Kultur Literatur

D_Korczak_26102015

Im Rahmen der Vortragsreihe Schätze des ULB ging es am Montag (26.10) um Janus Korczak

Schätze der Düsseldorfer Uni-Bibliothek: Die Sammlung Janus Korczak und die Rechte der Kinder

Die Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf (ULB) birgt Schätze an mittelalterlichen Handschriften, alten Drucken und Sammlungen. Darunter das Korczak-Archiv, das die Sammlerin Barbara Engemann-Reinhard 2005 der ULB anvertraute. Im Rahmen der Vortragsreihe "Schätze der ULB" im Haus der Universität berichtete die Privatsammlerin über die Entstehung der Sammlung und wie diese nach Düsseldorf kam.

Janusz Korczak, der eigentlich Henryk Goldszmit hieß, war ein polnischer Arzt, Kinderbuchautor und bedeutender Pädagoge. Er hatte sich schon in jungen Jahren auch der Literatur verschrieben und nahm eine Vorreiterrolle in der Kinderrechtsdiskussion ein. Seine Grundthese war „Kinder werden nicht erst Menschen, sie sind es bereits“ und forderte in seinen Schriften ihre Anerkennung als vollwertige Menschen. Er formulierte Grundrechte für Kinder und setzte diese bei seiner Arbeit um. 1912 eröffnete er das jüdische Waisenhaus „Dom Sierot“, das er 30 Jahre lang leitete. Ein zweites Haus für polnische Waisen, das „Nasz Dom“ kam hinzu. Gemeinsam mit seinen Waisenhauskindern musste er 1940 ins Warschauer Getto übersiedeln. Von dort aus erfolgte 1942 die Deportation nach Treblinka. Deutsche ermordetenihn, seine Mitarbeitern und alle Kinder.

D_Korczak2_26102015

Barbara Engemann-Reinhardt legte eine unfangreiche Korczak-Sammlung an und übergab sie 2005 an die ULB
Barbara Engemann-Reinhardt lernte die Bücher und die Geschichte Korczaks vor 40 Jahren durch sein Buch "Wie man ein Kind lieben soll" kennen. Damals ahnte sie noch nicht, dass seine Werke sie nicht mehr loslassen würden. Die Ostberlinerin arbeitete zu dieser Zeit als Lektorin und stellte die Sammlung aus fremdsprachigen Büchern und Erinnerungen an persönliche Begegnungen mit ehemaligen Zöglingen und Mitarbeitern aus Korczaks Waisenhaus und Dokumente zur pädagogischen und künstlerischen Rezeption Korczaks in der DDR zusammen.

Die Sammlung gibt einen umfassenden Eindruck über den pädagogischen Schriftsteller. Mit seinem Zitat "Solange wir nicht allen Menschen Brot und ein Dach über dem Kopf geben, dazu die Möglichkeit, sich geistig zu vervollkommnen, so lange dürfen wir uns nicht der Illusion hingeben, wir verdienten den Namen 'Menschliche Gesellschaft'" ist er auch heute noch aktuell.

1972 erhielt Korczak posthum den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Bei ihrem Vortrag im Haus der Universität vermittelte Barbara Engemann-Reinhardt eindrucksvoll, wie die Sammlung entstand und wie sie nach Düsseldorf gelangte. Zum dauerhaften Erhalt der Sammlung übergab Barbara Engemann-Reinhardt das Korczak-Archiv 2005 an das ULB.

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

D_Bücher_Benrath_Hinkel_18062021

Eigentlich war es ein kleiner Versprecher, als Bürgermeister Josef Hinkel am Freitagmittag (18.6.) den ersten der drei Schränke in Benrath einweihte: „Bürgerschrank statt Bücherschrank“. Doch genau das sollen die Bücherschränke werden, Bürgerschränke die rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr einladen zu stöbern, sich mit anderen auszutauschen oder einfach nur auf der benachbarten Bank zu sitzen und zu lesen. Bisher gab es elf Bücherschränke in Düsseldorf. Bürgermeister Josef Hinkel, Maren Jungclaus vom Literaturbüro und Schränke-Bauer Hans-Jürgen Greve schafften am Freitag das Triple und erhöhten die Zahl auf vierzehn. Neue Schränke in Benrath, Gerresheim und Wersten gingen in Betrieb.

D_Gstrein_20052021

Im Rahmen der 11. Düsseldorfer Literaturtag wurde am Donnerstag (20.5.) der 20. Literaturpreis der Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf an den Auto Norbert Gstrein verliehen. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert. Aufgrund der Corona-Pandemie hatte die Stadtsparkasse die Preisverleihung als digitalen Event organisiert, bei dem die Zuschauer über den Chat teilnahmen und Fragen stellen konnten.

D_Bücher_26122020

Trotz Corona hat das Veranstaltungsteam der Düsseldorfer Literaturtage ein umfangreiches Programm zusammengestellt. Viele Formate gibt es als digitale Veranstaltung, aber optimistisch sind auch Livebegegnungen geplant. Das Literaturbüro NRW, das Heinrich-Heine-Institut und das zakk laden zu spannenden und sehr unterschiedlichen Autor*innen, fröhlichen und nachdenklichen Inhalte sowie bekannten und experimentellen Formaten ein.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG

---