Kultur Literatur

D_OberkasselBuecherschrank_20170528

Nun ist auch in Oberkassel am Werner-Pfingst-Platz das kostenlose Schmökern möglich

Düsseldorf Oberkassel: Sechster Offener Bücherschrank eingeweiht

In Zeiten von Tablets, E-Books und online Medien erscheinen sie wie kleine Antiquariate in den Stadtteilen. In Oberkassel auf den Werner-Pfingst-Platz steht der sechste „Offene Bücherschrank“ und wenn er so angenommen wird, wie seine fünf Vorgänger in den anderen Stadtteilen, sorgt er für Lesestoff und nette Gespräche.

D_OberkasselBuecherschrank_Nutzung_20170528

In jedem Schrank gibt es eine Nutzerordnung mit Hinweisen

Der erste Schrank dieser Art steht seit Sommer 2011 am Rheinufer neben dem KIT (Kunst im Tunnel). Selbst an normalen Wochentagen ist dort ein Kommen und Gehen. Menschen jeden Alters bleiben stehen, prüfen das Angebot oder stellen neue Bücher hinein. Oft kommt es auch zu Gesprächen unter den Nutzern, es gibt eine kostenlose Buchkritik oder ein Tipp, was die Buchliebhaber für lesenswert halten.

Nun steht er auch in Oberkassel

Dass der Schrank in Oberkassel auch zum Kommunikationstreff wird, wünschen sich Gordana und Frank Fuhrmann-Schneider. Durch ihr Engagement wurde nach langem Warten am Freitag (26.5.) der Bücherschrank offiziell eingeweiht und bestückt. Sie lesen selber gerne und viel und der Schrank bietet nun eine gute Gelegenheit, das Gelesene an andere weiterzugeben. Wenn es so läuft wie bei den anderen Standorten, wechselt der Bücherinhalt regelmäßig und bietet ein breites Spektrum von Romanen, Krimis, fremdsprachige Titel und Kinderbüchern.

Die „Offenen Bücherschränke“ in Düsseldorf sind aller gleicher Bauart und vom Architekten Hans Jürgen Greve entworfen und gebaut. Er kümmert sich auch um Reparaturen, deren Notwendigkeit von den ehrenamtlichen Paten gemeldet wird. Vandalismusschäden hat es bisher nicht gegeben.

D_OberkasselBuecherschrank_quer_20170528

Auch der Schrank in Oberkassel ist bereits gut gefüllt

Weitere Bücherschränke in Planung

Durch die Zusammenarbeit von Initiativen, Bezirksvertretungen, Literaturbüro, des Kulturausschusses  und weiterer Sponsoren stehen bereits sechs Bücherschränke in der Landeshauptstadt. In der Innenstadt gibt es einen am Mannesmannufer, neben dem KIT, in Bilk auf dem Friedensplätzchen, in Gerresheim auf dem Gerricusplatz, im Zooviertel auf dem Schillerplatz und im Übergang von Derendorf nach Pempelfort an der Kreuzung Klever/Jülicher/Collenbach- und Roßstraße.

Maren Jungclaus vom Literaturbüro NRW berichtet auf report-D Nachfrage, dass das Interesse an Schränken groß ist. Aber es braucht Genehmigungen und die Kosten von 7000 Euro für den Schrank an sich müssen auch gestemmt werden. Fest in Planung ist noch ein weiterer Schrank in Grafenberg. Aber auch für andere Stadtteile, wie Kaiserswerth oder im Bahnhofsviertel gibt es bereits Ideen. Die Organisation läuft über die Bezirksvertretungen, die nach Aufstellung auch die Eigentümer der Schränke sind.

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

D_lagerfeldBio_20201107

Am 14. April 2011 landete Karl Lagerfeld mit einem Privatjet in Düsseldorf. Der weltberühmte Modemacher, der nicht nur für berühmte Mode-Labels wie Chanel und Fendi arbeitete – und dabei immer auch sich selbst als eigene Marke kreierte, war von Henkel für die angestaubte Marke Schwarzkopf engagiert worden - pünktlich zum Eurovision Song Contest, der in Düsseldorf ausgetragen wurde, weil Lena Meyer-Landrut im Jahr davor gewonnen hatte. Schwarzkopf sollte in diesem Zusammenhang selbst wieder zum Hit werden. Auch Lena war wieder dabei; diesmal reichte es allerdings nur für Platz 10.

D_Wimmel_Koe_03112020

Die grünen Papageien auf der Kö, Campino am Paradiesstrand und das Corona-Virus als Tilly-Mottowagen im Karneval – das neue Düsseldorf Wimmelbuch zeigt detailreich viele Seiten der Landeshauptstadt. Für große und kleine Leser ist eine spannende Entdeckungstour durch die Stadt garantiert.

D_DF_Brandt_21092020

Es ist schon bewundernswert, mit welch tapferer Fröhlichkeit das Intendanten-Duo Christian Oxenfort und Andreas Dahmen das Düsseldorf Festival vorantreibt. Dabei darf es in diesem verflixten Corona-Jahr kein Theaterzelt am Rhein geben, nur ein Mini-Ding für einzelne Zuschauer steht da und erinnert an bessere Zeiten. Alle wichtigen Vorstellungen finden in der hygienisch aufgerüsteten Mitsubishi Electric Halle statt. Im Schachbrettmuster hocken die durchgängig maskierten Besucher und müssen kein Superspreading befürchten. Aber selbst die musikalisch inszenierten Lesungen des umschwärmten Schauspielers und Autors Matthias Brandt waren nicht ausverkauft.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG