Kultur Malerei

D_Nolde1_08072019

Das Bild aus dem Jahr 1919 zeigt auf der einen Seite eine Landschaft aus dem Jahr 1905 – Piazza S. Domenico II, Taormina

Düsseldorf: Nolde Gemälde werden an Erben zurückgegeben

Der Kunstpalast muss auf ein zweiseitiges Gemälde von Emil Nolde verzichten. Die Erben von Curt Schueler hatten ein Restitutionsersuchen für die Werke "Piazza S. Dominico II, Taormina" und "Schauspielerin" gestellt. Darüber hatte der Düsseldorfer Rat am 4. Juli entschieden und beschlossen, den Erben die Werke zu übergeben.

D_Nolde2_08072019

Auf der einen Seite befindet sich das Porträt einer jungen Frau mit dem Titel "Schauspielerin".

Kaj und Ronny Schueler sind Enkel des jüdischen Holzhändlers Curt Schueler, der von 1877-1962 lebte. Der Großvater hatte das Gemälde nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wegen der bereits spürbaren Verfolgungen zu einem nicht angemessenen Preis verkaufen müssen. An wen Schueler das Werk verkauft hatte, konnte ebenso wenig geklärt werden, wie die Frage, wann und wie das zweiseitige Gemälde in den Besitz des promovierten Juristen, Bauunternehmer und Immobilienhändler Conrad Doebbeke gelangt war. Von diesem wurde das Gemälde 1953 für die städtische Sammlung erworben.

Die von Doebbeke erworbenen Kunstwerke hatte der Kunstpalast bereits im Jahr 2015 auf eine „Lost Art Liste“ setzen lassen, da er im Verdacht steht, während der NS-Zeit verstärkt Kunstobjekte aus jüdischem Besitz gekauft zu haben.

Curt und seine Ehefrau Hilda Schueler erhielten 1942 den Deportationsbefehl. Mit Hilfe des Malers Franz Heckendorf gelang ihnen jedoch die Flucht über die Schweiz nach Schweden, zu ihrem bereits früher emigrierten Sohn Stefan. Zwar hatten Curt Schueler und seine Erben für den verfolgungsbedingten Verkauf des Gemäldes eine Zahlung auf der Grundlage des Bundesentschädigungsgesetzes erhalten, aber trotzdem gab die Stadt Düsseldorfer dem Restitutionsgesuch nach.

Damit bekennt sich die Stadt Düsseldorf zu den Washingtoner Prinzipien von 1998. Der Düsseldorfer Kulturdezernent Hans-Georg Lohe betont: "Düsseldorf hat durch personelle Verstärkung der Provenienzforschung in den vergangenen Monaten in ganz besonderer Weise gezeigt, dass Provenienzforschung hier sehr ernst genommen wird. Mit dem Nolde-Gemälde gibt die Stadt nun innerhalb von wenigen Wochen bereits ein weiteres Gemälde aus der städtischen Sammlung an die Nachfahren der rechtmäßigen Eigentümer zurück."

Zurück zur Rubrik Malerei

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Malerei

D_Britto_Mikail_20191013

Ein Mann in Goldfolie hastet über die Düsseldorfer Königsallee. Nós não temos tempo – Wir haben doch keine Zeit! Irgendwer aus dem Management hat vergessen, Romero Britto diesen Termin anzusagen. Und nun versucht der in Miami lebende Neo-Pop-Art-Meister aus Brasilien das Unmögliche: Er will an zwei Orten zugleich sein. In der Galerie Mensing, die Teil der Kö-Galerie ist und dem zahlungskräftigen Düsseldorfer Publikum 60 seiner farbenfroh-fröhlichen Bilder zeigt; und im Hotel Intercontinental, wo eine mindestens ebenso bunt mit einem Acht-Herzen-Sonnenaufgang bemalte Aluplanke eines Airbus A 310 zu sehen ist. Urheber auch hier: Britto. Was soll man sagen – das Kunststück der Gleichzeitigkeit an zwei verschiedenen Orten gelingt; weil alles andere zu kurz kommt.

D_Gemaelde_rueckgabe_05122018

Die Stadt Düsseldorf untersucht systematisch die Gemälde in ihren Ausstellung, ob es sich dabei um in der NS-Zeit verfolgungsbedingt entzogene Kulturgüter handelt. Das Gemälde "Die büßende Maria Magdalena" aus der Sammlung Rudolf Mosse wird nun an die Nachfahren von Felicia Machmann-Mosse zurückgegeben.

D_DRK_Bilder_14042016

Die CDU-Ratsherren Olaf Lehne, DRK-Vorsitzender Düsseldorf, und Galerist Dr. Alexander Fils, übergaben am Donnerstag Kunstdrucke an Flüchtlingsunterkünfte. Die Wohnungen, Küchen und Flure der neun vom Deutschen Roten Kreuz betreuten Unterkünfte werden damit verschönert.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D