren zeichnerischen Gestus mit zart geschmolzenen Glasstäbchen auf quadratische Platten. Ein wahres Wunder, dass die hoch empfindlichen Stücke den Transport überstanden haben, meint der Leiter des Glasmuseums, Dedo von Kerssenbrock-Krosigk. Aber ist es nicht gerade die Gefährdung, die eine Erscheinung besonders kostbar macht?

D_BiKoe_4_10052019

Diese Glaskunst macht Musik: Ein Kunstfreund lauscht den sphärischen Klängen, die aus dem Objekt „smart.ing bodies“ von Evelina Rajca kommen

Fakten und Zeiten

Der nach einer jung verstorbenen Bildhauerin benannte, mit 10.000 Euro dotierte Jutta-Cuny-Franz-Erinnerungspreis geht in diesem Jahr an Evelina Rajca, jeweils 1500 Euro erhalten die Förderpreisträgerinnen Su Ju Lee und Ayako Tani. Preisverleihung ist am Samstag, 11. Mai, 11 Uhr, im Kunstpalast, Foyer des Sammlungsflügels. Arbeiten aller drei Künstlerinnen sind danach bis 1. September in der Abteilung Glasmuseum zu sehen. Di.-So. 11 bis 18 Uhr, Do. bis 21 Uhr. www.kunstpalast-de

Zurück zur Rubrik Kunstkritik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunstkritik

D_Sichtweisen_Kuratorin_20200218

Über Fotografie wird viel geschnattert in der Stadt Düsseldorf. Schließlich gab es hier die legendäre Becher-Klasse, aus der Superstars wie Andreas Gursky und Candida Höfer hervorgingen. Schließlich flirten Mode und Werbung heftig mit der Kunst. Schließlich zankt man sich gern um Photo-Weekends und andere Events. Eine museumsreife Sammlung zur Geschichte der Fotokunst besaß die Stadt bisher jedoch nicht – bis Felix Krämer, gewitzter Direktor des Kunstpalasts, das Rathaus überzeugen konnte, über 3000 Lichtbilder aus den Beständen der Berliner Galerie Kicken zu erwerben. Erste „Sichtweisen“ mit einer Auswahl von 200 Fotografien aus dem 19. und 20. Jahrhundert werden jetzt dem Publikum präsentiert.

D_Picasso_3_13022020

Name ist Schall und Rauch? Ach was! Der strapazierte, aus Goethe-Zusammenhängen gerissene Spruch gilt keinesfalls für das Kunstgeschäft. Name ist alles. Während Munch noch bis zum 1. März für erfreulichen Rummel im Düsseldorfer K20 sorgt, lockt nun auch Picasso das Publikum an den Grabbeplatz. Beide Ausstellungen sind zwar von anderswo übernommen worden (Munch aus Oslo und Picasso aus Grenoble), aber Susanne Gaensheimer, die spröderen Konzepten zugeneigte Direktorin der Kunstsammlung NRW, würdigt so immerhin die Klassische Moderne, für die das Haus ursprünglich gebaut wurde.

D_Akademie_Omar_06022020

Irgendetwas muss es ja sein, was die Düsseldorfer Bürgerschaft am alljährlichen Rundgang der Akademie so unwiderstehlich anzieht. Geduldig steht man in der Warteschlange vor dem Eingang, um in komfortfreien Klassenräumen die Kunstübungen von über 600 Studierenden anzusehen – mit Neugier, mit Geduld. Vielleicht ist es ja das Gefühl, noch zum Neuen zu gehören, nah dran zu sein, forever young. Und es ist die Erwartung des Großen, denn die ehrwürdige Schule hat ja noch das Flair der Berühmtheiten, die sie hervorbrachte – von Schadows Malerschule bis zu den Topstars des 20. Jahrhunderts wie Beuys, Richter, Uecker. Allerdings sind die legendären Zeiten vorbei. Die aktuelle Kunst möchte vor allem eins: ins Geschäft kommen. Das merkt man an der Hochschule und im K21, wo die Absolventen von 2019 ihren Auftritt haben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D