Kultur Literatur

D_OberkasselBuecherschrank_20170528

Nun ist auch in Oberkassel am Werner-Pfingst-Platz das kostenlose Schmökern möglich

Düsseldorf Oberkassel: Sechster Offener Bücherschrank eingeweiht

In Zeiten von Tablets, E-Books und online Medien erscheinen sie wie kleine Antiquariate in den Stadtteilen. In Oberkassel auf den Werner-Pfingst-Platz steht der sechste „Offene Bücherschrank“ und wenn er so angenommen wird, wie seine fünf Vorgänger in den anderen Stadtteilen, sorgt er für Lesestoff und nette Gespräche.

D_OberkasselBuecherschrank_Nutzung_20170528

In jedem Schrank gibt es eine Nutzerordnung mit Hinweisen

Der erste Schrank dieser Art steht seit Sommer 2011 am Rheinufer neben dem KIT (Kunst im Tunnel). Selbst an normalen Wochentagen ist dort ein Kommen und Gehen. Menschen jeden Alters bleiben stehen, prüfen das Angebot oder stellen neue Bücher hinein. Oft kommt es auch zu Gesprächen unter den Nutzern, es gibt eine kostenlose Buchkritik oder ein Tipp, was die Buchliebhaber für lesenswert halten.

Nun steht er auch in Oberkassel

Dass der Schrank in Oberkassel auch zum Kommunikationstreff wird, wünschen sich Gordana und Frank Fuhrmann-Schneider. Durch ihr Engagement wurde nach langem Warten am Freitag (26.5.) der Bücherschrank offiziell eingeweiht und bestückt. Sie lesen selber gerne und viel und der Schrank bietet nun eine gute Gelegenheit, das Gelesene an andere weiterzugeben. Wenn es so läuft wie bei den anderen Standorten, wechselt der Bücherinhalt regelmäßig und bietet ein breites Spektrum von Romanen, Krimis, fremdsprachige Titel und Kinderbüchern.

Die „Offenen Bücherschränke“ in Düsseldorf sind aller gleicher Bauart und vom Architekten Hans Jürgen Greve entworfen und gebaut. Er kümmert sich auch um Reparaturen, deren Notwendigkeit von den ehrenamtlichen Paten gemeldet wird. Vandalismusschäden hat es bisher nicht gegeben.

D_OberkasselBuecherschrank_quer_20170528

Auch der Schrank in Oberkassel ist bereits gut gefüllt

Weitere Bücherschränke in Planung

Durch die Zusammenarbeit von Initiativen, Bezirksvertretungen, Literaturbüro, des Kulturausschusses  und weiterer Sponsoren stehen bereits sechs Bücherschränke in der Landeshauptstadt. In der Innenstadt gibt es einen am Mannesmannufer, neben dem KIT, in Bilk auf dem Friedensplätzchen, in Gerresheim auf dem Gerricusplatz, im Zooviertel auf dem Schillerplatz und im Übergang von Derendorf nach Pempelfort an der Kreuzung Klever/Jülicher/Collenbach- und Roßstraße.

Maren Jungclaus vom Literaturbüro NRW berichtet auf report-D Nachfrage, dass das Interesse an Schränken groß ist. Aber es braucht Genehmigungen und die Kosten von 7000 Euro für den Schrank an sich müssen auch gestemmt werden. Fest in Planung ist noch ein weiterer Schrank in Grafenberg. Aber auch für andere Stadtteile, wie Kaiserswerth oder im Bahnhofsviertel gibt es bereits Ideen. Die Organisation läuft über die Bezirksvertretungen, die nach Aufstellung auch die Eigentümer der Schränke sind.

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

D_BuecherBummel_zelt_20190609

Aktualisiert: Der Veranstalter spricht von rund 200.000 Besuchern beim Bücherbummel. Und würde ab jetzt gerne immer das Pfingstwochenende in Komibination mit der Jazz Rally für die Veranstltung nutzen (Quelle: Abschlusspressekonferenz).

Die Allee hat viele Seiten – im Moment. Auf der Kö hat der Bücherbummel seine Zelte aufgeschlagen. Bratwurst, Bier und Belletristik schlendern gemeinsam über den Boulevard. An Pfingstsonntag und -montag schaffen es die Bouqinisten sogar, die lautesten Krachmacher der Stadt zu vertreiben. Autofrei! Zwei Tage lang bleibt die Düsseldorfer Nobel-Meile auf der Geschäftsseite ohne PS-starken Männlichkeitsersatz. Viele tausend Literaturfans laufen derweil Slalom auf der Allee, machen einen Bogen um Abo- und Stromverkäufer, bleiben an den Tapeziertisch stehen und wühlen: Ein Buch 4,95 Euro, drei im Sparpack zu zwölf Euro.

D_Duve_06062019

Es war ein besonderer Moment für Karen Duve, als sie am Mittwochabend (5.6.) im festlichen Rahmen des Forum der Stadtsparkasse Düsseldorf an der Berliner Allee die Laudatio auf sich anhörte und mit dem Düsseldorfer Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Am Donnerstagmorgen (6.6.) war ihr Publikum in Düsseldorf ein anderes, denn die Preisträgerin las in der Aula der Heinrich-Heine-Gesamtschule vor rund 200 Schülerinnen und Schülern aus ihren Roman ´Fräulein Nettes kurzer Sommer´.

D_MGST_Kommissare_Autoren_11122018

Über vier Jahre recherchierte ein Autorenteam für die Texte des Buches "Die Kommissare. Kriminalpolizei in Düsseldorf und im rheinisch-westfälischen Industriegebiet (1920-1950)". Auf 504 Seiten wurde am Dienstag (11.12.) nun das Werk mit den Einblicken in den Alltag der Kripo vorgestellt. Dabei wird auch die unrühmliche Tätigkeit für das NS-Regime deutlich, bei dem die Kripo "Asoziale" oder "Volksschädlinge" regelrecht "aussortierte" und in Konzentrationslager verschleppte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D