Kultur Literatur

D_ECkert_05092016

Macht seine Wahlheimat zum Schauplatz: Horst Eckert, Foto: Kathie Wewer

Premierenlesung am Dienstag (6.9.) in Düsseldorf: NSU, verdeckte Ermittler und ein Promi-Mord - der neue Eckert „Wolfsspinne“

Mit „Wolfsspinne“ kommt in diesen Tagen das inzwischen fünfzehnte Werk von Horst Eckert in die Läden. Darin verknüpft er einmal mehr aktuelle Ereignisse mit einer fiktiven Geschichte. Am Dienstag (6.9.) stellt der Wahl-Düsseldorfer den dritten Fall für Hauptkommissar Vincent „Che“ Veih in der Mayerischen Buchhandlung an der Kö dem Publikum bei einer Premierenlesung vor.

Horst Eckert hat sich mit seinen mittlerweile fünfzehn Spannungsromanen längst nicht nur eine treue Fangemeinde erschrieben, sondern auch einen festen Platz in der Oberliga deutscher Thrillerautoren gesichert. Das zeigt sich daran, dass die Leser nach dem „neuen Eckert“ im Buchladen ihres Vertrauens fragen und sich den Titel „Wolfsspinne“ gar nicht mehr merken müssen.

Angefangen hat Horst Eckert mit Krimis, die der Düsseldorfer Polizei bei ihrer Arbeit über die Schulter schauten, solide geschrieben, fundiert recherchiert. Eckert, von Haus aus Journalist, schreibt nicht einfach so drauflos. Ihn muss ein Thema interessieren und seinen journalistischen Spürsinn aktivieren. Mit der Zeit wurden aus den soliden Krimis, spannungsgeladenen Thriller, die immer am Puls der Zeit waren, aktuelle Ereignisse aufgriffen und in eine fiktive Geschichte so einwoben, dass sie genauso auch tatsächlich hätten passiert sein können.

NSU: Waren es wirklich Selbstmorde?

So ist es nun auch mit Eckerts neustem Streich „Wolfsspinne“. Diesmal war es der Nationalsozialistische Untergrund (NSU), der Prozess um Beate Zschäpe und die Ungereimtheiten rund um den Tod von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, die den Autor auf die Spur zu einer neuen Thrillerhandlung brachten. Der bereits aus „Schattenboxer“ (2015) und „Schwarzlicht“ (2013) bekannte Düsseldorfer Hauptkommissar Vincent Veigh ahnt noch nicht, als er Ronny Vogt für eine Mordermittlung an einer prominenten Restaurantbesitzerin befragt, dass der als verdeckter Ermittler des LKA im Einsatz ist und eine Vorgeschichte hat, die mit den vermeintlichen Selbstmorden zweier NSU-Mitglieder zusammenhängt …

„Es steht alles im Internet“

Als ehemaliger Journalist weiß Horst Eckert, wie wichtig eine fundierte Recherche für eine gute Geschichte ist. Das eine ist solides Handwerk, das andere ein Gespür dafür, was einen brisanten Politthriller ausmacht. Der NSU und der Prozess um Beate Zschäpe bieten reichlich Stoff für eine spannende Handlung. „Es gibt so viele Ungereimtheiten und offensichtliche Ermittlungsfehler, da musste ich mir gar nicht mehr so viel ausdenken“, plaudert der Autor aus seiner Schreibwerkstatt. Eckert ist davon überzeugt, dass es sich bei dem Tod von Böhnhardt und Mundlos nicht um einen Selbstmord handeln kann. „Man kann alles im Internet nachlesen. Es ist zu diesem Thema so viel veröffentlicht worden, da kann man eigentlich nicht von einem Selbstmord ausgehen“, fährt Eckert fort.

Düsseldorf als Schauplatz

Der Autor hätte es sich einfach machen, und aus dem, was er an Material im Netz fand, seinen neuen Thriller stricken können. Doch für „Wolfsspinne“ dient der NSU-Komplex eher als Blaupause. Im Vordergrund steht nun schon zum dritten Mal der Düsseldorfer Hauptkommissar Vincent Veigh, der auf einer Demo gegen die rechte Pegida auch mal Prügel von Kollegen einstecken muss und dessen Mutter eine verurteilte RAF-Terroristin ist. Mit dieser Vergangenheit ist der Polizist einigen schon lange ein Dorn im Auge. Seine versehentliche Verhaftung macht es seinen Gegnern leicht, ihm das Leben schwer zu machen. Es ist Eckerts Kunst durch Figuren wie Veigh seinen Lesern vor Augen zu führen, das große politische Themen Einfluss auf das Leben direkt vor der eigenen Haustür haben können.

Premierenlesung

Horst Eckert liest am 6. September aus „Wolfspinne“ in der Mayerischen-Droste Buchhandlung, Königsallee 18. Beginn: 20:15 Uhr, Eintritt: 12,- Euro.

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

D_BuecherBummel_zelt_20190609

Aktualisiert: Der Veranstalter spricht von rund 200.000 Besuchern beim Bücherbummel. Und würde ab jetzt gerne immer das Pfingstwochenende in Komibination mit der Jazz Rally für die Veranstltung nutzen (Quelle: Abschlusspressekonferenz).

Die Allee hat viele Seiten – im Moment. Auf der Kö hat der Bücherbummel seine Zelte aufgeschlagen. Bratwurst, Bier und Belletristik schlendern gemeinsam über den Boulevard. An Pfingstsonntag und -montag schaffen es die Bouqinisten sogar, die lautesten Krachmacher der Stadt zu vertreiben. Autofrei! Zwei Tage lang bleibt die Düsseldorfer Nobel-Meile auf der Geschäftsseite ohne PS-starken Männlichkeitsersatz. Viele tausend Literaturfans laufen derweil Slalom auf der Allee, machen einen Bogen um Abo- und Stromverkäufer, bleiben an den Tapeziertisch stehen und wühlen: Ein Buch 4,95 Euro, drei im Sparpack zu zwölf Euro.

D_Duve_06062019

Es war ein besonderer Moment für Karen Duve, als sie am Mittwochabend (5.6.) im festlichen Rahmen des Forum der Stadtsparkasse Düsseldorf an der Berliner Allee die Laudatio auf sich anhörte und mit dem Düsseldorfer Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Am Donnerstagmorgen (6.6.) war ihr Publikum in Düsseldorf ein anderes, denn die Preisträgerin las in der Aula der Heinrich-Heine-Gesamtschule vor rund 200 Schülerinnen und Schülern aus ihren Roman ´Fräulein Nettes kurzer Sommer´.

D_MGST_Kommissare_Autoren_11122018

Über vier Jahre recherchierte ein Autorenteam für die Texte des Buches "Die Kommissare. Kriminalpolizei in Düsseldorf und im rheinisch-westfälischen Industriegebiet (1920-1950)". Auf 504 Seiten wurde am Dienstag (11.12.) nun das Werk mit den Einblicken in den Alltag der Kripo vorgestellt. Dabei wird auch die unrühmliche Tätigkeit für das NS-Regime deutlich, bei dem die Kripo "Asoziale" oder "Volksschädlinge" regelrecht "aussortierte" und in Konzentrationslager verschleppte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D