Kultur Literatur

D_OberkasselBuecherschrank_20170528_articleimage

Der Bücherschrank am Schillerplatz sucht einen neuen Kümmerer

Düsseldorf Düsseltal: Bücherschrank am Schillerplatz sucht Paten

An sieben Orten in Düsseldorf gibt es bereits Bücherschränke, in denen jeder kostenlos Lesestoff abgeben oder mitnehmen kann. Das Literaturbüro NRW organisiert die Bücherschränke und kümmert sich um die Pflege. Dazu werden ehrenamtliche Paten gebraucht. Aktuell wird nach Menschen gesucht, in die der Nähe des Schillerplatzes wohnen und sich um den Schrank dort kümmern wollen.

In Zeiten von Tablets, E-Books und online Medien erscheinen sie wie kleine Antiquariate in den Stadtteilen. Doch die Bücherschränke sind auch Kommunikationsort und Treffpunkt. Menschen jeden Alters bleiben stehen, prüfen das Angebot oder stellen neue Bücher hinein. Oft kommt es auch zu Gesprächen unter den Nutzern, es gibt eine kostenlose Buchkritik oder ein Tipp, was die Buchliebhaber für lesenswert halten.

D_OberkasselBuecherschrank_quer_20170528

Krimis, Klassiker und Liebesromane - im Bücherschrank kann man vieles finden

Der erste Schrank dieser Art steht seit Sommer 2011 am Rheinufer neben dem KIT (Kunst im Tunnel), weitere sechs folgten. Die „Offenen Bücherschränke“ in Düsseldorf sind aller gleicher Bauart und vom Architekten Hans Jürgen Greve entworfen und gebaut. Er kümmert sich auch um Reparaturen, deren Notwendigkeit von den ehrenamtlichen Paten gemeldet wird. Vandalismusschäden hat es bisher nicht gegeben.

Maren Jungclaus vom Literaturbüro NRW berichtet, dass das Interesse an Schränken groß ist. Vor dem Aufstellen braucht es Genehmigungen und die Kosten von 7000 Euro für den Schrank an sich müssen auch gestemmt werden. Doch am Leben gehalten werden Schränke nur durch engagierte Paten. Sie wohnen meist in der Nähe des Schranks, ordnen regelmäßig die Bücher, reinigen auch schon mal die Scheiben und melden bei Bedarf Schäden.

Wer in der Nähe des Schillerplatzes wohnt und an der Aufgabe interessiert ist, kann sich bei Maren Jungclaus vom Literaturbüro NRW melden: Telefon 0211-8284590 oder per Mail an maren.jungclaus@literaturbuero-nrw.de

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

D_Geisel_Buch_14012020

Der Radschläger ist ein Symbol für Düsseldorf. Allerdings können nur noch wenige Düsseldorfer wirklich ein Rad schlagen. Thomas Geisel, Oberbürgermeister von Düsseldorf, kann es. In seinem Buch „Düsseldorf persönlich“ verrät Geisel in vielen Anekdoten unter anderem, wie ihm das Radschlagen das Ankommen in der Landeshauptstadt erleichtert hat.

D_Hufschlag_Widmung_28112019

Lesereise? Seine Frau Dilek hätte da gleich gezweifelt, grinst Yücel. „Wie ich dich kenne, wirst du reden, reden, reden …“ sagt sie. So war es denn auch, und so direkt, spannend, mitreißend, als wäre dieser Termin in Düsseldorf der erste und einzige überhaupt für Deniz Yücel. Dabei sind es an dem Abend sogar zwei hintereinander, an denen er sein Buch „Agentterrorist“ vorstellt, eine Geschichte, so der Untertitel, über Freiheit und Freundschaft, Demokratie und Nichtsodemokratie. Auch eine Liebesgeschichte. Die Menschen stehen Schlange vor dem Kommunikationszentrum in Flingern.

D_MGST_Begrüssung_05112019

Fast zwei Jahre haben die Mitarbeiter der Düsseldorfer Mahn- und Gedenkstätte in Archiven geforscht, Unterlagen verglichen und Fakten geprüft. Das Ergebnis ist im "Gedenkbuch für die Toten des Pogroms von 1938" zusammengefasst. Darin wird nicht nur verdeutlicht, dass die bisher angenommene Zahl von reichsweit 100 oder 500 Toten deutlich zu niedrig angegeben wurde. Auch die Einzelschicksale werden mit Biografien vorgestellt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D