Kultur Malerei

D_SiehMal_13112015

Eine gute Gelegenheit für erste Weihnachtsgeschenke

Düsseldorf Gerresheim: Vernissage in der Malschule siehMAL

Es ist immer noch ein Geheimtipp für Freunde der Kunst: Am Sonntag, den 22. November öffnet die Malschule siehMAL wieder ihre Türen und bietet Kunstwerke an.

Die Künstler Kerstin Bannach, Dagmar Holey, Karl Klefisch, Anette Kuschka, Emilie Matuschek, Jyrg Munter, Miriam Neurohr, Anne Rose, Margit Seiwert und Renate Sennewald stellen am 22. November von 14 bis 20 Uhr ihre Kunstwerke in der Malschule aus. Interessierte können kommen, schauen und kaufen. Die Kunstwerke werden für Preise bis 100 Euro angeboten.

Zu finden ist die Malschule siehMAL  in der Morper Str. 2, Eingang in der Heyestraße. Weitere Informationen finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Malerei

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Malerei

D_Britto_Mikail_20191013

Ein Mann in Goldfolie hastet über die Düsseldorfer Königsallee. Nós não temos tempo – Wir haben doch keine Zeit! Irgendwer aus dem Management hat vergessen, Romero Britto diesen Termin anzusagen. Und nun versucht der in Miami lebende Neo-Pop-Art-Meister aus Brasilien das Unmögliche: Er will an zwei Orten zugleich sein. In der Galerie Mensing, die Teil der Kö-Galerie ist und dem zahlungskräftigen Düsseldorfer Publikum 60 seiner farbenfroh-fröhlichen Bilder zeigt; und im Hotel Intercontinental, wo eine mindestens ebenso bunt mit einem Acht-Herzen-Sonnenaufgang bemalte Aluplanke eines Airbus A 310 zu sehen ist. Urheber auch hier: Britto. Was soll man sagen – das Kunststück der Gleichzeitigkeit an zwei verschiedenen Orten gelingt; weil alles andere zu kurz kommt.

D_Nolde1_08072019

Der Kunstpalast muss auf ein zweiseitiges Gemälde von Emil Nolde verzichten. Die Erben von Curt Schueler hatten ein Restitutionsersuchen für die Werke "Piazza S. Dominico II, Taormina" und "Schauspielerin" gestellt. Darüber hatte der Düsseldorfer Rat am 4. Juli entschieden und beschlossen, den Erben die Werke zu übergeben.

D_Gemaelde_rueckgabe_05122018

Die Stadt Düsseldorf untersucht systematisch die Gemälde in ihren Ausstellung, ob es sich dabei um in der NS-Zeit verfolgungsbedingt entzogene Kulturgüter handelt. Das Gemälde "Die büßende Maria Magdalena" aus der Sammlung Rudolf Mosse wird nun an die Nachfahren von Felicia Machmann-Mosse zurückgegeben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D