Kultur Literatur

D_Duve_06062019

Preisträgerin Karen Duve bei ihrer Lesung in der Heinrich-Heine-Gesamtschule

Düsseldorfer Literaturpreisträgerin Karen Duve: Fasziniert von „Nette“

Es war ein besonderer Moment für Karen Duve, als sie am Mittwochabend (5.6.) im festlichen Rahmen des Forum der Stadtsparkasse Düsseldorf an der Berliner Allee die Laudatio auf sich anhörte und mit dem Düsseldorfer Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Am Donnerstagmorgen (6.6.) war ihr Publikum in Düsseldorf ein anderes, denn die Preisträgerin las in der Aula der Heinrich-Heine-Gesamtschule vor rund 200 Schülerinnen und Schülern aus ihren Roman ´Fräulein Nettes kurzer Sommer´.

D_Duven_ssk_06062019

Die Preisverleihung im Forum der Stadtsparkasse, Foto: Stadtsparkasse Düsseldorf

Zum 18. Mal verlieh die Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf den Literaturpreis. In diesem Jahr ging der mit 20.000 Euro dotierte Preis an die gebürtige Hamburgerin Karen Duve. Die Schriftstellerin überzeugte die Jury mit ihrem Roman ´Fräulein Nettes kurzer Sommer´. Darin beschreibt die Autorin fünf Jahre um 1820 aus dem Leben der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. In langer Recherche historischer Schriften und Bilder schuf Duve sich aus vielen Mosaiksteinchen eine Kulisse der damaligen Zeit, die sie einfühlsam mit Gedanken und Schilderungen rund um die junge „Nette“ - wie sie von ihrer Familie genannt wurde - füllt. Die Laudatio im Forum der Stadtsparkasse hielt die Literaturkritikerin und Jurymitglied Verena Auffermann vor über 150 geladenen Gästen.

D_Duven_Winkels_06062019

Lehrerin Ute Winkles mit dem Erfolgsroman von Karen Duve ´Fräulein Nettes kurzer Sommer´

An der Heinrich-Heine-Gesamtschule ist es seit 15 Jahren Tradition, dass die Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf die Literaturpreisträger einlädt, eine Lesung vor den Schülerinnen und Schülern zu halten. So waren am Donnerstagmorgen rund 200 junge Menschen in die Aula gekommen und waren gespannt, was Karen Duve ihnen vorlesen würde. Das Buch hatten sie größtenteils bereits im Unterricht behandelt, aber wie war es dazu gekommen und warum nahm sich jemand ein Thema aus den Jahren um 1820, um einen Roman zu schreiben? Karen Duve las einige Kapitel und dabei entwickelte sich eine interessierte Diskussion mit den Schülern.

Fünf Jahre Recherche

So erfuhren sie von der jahrelangen Recherche für das Buch, bei dem die Schriftstellerin mehrere Hundert Bücher gelesen, Bilder und Dokumentationen gesichtet hatte. Am Anfang stand auch bei ihr das googeln von Annette von Droste-Hülshoff, wobei die Informationen in Wikipedia nicht wirklich viele Informationen brachte. „Nette“ war damals eine Außenseiterin, denn es ziemte sich nicht für Frauen eigenständig zu denken, sich zu bilden oder erfolgreich zu sein. Das Frauenbild verlangte damals, mit der Rolle als schmückendes Beiwerk zufrieden zu sein und die Männer in ihrem Glanz zu unterstützen. In ihrem Roman beschreibt Karen Duve Droste-Hülshoff als eine Frau, die sich gerne in den Vordergrund spielte, Gedichte schrieb und damit die Aufmerksamkeit eines in dieser Zeit anerkannten Literaten, Heinrich Straube, erregte. Gleichzeitig will ein Freund der Familie, August von Arnswaldt, sie in ihre Schranken weisen.

Fasziniert von Nette

Die Autorin begeisterte die Geschichte der Nette, von der es hieß, sie habe damals mit diesen beiden Männern gleichzeitig ein Verhältnis gehabt. Entstanden ist ein historischer Roman, bei dem die Autorin ihr Wissen über die Charaktere der handelnden Figuren aus Briefen und Tagebüchern hat. Liebe, Intrige, Demütigung – viele Gefühle werden geschildert und versetzen den Leser in die damalige Zeit, die geprägt war von gesellschaftlichen Veränderungen.

D_Duven_3_06062019

Vier Abschnitte aus dem Buch las Karen Duve vor und beantwortete gerne die vielen Fragen zum Buch und ihrer Arbeit

Viele Schülerinnen und Schüler der Heinrich Heine Gesamtschule hat Duve mit dem Thema „gepackt“, verdeutlicht, wie anders das Frauenbild damals war und welche Möglichkeiten heute geboten werden. Zu dem Beruf als Schriftsteller machte sie den Zuhörern*innen Mut. Schriftsteller sei man nicht ab einer gewissen Auflage oder einer Einkommensgrenze. Wer gerne schreibe und dies eine Bedeutung für einen selber habe, der dürfe sich Schriftsteller nennen. Sie selbst habe viele Jahre Taxi gefahren, sich dann aber der Schreiberei zugewandt.

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

D_BuecherBummel_zelt_20190609

Aktualisiert: Der Veranstalter spricht von rund 200.000 Besuchern beim Bücherbummel. Und würde ab jetzt gerne immer das Pfingstwochenende in Komibination mit der Jazz Rally für die Veranstltung nutzen (Quelle: Abschlusspressekonferenz).

Die Allee hat viele Seiten – im Moment. Auf der Kö hat der Bücherbummel seine Zelte aufgeschlagen. Bratwurst, Bier und Belletristik schlendern gemeinsam über den Boulevard. An Pfingstsonntag und -montag schaffen es die Bouqinisten sogar, die lautesten Krachmacher der Stadt zu vertreiben. Autofrei! Zwei Tage lang bleibt die Düsseldorfer Nobel-Meile auf der Geschäftsseite ohne PS-starken Männlichkeitsersatz. Viele tausend Literaturfans laufen derweil Slalom auf der Allee, machen einen Bogen um Abo- und Stromverkäufer, bleiben an den Tapeziertisch stehen und wühlen: Ein Buch 4,95 Euro, drei im Sparpack zu zwölf Euro.

D_MGST_Kommissare_Autoren_11122018

Über vier Jahre recherchierte ein Autorenteam für die Texte des Buches "Die Kommissare. Kriminalpolizei in Düsseldorf und im rheinisch-westfälischen Industriegebiet (1920-1950)". Auf 504 Seiten wurde am Dienstag (11.12.) nun das Werk mit den Einblicken in den Alltag der Kripo vorgestellt. Dabei wird auch die unrühmliche Tätigkeit für das NS-Regime deutlich, bei dem die Kripo "Asoziale" oder "Volksschädlinge" regelrecht "aussortierte" und in Konzentrationslager verschleppte.

D_OberkasselBuecherschrank_20170528_articleimage

An sieben Orten in Düsseldorf gibt es bereits Bücherschränke, in denen jeder kostenlos Lesestoff abgeben oder mitnehmen kann. Das Literaturbüro NRW organisiert die Bücherschränke und kümmert sich um die Pflege. Dazu werden ehrenamtliche Paten gebraucht. Aktuell wird nach Menschen gesucht, in die der Nähe des Schillerplatzes wohnen und sich um den Schrank dort kümmern wollen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D