Kultur Literatur

D_Krimitag_05122017

Der Schwurgerichtssaal wird zur Lesebühne am Freitag, 8. Dezember, Bild aus Ankündigungsflyer des Landgerichts

Düsseldorfer Landgericht: Morden für den guten Zweck – Krimitag am 8. Dezember

Der Schwurgerichtssaal wird am Freitag (8.12.) zum Tatort - der Lesung von fünf bekannten Autoren aus der Region. Es ist wieder Krimitag im Landgericht an der Werdener Straße. Die Düsseldorfer beteiligen sich an der bundesweiten Aktion der Gemeinschaft deutschsprachiger Krimiautoren. Der Eintritt ist frei, aber es werden Spenden für die Initiative Tabu Suizid gesammelt.

Der Präsident des Landgerichts Dr. Bernd Scheiff wird am Freitag (8.12.) um 19:30 Uhr die Zuhörer im Schwurgerichtssaal begrüßen. Nachdem Renate Reichmann-Schmidt die Initiative Tabu Suizid vorgestellt hat, der die Erlöse der Benefizlesung erhalten soll, übernimmt René Le Riche die Moderation.

Horst Eckert

Fünf Autoren aus der Region sind der Einladung gefolgt und mit dabei ist Horst Eckert, der aus seinem Buch „Wolfsspinne“ vorliest. Der Düsseldorfer verfasst Politthriller, die spannend sind und einen aktuellen Bezug haben. In Wolfsspinne ermittelt Vincent Veih einen Mord, dessen Spuren in die dunkle Vergangenheit des NSU führen. Im Zusammenhang mit Pegida und der Flüchtlingssituation in Deutschland, brisanter Stoff.

Stefan Keller

Stefan Keller liest aus seinem Agenten-Thriller „Stirb, Romeo!“, der im noch geteilten Deutschland spielt. Romeo ist Geheimagent der DDR, Vera Mitarbeiterin des Bundesverteidigungsministeriums. Ein Kriminalroman ohne ermittelnde Kommissare, aber mit viel Spannung.

Andreas Kaminski

„Ministermord“ ist der Titel des Debütromans von Andreas Kaminski – alias Kriminalinski. Er wird die Zuhörer im Schwurgerichtssaal mit Dorfpolizist Hendrik „Pommes“ Willen bekannt machen, der bei der Aufklärung des Mordes an einer Freundin in die Welt der Politik gerät. Ob der Schauplatz Düsseldorf ist, lässt Kaminski offen, aber der Leser wird sich sein eigenes Bild machen.

Sybil Quinke

Die Autorin Sibyl Quinke ist promovierte Apothekerin und so verwundert es nicht, dass die Opfer in ihren Regionalkrimis an Vergiftungen sterben. In ihrem Buch „Der Tod im Flakon“ geht es um ein neues Parfüm, das schon bei der Präsentation für viel Wirbel sorgt. Liebhaber, Zweitfrauen, Rache und Tote sind der Stoff, der die Leser nicht nur nach Wuppertal mitnimmt.

Heidi Möhker

Heidi Möhker ist gebürtige Düsseldorferin, lässt ihre Ermittlerin Sabine Gruber aber in der Voreifel arbeiten. Dass die Polizistin Synästhetikerin ist und Gefühle anhand von Farben und Gerüchen wahrnimmt, macht ihre Arbeit auf der Suche nach dem Mörder von Autor Sören Horneborg nicht einfacher.

Eintritt frei, Spenden willkommen

Der Einlass in den Schwurgerichtssaal des Landgerichts Düsseldorf, Werdener Straße 1, ist ab 18:30 Uhr. Die Lesung beginnt um 19:30 Uhr. Der Eintritt ist frei, aber Spenden sind willkommen. Sie werden gemeinsam mit den Einnahmen aus dem Getränkeverkauf und Buchspenden vollständig an die Düsseldorfer Initiative Tabu Suizid gehen. Der Verein kümmert sich um von Suizid betroffene Angehörige und Bezugspersonen.

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

D_heine_HHU_13122015_articleimage

Zum 220. Geburtstag von Heinrich Heine am 13. Dezember haben die Mitglieder der Heinrich Heine Universität (HHU) ihr Lieblingszitat des großen Dichters und Denkers gewählt. Es stammt aus „Ideen. Das Buch Le Grand“ und lautet: „Die Worte sind dazu da, unsere Gedanken zu verbergen."

D_Open_29112017_articleimage

Nun doch: Am kommenden Sonntag (10.12.) dürfen die Geschäfte in der Stadtmitte, der Altstadt und der Carlstadt anlässlich des Weihnachtsmarkts geöffnet sein. Dies hat am Donnerstag (7.12.) das Oberverwaltungsgericht (OVG) entschieden, sich aber schwer damit getan. Noch am Dienstag gab das Verwaltungsgericht Düsseldorf der Klage der Gewerkschaft ver.di gegen die Freigabe der Ladenöffnung Recht. Im durch die Stadt Düsseldorf angestrengten Eilverfahren entschied das OVG Münster nun im Sinne der Geschäfte und Stadt.

D_Buch_autorin_30082017

Bereits den achten Band ihrer Schriftenreihe stellte die Mahn- und Gedenkstätte in dieser Woche vor. Das Buch "Macht und Pracht: Die Düsseldorfer Königsallee im Nationalsozialismus" wird gemeinsam mit der Interessengemeinschaft Königsallee verlegt und zeigt die Auswirkungen der NS-Zeit auf die Prachtmeile auf.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D